Darmträgheit - So bringen Sie den Darm in Schwung

Bei einer Darmträgheit handelt es sich um eine der häufigsten Magen-Darm-Beschwerden. Es kommt zu seltenem Stuhlgang sowie trockenem Stuhl. Menschen in höherem Alter sind häufiger davon betroffen.

Um die Beschwerden zu lindern, sollte man bei der Lebensmittelwahl auf die richtige Nährstoffzusammensetzung achten

Hinter der Darmträgheit verbirgt sich eine zeitweilige Verstopfung, die wiederum Bauchschmerzen<, Blähungen und ein allgemeines Unwohlsein auslöst. Ist der Darm träge, bedeutet dies, dass er eine verlangsamte Bewegung aufweist; besonders der Dickdarm ist betroffen.

Des Weiteren ist das normalerweise kräftige Zusammenziehen des Darms nicht mehr möglich, sodass es zu einer Stauung des Darminhalts kommen kann. Dem Stuhl werden mehr Wasser und Salze entzogen; dadurch wird er härter und trockener.

Betroffene bemerken zudem einen selteneren Stuhlgang. Hält die Darmträgheit an, kann sich daraus eine Verstopfung bilden.

Ursachen

Gründe für diese Hemmung in der Darmaktivität sind zumeist eine falsche Ernährung und ein akuter Bewegungsmangel. In manchen Fällen liegt auch eine Funktionsstörung des Darms vor, deren Ursache nicht immer bestimmt werden kann.

Zu den Erkrankungen, die einen trägen Darm verursachen können; zählen mitunter

Auch Hormonschwankungen (z.B. während der Schwangerschaft) oder bestimmte Medikamente, wie etwa gegen eine Schilddrüsenunterfunktion, Bluthochdruck, Depressionen oder Asthma, sind mögliche Auslöser.

Den Darm wieder in Schwung bringen

Bringt man hier eine Änderung in den Tag, dann kommt auch der Darm rasch in Schwung, und das gänzlich ohne Abführmittel und Co. Wichtig ist hierbei, dass man eine Ausgewogenheit der Nährstoffe ebenso beachtet wie eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, die Reduzierung von Stress und ein Mehr an Bewegung.

Ernährungstipps

Besonders hinsichtlich der Ernährung lässt sich mit einer geschickten Zusammenstellung der Vitalstoffe schon viel für eine Anregung der Darmtätigkeit unternehmen. So sollte diese Zusammensetzung bei einem normal aktiven Menschen aus

bestehen. Gerade das Trinken stellt bei vielen Menschen ein wahres Manko dar, da es oftmals nur bis zu einem halben Liter Wasser oder ähnliches sind, die junge und ältere Personen zu sich nehmen.

Wichtig: Ballaststoffe

Damit die Peristaltik (Darmbewegung) in Schwung kommt, heißt es, für ausreichend Ballaststoffe in der täglichen Ernährung zu sorgen. Diese

  • passieren den Weg zum Dickdarm gänzlich ungehindert
  • erhöhen dort das Volumen des Speisebreis und
  • lockern ihn damit auf.

So hat der Darminhalt die bessere Möglichkeit, an der Darmwand rascher entlang zu gleiten, was nicht nur die Verdauung vorantreibt, sondern zeitgleich auch das Darmkrebs-Risiko senkt.

Bewegungstipps

Ganz wichtig ist es, mit flotten Spaziergängen oder Walken Bewegung in den Tag und in die Verdauung zu bringen. Dank der besseren Blutversorgung bleiben Blutungen, Geschwüre oder auch Entzündung aus; vorhandener Stress wird abgebaut und somit wird eine Darmträgheit wesentlich leichter aufgelöst.

Besonders Stress "klemmt" regelrecht die Verdauung ab und es kommt nicht nur zu Verstopfungen, sondern zusätzlich zu richtigen Krämpfen. Hier lässt sich mit einem Mehr an Bewegung gut Abhilfe schaffen und das übrigens in jedem Alter.

Joggen oder ein Krafttraining jedoch, sind bei einem trägen Darm nicht die geeignete sportliche Bewegungsform, da es hierbei zu einer Druckerhöhung im Bauchraum oder auch zu Erschütterung kommen kann, die weitere Blockaden im Darm auslösen können.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • transparenter körper mit dickdarm und dünndarm © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema