Wissenswertes zum Pu Erh Tee - Geschichte, Herstellung und Gesundheitswert

Im Falle des Pu Erh Tees fällt zunächst vor allem die interessante Namensgebung dieser Teesorte auf. Sie blickt auf eine lange Tradition zurück und gilt als Immunsystem stärkendes und Cholesterin senkendes Getränk.

Maria Perez
Von Maria Perez

Geschichte

Der Pu Erh Tee kann auf eine lange Tradition und Entwicklungsgeschichte im Rahmen der chinesischen Kultur zurückblicken. So zählt dieser zu einer der ältesten Sorten und war bereits vor Christi Geburt ein Kultgetränk der Chinesen.

Er stammt aus der Provinz Yunnan und da aus der Stadt Pu'er, die ihm auch seinen Namen gab. Pu Erh Tee wird aus der gleichen Teepflanze gemacht, die man auch für grünen und schwarzen Tee verwendet. Ursprünglich war Pu Erh Tee ein grüner Tee, der zu Ziegeln oder Fladen gepresst wurde und dann so lange fermentiert wurde, bis er seine rote Farbe erhielt.

Ein Getränk für die obere Schicht

Trotz seines Bekanntheitsgrades war der Pu Erh Tee primär dem Adel und sogar dem Kaiser vorbehalten, da sich dessen Herstellungsprozess als schwierig, langwierig und damit kostenintensiv erwies. In seiner Heimat nennt man ihn immer noch "Tee der Kaiser".

Aufgrund seines Wertes wurde der Pu Erh Tee während der Han Dynastie, welche bis 220 n. Chr. herrschte, zeitweise auch als Währungsmittel akzeptiert und in festen Wechselkursen mit der Hauptwährung gehandelt.

Aber auch in den folgenden zwei Jahrtausenden verlor der Pu Erh Tee nicht an Popularität, was vor allem auf dessen einzigartiges und variables Aroma zurückzuführen sein dürfte. Heutzutage handelt es sich hierbei um eine Teesorte, welche nahezu weltweit exportiert wird und nichtsdestotrotz wohl immer mit der chinesischen Teekultur in Verbindung gebracht werden dürfte.

Herstellung und Verarbeitung

Vor rund 2.000 Jahren war der Konsum des Pu Erh Tees also lediglich den oberen Schichten der Bevölkerung vorbehalten. Durch ein neues Herstellungsverfahren wurde die Reifung im Laufe der Zeit verkürzt.

Pu Erh Tee fermentiert nur sehr langsam. Für seine typische Reifung werden auch Teepilze und Mikroorganismen zugesetzt. Um seine traditionelle Verarbeitung rankt sich immer noch ein gut gehütetes Geheimnis. Doch was macht diesen Tee hinsichtlich des Herstellungsverfahrens so besonders, dass gewöhnliche Bauern niemals in den Genuss dieser Teesorte kamen?

Ernte

Der Pu Erh Tee wird zunächst aus einer Unterart des Teestrauchs gewonnen, welche als Qingmao bezeichnet wird. Diese Unterart kommt in der Natur relativ selten vor, da diese vergleichsweise hohe Ansprüche an exogene Faktoren stellt, bevor ein optimales Gedeihen zu verzeichnen ist.

Heutzutage wird der Qingmao aber entsprechend gezüchtet und landwirtschaftlich angebaut, so dass dieser Strauch nun keine Rarität mehr darstellt. Die Blätterlese erfolgt nichtsdestotrotz immer noch per Hand, da einerseits nur die weichen Blätter dieses Strauches geerntet werden, andererseits ein Quetschen dieser auch einen vorzeitigen Oxidationsvorgang auslösen würde.

Trocknung

Diese Teeblätter werden daraufhin auf speziellen Bodenmatten in der Sonne ausgebreitet, sodass diese Trocknen können. Alternativ eignet sich hierzu auch der Einsatz von Warmluft innerhalb eines Gebäudes. Auf diese Technik greifen Großbetriebe zurück, falls keine ausreichende Sonnenscheindauer vorliegt.

Erhitzung und Formung

Nachdem die Blätter vollständig getrocknet sind, werden diese in große Gefäße gegeben, wobei die klassische Variante den Einsatz eines Woks vorschreibt. In diesem wird das Blattwerk nun erhitzt, bis der Prozess der Oxidation vollständig unterbunden und die grüne Farbgebung verloren ist.

Daraufhin werden die zuvor erhitzten Blätter wieder aus dem Wok genommen und nach jahrtausend alter Tradition gerollt und geformt.

Trocknung, Pressung und Lagerung

Das Ergebnis ist der sogenannte Teefladen, welcher wieder in der Sonne zum Trocknen ausgebreitet wird. Nachdem der Pu Erh Tee getrocknet ist, werden diese in bestimmte Formen gepresst und es kommt zu einer langfristigen Lagerung und Reifung dieses Produkts. Nach der Lagerung ist die Produktion klassischen Pu Erh Tees abgeschlossen.

Die klassische Verarbeitung, auf welche gerade eingegangen wurde, dauert in der Regel mindestens 5 Jahre. Allerdings gibt es heutzutage auch beschleunigende Verfahren, welche mit Hilfe moderner Technik den Reifeprozess auf wenige Monate reduzieren.

Sorten

Der Pu Erh Tee ist ein fester Bestandteil der chinesischen Tradition und war dafür bekannt, dem Kaiser als Genussmittel zu dienen. Doch existieren überhaupt verschiedene Sorten dieses edlen Heißgetränks oder gibt es nicht zumindest Unterschiede beim Endprodukt, welche sich im Laufe des Herstellungsprozesses herausarbeiten lassen?

Unterschiede im Aroma

Prinzipiell handelt es sich beim grünen Pu Erh Tee um

  • die klassische Variante,

welche auch heute noch überwiegend produziert wird. Daneben kann aber auch roter Pu Erh Tee hergestellt werden, dessen Aroma sich merklich von jenem der klassischen Variante unterscheidet.

  • Bei der roten Sorte wird die Teesubstanz nach der Lagerung noch einer Fermentation und weiteren Behandlungen unterzogen,

wobei es unter anderem auch zum Gären der Blattsubstanz kommt.

Unterschiede in der Lagerungsdauer

Daneben kann der Pu Erh Tee noch hinsichtlich seiner Lagerungsdauer differenziert werden, wobei ein Plus an Lagerungsdauer mit einer höheren Qualität gleichgesetzt wird.

  • Während vergleichsweise billige Varianten dank industrieller Verfahren hinsichtlich der Produktion nur wenige Monate in Anspruch nehmen,
  • dauert die Zubereitungs- und Lagerungsdauer ausgesprochen delikater Pu Erh Tees mehrere Jahrzehnte.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Pu Erh Tees in Deutschland wurden diesem in der Vergangenheit auch einige Studien gewidmet, welche dessen Gesundheitswert beleuchten und die Inhaltsstoffe analysieren sollten. Doch was war das Ergebnis derartiger Studien und handelt es sich beim Pu Erh Tee tatsächlich um ein Wundermittel, wie er von vielen Anbietern beworben wird?

Negative Auswirkungen

Zunächst einmal stießen die Studien bei den Proben gelegentlich auf die Rückstände einiger Pflanzenschutzmittel, welche als gefährlich für den menschlichen Organismus einzustufen sind.

Positive Auswirkungen

Daneben erwiesen sich die Wirkungsmechanismen, welche durch den Konsum des Pu Erh Tees ausgelöst werden, als für derartige Teesorten gewöhnlich. So

  • sorgt das enthaltene Koffein für eine belebende Wirkung

und die enthaltenen Inhaltsstoffe können

Pu Erh Tee wurde bei uns als Gesundheitstee gefeiert und galt besonders als natürlicher Schlankmacher. Er war immer wieder in den Schlagzeilen und wurde als Wundermittel gehandelt. Dabei kann ein Pu Erh Tee bestimmt keine ungesunde Lebensweise ausgleichen, aber er bietet Vorzüge, die der Gesundheit dienen.

Er soll ebenso den Cholesterinspiegel senken.

Einsatz in der TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin setzt den Pu Erh Tee vielseitig ein. Die Chinesen verwenden schon seit Jahrhunderten den Pu Erh Tee für

  • den Fettabbau
  • zur Leberanregung
  • zur Entgiftung und
  • zur allgemeinen Steigerung der Lebensenergie.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin geht man davon aus, dass eine Krankheit durch ein Ungleichgewicht der Lebensenergie entsteht. Diese universelle Lebensenergie das so genannte Qi oder Chi soll ungestört fließen können. Dabei soll der Pu Erh Tee eine unterstützende Wirkung haben.

Zu dem ganzheitlichen Ansatz der chinesischen Medizin gehören Heiltees unabdingbar dazu. Der Pu Erh Tee spielte dabei über Jahrhunderte eine wichtige Rolle. Dabei ist er viel mehr als nur ein Fettkiller.

Pu Erh Tee hat eine rötliche Tassenfarbe und einen erdigen Geschmack. Es gibt Tees, die schon seit 60 Jahren reifen und dementsprechend teuer sind. Wie sie sich in ihrer medizinischen Wirkung zum jungen Tee unterscheiden ist bei uns wenig bekannt.

Zubereitung

Pu Erh Tee ist leicht zuzubereiten, im Gegensatz zu grünem oder leicht fermentiertem Tee, kann er mit kochendem Wasser übergossen werden. Dann lässt man ihn je nach Geschmack zwischen zwei und fünf Minuten ziehen.

Insgesamt ist der regelmäßige Konsum des Pu Erh Tees unbedenklich. Es sollte lediglich von großen Konsummengen abgesehen werden, da sonst das enthaltene Koffein eine Gefahr für das natürliche Stoffwechselgleichgewicht darstellt.

Die richtige Aufbewahrung von Pu Erh Tee

Für Pu Erh Tee ist sein Alter ein entscheidendes Qualitätskriterium. Aber auch die verwendeten Blätter spielen eine Rolle. Weiterhin ist die richtige Lagerung und Aufbewahrung ausschlaggebend für die Qualität des Tees.

Die optimale Luftzirkulation

Pu Erh Tee soll an einem Platz mit guter Luftzirkulation gelagert werden, er muss allerdings vor Sonneneinstrahlung geschützt werden. Pu Erh Tee ist sehr empfindlich und nimmt schnell Gerüche anderer Lebensmittel an, davor muss man ihn schützen und den Kontakt mit solchen Lebensmitteln vermeiden.

Er soll unter keinen Umständen in einem luftdichten Behältnis aufbewahrt werden. Die Luft muss noch zirkulieren können, dann setzt sich der Prozess der Fermentierung fort und der Tee gewinnt an Qualität und Aroma. In einem luftdichten Gefäß wird eine weitere Reifung verhindert, eventuell kann sich diese Aufbewahrung auch negativ auf die Qualität auswirken.

Manchmal findet man auch gepressten Pu Erh Tee, dieser sollte dann in mehrere Stücke gebrochen werden, damit er weiter reifen kann.

  • Traditionell wird Pu Erh Tee in einem Keramikgefäß aufbewahrt und mit einem Baumwolltuch abgedeckt.

So kann die Luft zirkulieren und der Tee richtig reifen. Es gibt Empfehlungen, alten und neuen Pu Erh Tee zusammen zu lagern, so dass sie sich gegenseitig beeinflussen können. Ein noch unreifer Pu Erh Tee kann so von den Aromen eines älteren Tees profitieren.

Bessere Qualität durch höheres Alter

Mit Pu Erh Tee ist es wie mit einem guten Wein, je älter - desto besser. Aber es kommt natürlich auch auf die Qualität und die richtige Lagerung an. Je älter ein Puh Erh Tee ist, desto teurer wird er. Unter den richtigen Bedingungen kann man ihn auch zu Hause lagern und in Ruhe reifen lassen.

Ein über Jahre gelagerter Pu Erh Tee hat einen sanften und ganz besonderen Geschmack. Man spricht von Tees die dreißig Jahre lagern, aber es gibt auch noch ältere. Während der Pu Erh Tee lagert, reagieren

  • Sauerstoff
  • Wasser
  • Saccharide

und andere organische Stoffe. Durch diesen Prozess verändern sich die Teeblätter, reifen und gewinnen an Qualität. Junge Teeblätter haben noch viele Alkaloide, das sind Substanzen, die den Tee bitter schmecken lassen. Durch den Fermentierungsprozess werden Alkaloide aufgelöst und damit die Bitterstoffe reduziert.