Weinen

Das Vergießen von Tränen ist ein Ausdruck emotionaler Verfassung

Der Mensch ist die einzige Spezies, die fähig ist, zu weinen. Es gibt viele Gründe zu weinen, aus Freude, aus Leid, aus Wut, aus Angst oder aus Ärger. Beim Weinen werden Tränen aus der Tränendrüse befördert; meist geschieht dies unkontrolliert. Das Phänomen des Weinens wird zur menschlichen Mimik gezählt.

Weinender Junge lehnt an Brust von Vater
teen-ager in tears © Daria Miroshnikova - www.fotolia.de

Jeder Mensch - egal ob groß oder klein, Mann oder Frau - weint hin und wieder. Die einen sind näher am Wasser gebaut und weinen häufiger, die anderen weinen nur selten. Beim Weinen fließt eine größere Menge der Tränenflüssigkeit, die sich im Auge befindet, aus den Augen heraus.

Ursachen

Besonders Babys und Kleinkinder weinen häufig. Anfangs ist das Weinen

  • die einzige Form eines Säuglings, sich verständlich zu machen.

Das Baby weint,

  • weil es Hunger hat
  • weil es getragen werden möchte
  • weil ihm kalt ist.

Kleinkinder weinen,

  • weil sie sich verletzt haben oder
  • weil der große Bruder ihnen das Spielzeug weggenommen hat.

Im Erwachsenenalter weinen Männer und Frauen

Auch harmlose Dinge wie das Schneiden von Zwiebeln zum Kochen verursachen bei vielen Menschen rote und tränende Augen. Das Weinen beim Zwiebelschneiden hat den einfachen Grund, dass aus dem Auge so die Reizstoffe der Zwiebel wieder ausgeschwemmt werden.

Je nachdem, warum der Mensch weint, verändert sich die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit, die aus dem Auge dann als Tränen fließt. Unechte Tränen, so genannte Krokodilstränen, vergießen Menschen, die zum Beispiel Mitleid oder Aufmerksamkeit erregen möchten. Eigentlich haben diese Menschen jedoch keinen Grund zum Weinen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Weinen

Allgemeine Artikel rund ums Weinen

Wie Kinder Tod und Trauer erleben

Wie Kinder Tod und Trauer erleben

Wie geht ein sechsjähriges Kind mit dem Tod eines ihm vertrauten Menschen um? Kinder verarbeiten Tod und Trauer anders als erwachsene Menschen.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen