Anwendung und Ablauf der Fluoreszenzangiographie

Funktion und Durchführung sowie mögliche Komplikationen der Fluoreszenzangiographie zur Farbstoffuntersuchung an der Netzhaut

Als Fluoreszenzangiographie bezeichnet man eine Farbstoffuntersuchung an der Netzhaut. Auf diese Weise lassen sich Krankheiten des Augenhintergrundes feststellen.

Anatomie Netzhaut, rötlich, schwarzer Hintergrund

Ziel und Zweck

Ziel und Zweck einer Fluoreszenzangiographie (Farbstoffuntersuchung an der Netzhaut) ist Feststellung der Qualität der Durchblutung der Netzhaut der Augen, um damit mögliche Erkrankungen des Augenhintergrundes diagnostizieren zu können.

Um das Gefäßsystem der Netzhaut bildlich darzustellen, wird ein bestimmter Farbstoff, wie zum Beispiel Indoyaningrün oder Fluorescein angewendet. Der Farbstoff dient bei diesem bildgebenen Verfahren als Kontrastmittel.

Verfahren

Die angewendeten Farbstoffe Fluorescein und Indoyaningrün sind gelb-grüne fluoreszierende, wasserlösliche Farbstoffe, die in die Vene eines Armes gespritzt werden. Danach verteilen sie sich in sämtlichen Gefäßen, darunter auch den Netzhautgefäßen. Wenn die Augen dann mit kurzwelligem, blauem Licht beleuchtet werden, leuchten auch die injizierten Farbstoffe.

Mit Hilfe einer Kamera wird die Verteilung des Farbstoffes in den Augen erfasst, wodurch sich feststellen lässt, wie gut die Durchblutung der Netzhaut ist.

Anwendungsgebiete

Vor allem bei Menschen, die an Diabetes mellitus oder Tumoren leiden, sind Informationen über mögliche Durchblutungsstörungen der Netzhaut von größter Bedeutung. Ebenso lassen sich mit Hilfe einer Fluoreszenzangiographie Erkrankungen der Adergefäße sowie der Netzhaut feststellen.

Angewendet werden Fluoreszenzangiographien um Krankheiten diagnostizieren zu können, wie:

Ablauf einer Fluoreszenzangiographie

Um bestimmte Erkankungen der Augen feststellen zu können, wird eine Fluoreszenzangiographie durchgeführt. Diese ist für den Patienten völlig schmerzlos.

Durchführung einer Fluoreszenzangiographie

Wenn der Verdacht auf eine bestimmte Erkrankung des Auges vorliegt, kommt es zur Anwendung einer Fluoreszenzangiographie. Diese wird in mehreren Phasen durchgeführt.

Zu Beginn der Untersuchung kommt es zunächst zu einer Farbaufnahme der Netzhaut bei normaler Beleuchtung. Danach wird eine Aufnahme mit grünem Filterglas und rotem Licht gemacht, um damit den Kontrast der die Netzhaut umgebenen Blutgefäße zu verbessern. Die Wiedergabe dieser Aufnahme erfolgt, genau wie die weiteren Phasen, in Graustufen.

Nach Abschluss dieser vorbereitenden Bilder kommt es zur eigentlichen Fluoreszenzangiographie.

Durch das Blitzlicht der Kamera und einem speziellen Exciterfilter wird das Kontrastmittel zum Leuchten angeregt. Um störende Wellenlängen auszublenden, muss das zurückfallende Licht durch eine zweite Barrier-Filter-Passage.

Vor der Verabreichung des Farbstoffes wird zur Darstellung von Eigenfluoreszenz-Phänomenen eine Fluoreszenzaufnahme gemacht. Danach kann der fluoreszierende Farbstoff verabreicht werden, der dem Patienten über eine Armvene in den Körper injiziert wird.

Nachdem sich der Farbstoff im ganzen Körper und den Augen gut verbreitet hat, wird das Auge mit blauem, kurzwelligem Licht bestrahlt. In regelmäßigen Abständen werden dann verschiedene Aufnahmen angefertigt und währenddessen die Verteilung des Farbstoffes in den Augen registriert.

Bewertung der Testergebnisse

Für die Bewertung wird die Zeit zwischen der Verabreichung des Farbstoffes und dessen Erscheinen in den Blutgefäßen der Netzhaut gemessen. Auch die Verteilung des Farbstoffes innerhalb der Gefäße wird beobachtet und beurteilt. Auf den gemachten Aufnahmen kann eine mögliche Gefäßveränderung deutlich erkannt werden.

Mögliche Komplikationen

Generell verläuft eine Fluoreszenzangiographie für den Patienten völlig schmerzlos und ohne Komplikationen. Für ein bis zwei Tage kann es zu einer Gelbfärbung der Haut und des Urins kommen. In seltenen Fällen treten bei einer Fluoreszenzangiographie Übelkeit oder allergische Reaktionen auf.

Grundinformationen zur Fluoreszenzangiographie

  • Anwendung und Ablauf der Fluoreszenzangiographie

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Retina © hammerstudio - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )