Erkältungsbad

Warme Erkältungsbäder helfen bei einer Erkältung

Wenn eine Erkältung im Anmarsch ist und sich der Körper schlapp fühlt, kann ein warmes Erkältungsbad mit einer Badetemperatur von ca. 38 Grad helfen. Ätherische Öle im Badezusatz befreien die Nase und die angenehme Wärme am Körper wirkt wohltuend.

Junge Frau entspannt im Schaumbad mit Rosenblättern, neben ihr Tablett mit Tee
chinese woman at spa © Paulus Rusyanto - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Erkältungsbad

Erkältungen gehen oft einher mit Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen. Ist der Infekt nicht fiebrig, spricht nichts dagegen, ein Erkältungsbad zu nehmen, das unterstützend zur Heilung beiträgt. Meistens ist es mit krampf- oder schleimlösenden Kräutern angereichert oder hilft dem Körper beim "Ausschwitzen" der Erkältung.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Badetemperatur bei 38-40°C liegt, da der bereits von der Erkältung beanspruchte Kreislauf sonst zu stark belastet wird. Nach dem Erkältungsbad sollte man sich gleich ins Bett legen und "warm einpacken".

Enthaltene Kräuter

Die meisten Erkältungsbäder enthalten Öle von

manche auch noch von

einigen ist

  • ein Zitrusaroma

beigemischt.

Anwendungshinweise für Erkältungsbäder für Kinder

Kampferöle sind für Kinder, vor allem wenn sie noch unter sechs Jahre alt sind, auf keinen Fall zu empfehlen, da sie zu Verengungen der noch nicht entwickelten Atemwege führen können. Für kleinere Kinder und Babys gibt es naturreine Badezusätze mit milden Ölen, die für ein Erkältungsbad geeignet sind.

Auch Salbei-Öle lassen sich, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern, dem Badewasser beimischen und bei Infekten, vor allem der Bronchien, anwenden. Erkältungsbäder sind lindernd und wohltuend und geben einem das Gefühl, sich "etwas Gutes" zu tun.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Erkältungsbad

Allgemeine Artikel zum Erkältungsbad

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen