Merkmale, Vorkommen und entstehende Erkrankungen unterschiedlicher Virenarten

3D Grafik violette und blaue leuchtende Viren auf schwarzem Hintergrund

Man unterscheidet verschiedene behüllte und unbehüllte sowie karzinogene Virenarten; letztere werden als krebserregend eingestuft

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Viren zählen zu den häufigsten und bekanntesten Krankheitserregern. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Virenarten.

Bei Viren handelt es sich um Parasiten. So benötigen sie für ihre Vermehrung Wirtszellen. Ohne eine solche Wirtszelle können sie sich nicht vermehren.

Aufbau und Eigenschaften von Viren

Viren sind sehr einfach aufgebaut. So setzen sie sich aus

zusammen. Die Größe der Keime ist nur sehr gering. So erreicht ein Virus-Partikel lediglich 22 bis 330 Nanometer. Bakterien können dagegen zwischen 0,2 und 2,0 Mikrometer groß werden.

Erbmaterial und Vermehrung

Das Erbmaterial der Viren besteht entweder aus Desoxyribonukleinsäure (DNA) oder Ribonukleinsäure (RNA). Daher unterscheidet man zwischen DNA-Viren und RNA-Viren. Im Erbmaterial befindet sich der Bauplan für das Viruspartikel, das man nach seinem Aufbau auch Virion nennt.

Einer der größten Unterschiede zwischen Viren und Bakterien besteht darin, dass die Viren weder über Zellorgane noch über einen eigenen Stoffwechsel verfügen. Das bedeutet, dass sie selbst nicht imstande sind, Eiweiße herzustellen. Auch eine Fortpflanzung aus eigener Kraft ist ihnen nicht möglich. Aus diesem Grund werden von den Viren andere Zellen benötigt - so suchen sich die Keime passende Wirtszellen aus, in die sie dann eindringen.

Die Parasiten haben die Fähigkeit, die befallene Wirtszelle umzuprogrammieren. Die Zelle stellt dann mithilfe des Bauplans, der in den Viren enthalten ist, einzelne Virenbestandteile her. Im weiteren Verlauf werden die Einzelteile zu einem fertigen Virus zusammengesetzt.

Anschließend erfolgt das Ausschleusen der Virionen aus der Wirtszelle. Diese befallen dann ihrerseits weitere Zellen. Die Menge der hergestellten Viren hängt von der jeweiligen Virusart ab.

Virenarten

Viren werden in verschiedene Arten eingeteilt. So unterscheidet man zwischen

  • Humanviren oder humanpathogenen Viren, von denen der Mensch infiziert wird,
  • animalen Viren, die Tiere infizieren,
  • Phytoviren, die Pflanzen befallen und
  • Bakteriophagen, die Bakterien infizieren.

Behüllte und unbehüllte Viren

Weiterhin erfolgt eine Unterteilung in behüllte und unbehüllte Viren.

Zu den behüllten humanpathogenen Viren gehören u.a. die Familien der

  • Poxviridae
  • Herpesviridae
  • Togaviridae
  • Retroviridae
  • Arenaviridae und
  • Bornaviridae.

Bei unbehüllten Virenarten handelt es sich um die Familien der

  • Adenoviridae
  • Papillomaviridae
  • Parvoviridae
  • Reoviridae
  • Caliciviridae sowie
  • Hepeviridae.

Einige Virenarten gelten zudem als krebserregend. Dazu zählen zum Beispiel

  • das Hepatitis-B-Virus (HBV)
  • das Hepatitis-C-Virus (HCV) und
  • das Epstein-Barr-Virus (EBV).

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Virusarten.

Grundinformationen und Hinweise zu Keimen und Erregern

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: 3d viren © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema