Allgemeines über Kalium - Funktion, Vorkommen und mögliche Probleme durch Kaliummangel

Als Kalium bezeichnet man einen Mineralstoff. Es gehört zu den Mengenelementen.

Generell kommt es nur selten zu Kaliummangel; betroffen sind vor allem Babys, Kleinkinder und ältere Menschen

Bei Kalium handelt es sich um einen essentiellen Mineralstoff. Es gehört ebenso wie Kalzium, Chlorid, Magnesium und Phosphor zur Untergruppe der Mengenelemente. Darüber hinaus zählt es zu den wichtigsten Elektrolyten.

Funktion

Kalium ist vor allem in den Körperzellen enthalten. Es ist beteiligt an

  • der Energiegewinnung des Körpers sowie
  • seinem Elektrolythaushalt.

Außerdem dient es zur Aufrechterhaltung des osmotischen Zelldrucks.

Gemeinsam mit Natrium sorgt Kalium für die Aktivierung der Herzmuskulatur. So hängt die Reizleistung des Herzens vor allem von Kalium ab. Außerdem ist es verantwortlich für die normale Erregbarkeit von Nerven und Muskeln.

Eine weitere wichtige Aufgabe des Mineralstoffs ist die Weiterleitung von Reizen an einem Nerv entlang. Durch eine gute Kaliumversorgung wird zudem die Denkleistung des Menschen gefördert, da das Mengenelement dafür sorgt, dass mehr Sauerstoff im Gehirn vorhanden ist.

Auch für den Magen- und Darmtrakt ist es von Bedeutung, da es Bestandteil der Verdauungssäfte ist.

Vorkommen von Kalium in der Nahrung

Kalium kommt in fast allen Lebensmitteln vor. Besonders reichhaltig vertreten ist es in pflanzlichen Lebensmitteln wie:

Auch in Käse ist es zu finden. Als kaliumarm gelten dagegen stark verarbeitete Lebensmittel wie z.B. Weizenmehl.

Empfohlene Tagesdosis

Wie viel Kalium ein Mensch pro Tag benötigt, hängt vom seinem Alter und seinen Lebensgewohnheiten ab. Während für Kinder und Jugendliche eine Tagesdosis von ein bis zwei Gramm empfohlen wird, liegt die tägliche Dosis für Erwachsene bei zwei Gramm.

Gesundheitliche Probleme durch Kaliummangel

Ursache

Bei gesunden Menschen kommt es nur selten zu einem Kaliummangel. Auftreten kann ein Mangel an dem Mineralstoff jedoch durch

Symptome

Durch die Mangelerscheinungen besteht die Gefahr, dass Beschwerden auftreten wie:

Risikogruppen

Betroffen sind zumeist

Aber auch bei Leistungssportlern treten manchmal durch übermäßiges Ausschwitzen von Kalium Erschöpfungszustände oder Krämpfe auf.

Kaliumüberschuss

Ebenso kann es durch eine Überdosierung von Kalium zu gesundheitlichen Problemen kommen. So besteht bei Niereninsuffizienz oder Übersäuerung das Risiko einer lebensgefährlichen Hyperkaliämie (Kaliumüberdosierung), wodurch Herzrhythmusstörungen und sogar Kammerflimmern auftreten können.

Bedarf

In der Regel lässt sich der Bedarf an Kalium durch die Nahrung decken. In manchen Fällen, wie zum Beispiel bei Herzerkrankungen oder Alkoholismus, ist jedoch eine zusätzliche Zufuhr durch spezielle Kalium-Präparate erforderlich.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Feldsalat im Sieb © Doris Heinrichs - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema