Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten einer Hyperakusis

Bei einer Hyperakusis handelt es sich um eine Geräuschüberempfindlichkeit. Nicht selten geht sie mit Tinnitus einher.

Man unterscheidet die allgemeine Form, die Hyperausis mit fehlendem Lautheitsausgleich und die Phonophobie

Der Begriff "Hyperakusis" stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten "hyper" (über) und "akou" (hören) zusammen. Gemeint ist damit eine Geräuschüberempfindlichkeit. Das bedeutet, dass die betroffenen Personen ganz alltägliche Geräusche wie zum Beispiel

  • Lärm aus der Umgebung
  • das Klappern von Geschirr oder
  • das Klingeln des Telefons

als unangenehm laut und mitunter sogar schmerzhaft empfinden. In letzterem Fall sprechen Mediziner von einer Hyperakusis dolorosa.

Hyperakusis und Tinnitus

Häufig betroffen von einer Hyperakusis sind Menschen, die unter Tinnitus (Ohrgeräuschen) leiden. So tritt bei ca. 30 Prozent aller Tinnitus-Patienten auch eine Geräuschüberempfindlichkeit auf.

Oftmals empfinden die Patienten die Hyperakusis als unangenehmer als die Ohrengeräusche. Doch nicht jede krankhafte Geräuschüberempfindlichkeit ist mit Tinnitus verbunden.

Folge

Eine häufige Folge der Hyperakusis ist die soziale Isolation der Betroffenen. So ziehen sich viele Patienten immer mehr aus dem Berufs- und Alltagsleben zurück, um auf diese Weise den unangenehmen Geräuschen zu entgehen. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Berufsunfähigkeit kommen.

Verschiedene Formen der Hyperakusis

Mediziner unterscheiden zwischen drei Hyperakusis-Formen. Dies sind

  • die allgemeine Hyperakusis bei Normalhörigkeit
  • die Hyperakusis mit fehlendem Lautheitsausgleich sowie
  • die Phonophobie.

Allgemeine Hyperakusis

Ein typisches Merkmal der allgemeinen Hyperakusis ist, dass sie häufig mit chronischem Tinnitus und Normalhörigkeit einher geht. Schon Geräusche, die zwischen 70 und 80 Dezibel erreichen, werden von den Betroffenen als unangenehm wahrgenommen. Ausgelöst werden kann die Geräuschüberempfindlichkeit sowohl von hohen als auch von tiefen Tönen.

Als weitere Symptome sind

möglich. Bei manchen Patienten kommt es auch zu stechenden Schmerzen in den Ohren und Nackenverspannungen.

Liegt gleichzeitig Tinnitus vor, ist dieser für Stunden oder sogar Tage lauter und intensiver zu hören. Besonders betroffen von einer allgemeinen Hyperakusis sind sensible und lärmempfindliche Menschen. Mitunter lösen auch chronische Lärmbelastung oder ein Schalltrauma die Geräuschempfindlichkeit aus.

Hyperakusis mit fehlendem Lautheitsausgleich

Eine Hyperakusis mit fehlendem Lautheitsausgleich ist häufig mit einer Innenohrschwerhörigkeit verbunden, die wiederum oftmals nach einem Hörsturz auftritt. Bei einem normalen Gehör nimmt man leise Töne verstärkt wahr, während laute Töne abgedämpft gehört werden. Dieser Lautheitsausgleich wird von Medizinern als Recruitment bezeichnet.

Infolge eines Hörsturzes besteht jedoch die Gefahr, dass es zu einer Schädigung der äußeren Haarzellen der Hörschnecke (Cochlea) kommt, was wiederum zu einem fehlendem Lautheitsausgleich führt. Dadurch kann der Betroffene leise Geräusche nicht mehr hören, reagiert jedoch überempfindlich auf lautere Geräusche.

Phonophobie

Eine weitere Form der Hyperakusis ist die Phonophobie (Angst vor Lauten). Dabei handelt es sich um eine Angsterkrankung, bei der die Patienten überempfindlich auf bestimmte Geräusche reagieren.

Diese Laute lösen bei den betroffenen Personen negative Gefühle aus. Dabei kann es sich um ganz banale Geräusche wie Stimmen oder Telefonklingeln handeln.

Ursachen

Die Ursachen für eine Hyperakusis sind vielfältig. So kann sie zum Beispiel durch

hervorgerufen werden. Aber auch emotionale Ursachen oder Stress kommen als Auslöser in Betracht. Nicht selten ist jedoch auch gar keine konkrete Ursache für die Geräuschüberempfindlichkeit erkennbar.

Behandlungsmöglichkeiten

Lässt sich die Ursache einer Hyperakusis ermitteln, richtet sich die Therapie nach der auslösenden Erkrankung. So kann in den meisten Fällen die Geräuschüberempfindlichkeit durch die Behandlung der Hauptsymptome, wie zum Beispiel Kopfschmerzen bei Migräne, gebessert werden. Aber auch eine Hyperakusis ohne erkennbare Ursache ist behandelbar.

Zu den wichtigsten Therapiemaßnahmen gehören unter anderem

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Blonde Frau hält sich genervt die Ohren zu © Robert Kneschke - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema