Saunaanzug fördert das Schwitzen

Junge Frau in blauem Handtuch liegt in Sauna und entspannt

Zur besseren Entspannung, Entschlackung und Anregung des Stoffwechsels

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Eine Besonderheit des Saunazubehörs ist der Saunaanzug, den man auch als Schwitzanzug bezeichnet. Durch diesen speziellen, luftdichten Vinylanzug wird der Schwitzvorgang gefördert; gleichzeitig kann eine Entwässerung des Körpers erzielt werden. Saunaanzüge lassen sich auch in anderen Bereichen anwenden und sind daher vielseitig einsetzbar. Lesen Sie, welchen Zweck ein Saunaanzug erfüllt und was man bei der Nutzung beachten sollte.

Ziel und Zweck

Ein Saunaanzug, der auch Schwitzanzug oder Schweißanzug genannt wird, ist ein spezieller luftundurchlässiger Anzug aus Vinyl. Ziel und Zweck des Anzugs ist es, den natürlichen Schwitzvorgang sowie die Entwässerung des Körpers zu fördern. Zudem treten gesundheitsfördernde Saunaeffekte wie

ein. Saunaanzüge sind vielfältig verwendbar und können

getragen werden.

Merkmale

Mit einem Gewicht von etwa 750 bis 1.000 Gramm ist ein Saunaanzug angenehm leicht zu tragen. Dennoch ist ein Schwitzanzug in der Regel sehr belastbar und kann auch bei sportlichen Aktivitäten problemlos genutzt werden.

Ausgestattet sind Saunaanzüge in der Regel mit Gummizügen an den Beinen, den Ärmeln sowie am Hals, um den Anzug so luftdicht wie möglich zu verschließen. Oftmals sind die Schwitzanzüge auch zweiteilig und verfügen zudem über Gummizüge am Abschluss des Oberteils sowie am Hosenbund.

Wirkung und Anwendungsgebiete

Durch das Tragen eines Saunaanzugs kommt es zu höheren Schwitzreaktionen des Körpers, wodurch möglichst viel Körperflüssigkeit nach außen abgegeben wird. Auf diese Weise kann Gewicht reduziert und eine Diät unterstützt werden.

Hartnäckige Fettdepots lassen sich allerdings auf diese Weise nicht angreifen. Ein Saunaanzug kann aber ebenso zu sportlichen Aktivitäten verwendet werden, um sich aufzuwärmen oder für das Konditionstraining. Durch die körperliche Betätigung wird die Temperatur des Körpers weiter erhöht und das Schwitzen noch verstärkt. Die Muskeln bleiben warm, was sich ebenso auf den sportlichen Erfolg auswirkt.

Auch bei der Anwendung von

kann ein Saunaanzug getragen werden, um den Wärmevorgang zu fördern. Darüber hinaus kann man einen Saunaanzug aber ebenso zur bloßen Entspannung auf der Couch tragen und dabei bequem im Liegen schwitzen.

Reinigungshinweise und Tipps bei Anwendung im Sportbereich

Es wird empfohlen, unter dem Anzug Baumwollunterwäsche zu tragen, um Schweiß und mögliche Giftstoffe absorbieren zu können. Außerdem können somit mögliche allergische Reaktionen der Haut auf das Material vermieden werden.

In Sachen Reinigung gilt: der Anzug darf nicht in der Waschmaschine gewaschen werden. Stattdessen spült man ihn per Hand einfach mit Wasser ab. Nach der Reinigung in einem gut belüfteten Raum trocknen - ein Auswringen vermeiden, ebenso wenig sollte der Schwitzanzug in der direkten Sonne getrocknet werden.

Besonders wichtig ist es, sowohl vor als auch nach dem Training ausreichend Wasser zu trinken, um die verlorene Flüssigkeit zu ersetzen. Nach dem Training sollte man eine warme Dusche nehmen.

Besonders anstrengende und bewegungslastige Trainingseinheiten könnten das dünne Material des Anzugs schnell beschädigen; auf solche ist demnach zu verzichten. Generell jedoch sollte man stets im Hinterkopf behalten, dass es sich um einen Verbrauchsgegentand handelt, der im Laufe der Zeit sicherlich ersetzt werden sollte.

Bei anstrengenden Sportarten kann es zudem zu gesundheitlichen Risiken kommen; dazu zählen:

Grundinformationen und Hinweise zu Saunazubehör

  • Saunaanzug fördert das Schwitzen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: woman in a sauna with towel relaxing © Tandem - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema