Rhythmische Massage - Wirkung und Anwendungsgebiete

Mann auf Liege bekommt Rückenmassage

Die Rhythmische Massage zur Stärkung des Organismus

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Als Rhythmische Massage bezeichnet man eine erweiterte Form der klassischen Massage, die zu einer Körpertherapie umgestaltet wurde. Sie dient vor allem zur Stärkung der Selbstregulation des Organismus. Die Anwendungsgebiete der Rhythmischen Massage finden sich in nahezu allen Krankheitsbildern. Informieren Sie sich über die Wirkung und die Anwendungsgebiete der Rhythmischen Massage.

Rhythmische Massage - Generelle Merkmale und Wirkung

Ziel und Zweck der Rhythmischen Massage ist:

Auf diese Weise sollen unterschiedliche körperliche Effekte erreicht werden, unter anderem:

Frau mit nacktem Oberkörper liegt auf Liege mit roten Rosenblättern und bekommt Rückenmassage
Frau mit nacktem Oberkörper liegt auf Liege mit roten Rosenblättern und bekommt Rückenmassage

Grundlage und Effekte

Basis der Rhythmischen Massage ist dabei die Einteilung des menschlichen Körpers in vier Ebenen, die auf der Philosophie der Anthroposophischen Medizin beruht. Primäres Ziel ist vor allem die Stärkung der Selbstregulation des Organismus. Die Rhythmische Massage gehört dabei zu den ganzheitlichen Verfahren und sieht Geist, Körper und Seele als eine Einheit.

Die Körperwärme des Menschen wird durch Blut und Lymphe getragen. Durch die Rhythmische Massage können die Flüssigkeitsströme angeregt werden - verfestigte Strukturen können gelöst und zum Fließen gebracht werden. Die Effekte:

  • man fühlt sich leichter
  • man wird durchwärmt
  • man erhält eine tiefere Atmung
  • die Ausatmung kann gefördert werden
  • Schmerzen werden gelöst
  • Appetit und Regeneration werden angeregt
  • die körpereigene Energie wird erhöht

Entwicklung

Entwickelt wurde die Rhythmische Massage von der niederländischen Frauenärztin Maria Ita Wegman (1876-1943), die zusammen mit dem österreichischen Esoteriker und Philosophen Rudolf Steiner (1861-1925) die Anthroposophische Medizin ins Leben rief. 1921 gründete Ita Wegman eine Klinik, in der sie die klassische Schwedische Massage überarbeitete, indem sie diese durch Erkenntnisse der Anthroposophie erweiterte.

Als Ergebnis entstand schließlich die Rhythmische Massage. Ita Wegman gab diese Massageform an verschiedene Ärzte und Krankenschwestern weiter, sodass die Rhythmische Massage nach der Methode von Ita Wegman im Laufe der Jahre immer bekannter wurde.

Noch heute kann die Durchführung der Rhythmischen Massage an speziellen Schulen erlernt werden. Die Kosten für diese Massageform werden von den meisten Krankenkassen übernommen.

Junge Frau genießt Rückenmassage
Junge Frau genießt Rückenmassage

Anwendungsgebiete

Die Wirkung der Massage zeigt in sich einer verbesserten Atmung sowie einer stärkeren Zirkulation der Körperflüssigkeiten. Bei der Behandlung spielt auch die Individualität des Patienten eine wichtige Rolle.

Zur Anwendung kommen kann die Rhythmische Massage bei fast allen Krankheitsbildern. Besonders empfehlenswert ist die Massage bei:

Kontraindikationen

In folgenden Situationen sollte auf die Rhythmische Massage verzichtet werden:

  • bei Entzündungen, die durch pathogene Keime verursacht wurden
  • bei fieberhaften Erkrankungen
  • bei Ekzemen
  • bei Pilzerkrankungen
  • bei offenen Wunen
  • bei Verbrennungen
  • während der Schwangerschaft vor dem vierten Monat
  • in den ersten Tagen der Menstruation

Grundinformationen zur Rhythmischen Massage

  • Rhythmische Massage - Wirkung und Anwendungsgebiete

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Back massage © Solovieva Ekaterina - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Rückenmassage © Kzenon - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Outside Massage © EastWest Imaging - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema