Hundebiss

Hundebisse passieren oft durch Unvorsichtigkeit und völlige Fehleinschätzung der Situation

Der Hundebiss ist eine Bissverletzung, die entsteht, wenn ein Hund zubeißt. Es kommt meist zu Hautverletzungen und in manchen Fällen auch zu tieferen Wunden mit Zerreißungen der Muskulatur und Sehnen sowie zu Verletzungen von Gelenken und Knochen.

Nahaufnahme Schnauze eines Hundes, Höllenhund
hellhound © Photo Ambiance - www.fotolia.de

Ein Hundebiss bedarf in der Regel einer schnellstmöglichen medizinischen Versorgung, in vielen Fällen sind Hundebisse mit offenen Wunden und Bakterien verbunden. Dabei machen beißende Hunde vor nichts halt; sie beißen, wenn sie es tun, überall hin, demzufolge können auch alle Körperteile und das Gesicht betroffen sein.

Untersuchung der Wunde

Ein Arzt muss die Wunde untersuchen. Besonders gefährlich sind

Natürlich muss auch immer der Allgemeinzustand des Gebissenen berücksichtigt werden. Personen, die Bluterkrankungen haben oder eine Lungenerkrankung haben ein deutlich höheres Risiko bei einem Hundebiss. Sehr gefährlich sind Hundebisse auch bei Kleinkindern.

Im Zusammenhang mit der Behandlung von Hundebissen muss der Arzt immer den Impfstatus des Patienten prüfen, um festzustellen, ob eine aktuelle Tetanusimpfung vorliegt. Zusätzlich muss die Tollwutgefahr ausgeschlossen werden. Kann der Hundehalter nicht befragt werden, wird der Arzt immer zusätzlich alle Maßnahmen zum Tollwutschutz einleiten.

Behandlung

Ansonsten werden

  • die Bisswunden gereinigt und desinfiziert und entsprechend verbunden.
  • Größere Wunden müssen genäht werden und
  • Hundebisse von großen Hunden oder Kampfhunden ziehen oft eine Operation des Gebissenen nach sich.

In einigen Fällen kommt es vor, dass der Hund Teile abgebissen hat, wie zum Beispiel ein Stück vom Ohr. Kann das Teil gefunden werden, besteht die Möglichkeit, es wieder anzunähen. Wenn der Heilungsprozess, der einige Wochen dauert, gut verläuft, bleiben in der Regel Narben zurück.

Vermeidung von Hundebissen

Um Beißunfälle zu vermeiden, gilt es, sich an einige Regeln zu halten: man sollte niemals

  • einen fremden Hund streicheln, dessen Besitzer nicht dabei ist
  • einen Hund bedrängen oder ihm nachgehen, wenn dieser zurückweicht
  • einem Hund längere Zeit direkt in die Augen sehen
  • einen Hund von Hinten anfassen
  • in Anwesenheit eines Hundes laut schreien und
  • davonrennen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Hundebiss

Allgemeine Artikel zum Thema Hundebiss

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen