Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung der Aura-Therapie

Große und kleine Klangschale mit Schlegel auf Holzbank aus Bronze für Meditation, Entspannung, Klangtherapie, aus Nepal

Die Aura-Therapie zur Unterstützung des physischen Körpers - Informationen zu den einzelnen Therapieschritten und der Bedeutung der Farben erhalten sie hier

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Zu den alternativen Behandlungsmethoden zählt die Aura-Therapie. Sie lässt sich gegen zahlreiche Beschwerden anwenden. Vor der Durchführung der Aura-Therapie befasst sich der Therapeut zunächst mit der Krankengeschichte des Patienten. Danach kommen unterschiedliche Behandlungsschritte zur Anwendung.

Ursprung

Die Aura-Therapie hat ihren Ursprung in alten fernöstlichen Lehren aus China, Tibet und Indien und kommt dort bereits seit etwa 5.000 Jahren zur Anwendung.

Die Anhänger der alternativen Behandlungsform gehen davon aus, dass der Mensch neben seinem physischen Körper zusätzlich über einen Energiekörper verfügt, den man als Aura bezeichnet. Dieser selbstständige Körper liegt in der Regel über dem physischen Organismus. Seine Aufgabe ist die Unterstützung des Stoffwechsels innerhalb des physischen Körpers.

Chakrasystem und Meridiansystem

Die Unterstützung des physischen Körpers durch die Aura geschieht mithilfe des Chakrasystems und des Meridiansystems. Das Chakrasystem setzt sich aus zwölf Hauptenergiezentren zusammen und befindet sich über der Mittelachse des physischen Körpers.

Diese zwölf Zentren verteilen sich auf unterschiedliche Körperabschnitte und sorgen dafür, dass der Organismus neue Energie erhält. Ferner leiten sie nicht mehr benötigte Energie aus dem Körper aus.

Das Meridiansystem hat seinen Ursprung unterhalb der Fußsohlen. So verfügt jede Fußsohle über rund 29 kleine Energiezentren. Diese Zentren saugen die Energie an und führen sie dem Körper zu. Über Zehen und Finger erfolgt das Ausleiten der Energie.

Seelischer Bereich

Eine weitere wichtige Aufgabe erfüllt die Aura für die Seele des Menschen. Das heißt, dass sich typische Gefühle erst einmal in der Aura abspielen und dann auf den physischen Körper in Form von Energie übertragen werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um:

Die Gefühle werden von der Aura auf den physischen Körper übertragen
Die Gefühle werden von der Aura auf den physischen Körper übertragen

Durch die Erfahrungen und Empfindungen entsteht ein feinstoffliches Gedächtnis, welches in die Körperzellen gelangt und auf diese Weise erheblichen Einfluss auf die Gesundheit hat.

So stellt die Aura ein den Menschen umgebenes Energiefeld sowie den Sitz der menschlichen Seele dar. Die Aura speichert aber nicht nur positive Gefühle und Fähigkeiten ab, sondern auch emotionale Verletzungen und Blockaden. Letztere lassen sich im Rahmen einer speziellen Aura-Therapie auflösen, was sich positiv auf die Seele auswirkt.

Anwendungsgebiete

Die Aura-Therapie kann zur Behandlung zahlreicher Beschwerden genutzt werden. Dazu gehören zum Beispiel:

Aber auch gegen diverse Ängste wie zum Beispiel Höhenangst oder Panikattacken ist die Aura-Therapie oft hilfreich.

Aus medizinischer Sicht lässt sich die Wirkung der Aura-Therapie allerdings nicht belegen. So stellt sie keinen Ersatz für eine ärztliche Behandlung dar.

Durchführung der Aura-Therapie

Erster Schritt der Aura-Therapie, die zumeist von einem Heilpraktiker vorgenommen wird, ist das Erstellen einer Diagnose. In den meisten Fällen handelt es sich bei den Patienten um Menschen, denen die Schulmedizin nicht helfen kann oder die einen unerfüllten Kinderwunsch haben.

Scanning

In der Regel führt der Heilpraktiker ein sogenanntes Scanning durch. In dessen Rahmen überprüft er den Körper des Patienten auf mögliche Abweichungen vom Normalzustand. Dabei wird auch die korrekte Position der Aura kontrolliert. So können traumatische körperliche oder psychische Erlebnisse die Aura aus ihrer ursprünglichen Position bringen.

Wichtig ist zudem, mögliche Blockaden festzustellen und zu beseitigen.

Aufnahme der Aura mithilfe von Farben

Ist die Anamnese durch den Heilpraktiker erstellt, wird zunächst mit einer speziellen Kamera die Aura des betreffenden Patienten aufgenommen. Diese stellt sich als eine Art Energiewolke und unterschiedlichen Farbschattierungen dar.

Die Energiewolke wird durch verschiedene Farbschattierungen sichtbar
Die Energiewolke wird durch verschiedene Farbschattierungen sichtbar
Gelb

Eine überwiegend gelbe und helle Aura zeigt

  • eine hohe Positivität des Menschen, der über ein sonniges Gemüt verfügt.
  • Zeigen sich orangene Stellen an den Schultern, dann kann es sein, dass die betreffende Person sich belastet fühlt.
Grün

Im Rahmen der Auraforschung erweisen sich auch unterschiedliche grüne Farbtöne als gute Hinweisgeber auf den seelischen und körperlichen Zustand der Person. So deutet der Therapeut ein helles Grün rund um den Körper als

  • ein Zeichen für eine ausgeglichene Seele

oder ein ergänzender Bereich in einem dunkleren Grün als Hinweis darauf, dass die Person unter dem Ausnutzen anderer Menschen leidet.

Rot

Zeigt sich zeitgleich im Gesichtsbereich eine Rottönung, dann wiederum

  • scheint der Betreffende wütend über diesen Zustand zu sein.

Zu guter Letzt noch ein Wort zu der Signalfarbe Rot, die bei einer Aura-Therapie ebenfalls mehrere mögliche "Beschwerden" aufzeigen kann. Ein Merkmal erweist sich bei einer roten Aura darin, dass, wenn ein sehr intensives Rot auf der rechten Körperseite zu finden ist, bei der Person die männlichen Züge überwiegen und auf der linken Seite die sensiblen, weiblichen.

zeigen sich dann, wenn die Energiewolke sich in starkem Rot und rund um die betreffende Person aufzeigt.

Therapieschritte

Im Rahmen der Aura-Therapie können unterschiedliche Therapieschritte erfolgen. Dazu gehören u.a.:

  • das Reinigen und Lösen von Blockaden in sämtlichen Auraschichten
  • das Reinigen der Chakren
  • das Auflösen von alten Programmierungen
  • das energetische Bearbeiten physischer Beschwerden
  • das Erzeugen von Eigenliebe und Urvertrauen
  • Mentalbehandlungen
  • die Anwendung von Lichtkristallen
  • die Arbeit mit der inneren Familie

Die verschiedenen Schritte dienen dazu, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und den Menschen wieder in Harmonie mit sich selbst und seiner Umwelt zu bringen.

Die innere Familie

Bei der inneren Familie handelt es sich um drei Instanzen:

  1. den inneren Mann
  2. die innere Frau
  3. das innere Kind

Sie bilden die bedeutendste Grundenergie des Menschen und müssen miteinander im Einklang sein.

Weitere mögliche Behandlungen der Aura-Therapie sind:

  • Handauflegen
  • das Durchführen von Massagen
  • das Absolvieren einer Farb-Therapie

Alle Methoden sollen zu einem Ausgleich der Aura führen und natürlich besonders in den Bereichen, die sich farblich negativ aufzeigen.

Als eine alleinige Heilmethode ist die Aura-Therapie allerdings nicht gedacht, jedoch kann sie mitunter als begleitende alternative Behandlungsmethode dazu verhelfen, seine Beschwerden zu lindern und sich wesentlich besser zu fühlen.

Grundinformationen und Hinweise zur Aura-Therapie

  • Unterschiedliche Anwendungsgebiete und Durchführung der Aura-Therapie

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: klangschale 1 © Claus Mikosch - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Abstract colorful background © ProMotion - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Anger © lassedesignen - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: shirodhara 7 © Claus Mikosch - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Woman at reiki session with therapist hand in background. © karelnoppe - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Outside Massage © EastWest Imaging - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Midsection of therapist performing reiki treatment on woman © WavebreakmediaMicro - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema