Sanfte Schonkost für Babys und Kleinkinder bei Durchfallerkrankungen

Kind liegt mit Teddy im Arm krank im Bett

Besonders wichtig ist es, dass die kleinen Patienten ausreichend trinken, um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Je jünger ein Kind ist, desto kritischer ist eine Durchfallerkrankung zu sehen. In jedem Fall muss das Kind mit Schonkost ernährt werden, damit sich der Darm wieder beruhigt.

Durchfall für Babys durchaus gefährlich

Das Problem an Durchfallerkrankungen ist, dass der Körper durch den Flüssigkeitsverlust schnell austrocknen kann. Was bei Erwachsenen durch vermehrtes Trinken ausgeglichen werden kann, kann gerade bei Babys schnell in einem Notfall enden.

Daher sollten Durchfallerkrankungen bei Babys und auch bei Kleinkindern immer ärztlich abgeklärt werden. Im Notfall erhalten die Kinder die benötigte Flüssigkeit dann per Infusion direkt in die Vene. Dies wird in der Regel im Rahmen eines stationären Aufenthaltes in der Kinderklinik gemacht.

Auf die Flüssigkeitszufuhr achten

Trinken ist das A und O bei einer Durchfallerkrankung, egal welche Ursache dahinter steckt. Meist sind es Viren, die dann auch vor dem Rest der Familie nur selten Halt machen. Kinder, die unter Durchfall leiden, sollten viel Tee oder Wasser trinken.

Auch wenn früher immer behauptet wurde, Cola wäre hier das Hausmittel Nr. 1: Bitte nicht bei Kindern! Auch Säfte gehören nicht zur Schonkost dazu. Ebenso wie Kuhmilch sind diese nämlich schwer verdaulich.

Damit sich der Darm schnell wieder beruhigen kann, sollten Babys und Kleinkinder sich also von Getränken und Lebensmitteln ernähren, die darmschonend sind.

Stillen oder Fläschchen bei Durchfall?

  • Stillt man das Baby noch, so braucht es meist keine besondere Nahrung. Die Mutter braucht auch mit ihrer Ernährung auf nichts Spezielles zu achten. Um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen, sollte dem Kind aber häufiger die Brust angeboten werden.

  • Babys, die mit Fläschchen ernährt werden, bekommen ebenfalls ihre normale Milchnahrung weiter, zusätzlich jedoch noch Wasser oder Tee. Verweigert das Baby die Flasche, so muss man versuchen, die nötige Trinkmenge nach und nach mit dem Löffel zu verabreichen. Dies erfordert natürlich eine Menge Zeit und vor allem Geduld, kann das Kind jedoch vor dem Krankenhaus bewahren.

Durchfall bei Kleinkindern und die richtige Ernährung

Für Kleinkinder gibt es keine spezielle Durchfalldiät. Sie dürfen essen, worauf sie Lust haben, solange es keine schwer verdaulichen oder scharfen Lebensmittel sind. Süßigkeiten sind selbstverständlich tabu.

Bestens geeignet sind zum Beispiel

und natürlich auch

Die Kinder sollten nicht zu viel auf einmal essen, sondern lieber nur ein paar Bissen und dafür häufiger. Babys, die schon Beikost erhalten, gibt man bei Durchfall ein Karottengläschen oder kocht den Karottenbrei selbst. Als Obstbrei kann man auch geriebenen Apfel mit Zwieback vermischen. Ein geriebener Apfel eignet sich natürlich auch für Kleinkinder.

Fazit

Haben die Kinder keinen Hunger, so sollte man sie nicht dazu zwingen. Lediglich auf die Trinkmenge muss man unbedingt achten. Die meisten Kinderärzte verordnen eine Elektrolytlösung aus der Apotheke, die wichtige Nährstoffe für den kleinen Körper enthält.

In der Regel ist der Durchfall nach wenigen Tagen wieder verschwunden. Sofern nichts dagegen spricht, kann dann ein oder zwei Tage später wieder mit dem normalen Essen begonnen werden.

Grundinformationen zu Durchfall

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Sick child © Joanna Zielinska - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema