Mückenstiche

Stiche von Mosquitos oder Stechmücken können zu juckenden Rötungen und Schwellungen führen

Hierzulande führen Mückenstiche außer dem lästigen Juckreiz zu keinen ernsthaften Beschwerden. In anderen Regionen können Stechmücken mit ihren Stichen aber teilweise gefährliche Krankheiten wie Denguefieber, Gelbfieber oder Malaria übertragen.

Nahaufnahme Mücke sticht in menschlichen Finger
Feeding mosquito with human blood on finger © Dmitry Knorre - www.fotolia.de

Stechmücken ernähren sich von dem Blut von Säugetieren. Hierbei dringen sie mit ihrem Rüssel in die Haut ein und spritzen ein proteinhaltiges Sekret in die Einstichstelle, um das Blut vor dem Gerinnen zu bewahren. Mückenstiche können an jeder durchbluteten Körperstelle eines Menschen auftreten.

Symptome

Häufig stechen Mücken während der Nachtruhe zu, da der Mensch dabei meist ruhig liegt und die Mücke nicht vertreiben kann. Hierbei spürt der Mensch beim Einstich keinen Schmerz. Im Wachzustand ist die Schmerzintensität ebenfalls sehr gering, wenn die Mücke mit ihrem Rüssel einen Schmerznerv trifft, ist der Schmerz geringfügig größer.

Kurz nach dem Stich tritt am Körper eine allergische Reaktion auf die von der Mücke abgesonderten Proteine auf, die

nach einem Mückenstich verursachen. Bei empfindlicher Haut bzw. an einer Körperstelle, an der die Haut besonders empfindlich ist, tritt meist für einige Zeit

auf. Für gewöhnlich beschränken sich der Juckreiz und die Schwellung auf die Einstichstelle.

Mögliche Folgen

Stechmücken sind jedoch auch ein Krankheitsüberträger; sollte die Mücke bei der vorherigen Nahrungsaufnahme einen infizierten Menschen oder ein infiziertes Tier gestochen haben, kann sie die Viren und Bakterien auf ihre neue Nahrungsquelle übertragen.

Häufig kann das Immunsystem die Krankheiten blocken, jedoch können so auch schwerwiegende Erkrankungen wie

übertragen werden. Im Normalfall ist ein Mückenstich zwar durch den Juckreiz lästig, aber keine schwere Verletzung. Vom Kratzen des Stiches sollte man absehen, da dies den Juckreiz nur für kurze Zeit lindert, man aber damit die Wunde belastet.

Behandlung

Gegen den Juckreiz und für das schnelle Abheilen von Stichen gibt es

  • diverse Mittel zum Auftragen

in der Apotheke; als altes Hausmittel wird empfohlen,

  • die Einstichstelle mit Essig einzureiben.

Davon verschwindet der Juckreiz schnell und auch die Haut erholt sich nach wenigen Tagen.

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
Erstellt am 11.03.2009
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Grundinformationen zu Mückenstichen

Formen von Mückenstichen

Weiterführende Informationen zu Mückenstichen

Flussblindheit (Onchozerkose)

Flussblindheit (Onchozerkose)

Durch den Stich der blutsaugenden Kriebelmücke können Fadenwürmer in den menschlichen Körper eindringen und eine Onchozerkose auslösen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen