Bewegungsmangel - Ursachen und Behandlung

Der Bewegungsmangel kann sowohl ein Symptom als auch die Ursache einer Vielzahl von Erkrankungen sein. Die Behandlung richtet sich nach der Form des bestehenden Bewegungsmangels.

Die Entstehung von Bewegungsmangel und wie man dagegen angehen kann

Ursachen

Zum einen leiden Menschen unter Bewegungsmangel, die sich nicht aufraffen können, sich körperlich zu bewegen. Sie

Diese Form des Bewegungsmangels zieht viele Krankheiten nach sich, wie zum Beispiel

All diese Krankheiten können lebensgefährlich sein.

Erkrankungen

Bewegungsmangel kann jedoch auch körperliche Ursachen haben. Patienten, die unter einer Arthrose leiden, können zum Beispiel das Knie nicht mehr richtig bewegen. Gleiches gilt auch für Betroffene mit einem Bandscheibenvorfall. Diese haben oftmals bei jeder Bewegung Schmerzen.

Patienten, die unter Osteoporose (Knochenschwund) leiden, können sich irgendwann nicht mehr richtig bewegen, da sich ihre Knochen aufgrund der Krankheit verformt haben. Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, können ebenfalls unter einem Bewegungsmangel leiden, da sie sich aufgrund ihrer Krankheit nicht mehr vollständig bewegen können.

Folgen

Bewegungsmangel wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. So gilt sie als Risikofaktor für schwere Krankheiten wie

Für rund 10 Prozent aller Todesfälle auf der Welt wird Bewegungsmangel verantwortlich gemacht. Darüber hinaus kann es zu Bandscheibenbeschwerden, Arthrose und Osteoporose (Knochenschwund) kommen. Des Weiteren steigt aufgrund der schlechteren Motorik die Verletzungsgefahr.

Wann zum Arzt?

Treten Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem, der Verdauung oder dem Stoffwechsel auf, kann dies eine Folge von Bewegungsmangel sein. Außerdem legt der Betroffene an Gewicht zu und und leidet oftmals unter Durchblutungsstörungen.

Sogar die Psyche wird nicht selten durch die mangelnde Bewegung beeinträchtigt. In solchen Fällen sollte ein Arzt aufgesucht werden, der in der Lage ist, einen Bewegungsmangel festzustellen.

Diagnose

Im schlimmsten Fall führt der Bewegungsmangel zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, sodass die Hilfe eines Arztes benötigt wird.

Untersuchungen durch den Arzt

Einen Bewegungsmangel kann der Mediziner rasch feststellen. Mitunter erfolgt auch ein Belastungs-EKG. Außerdem muss der Arzt abklären, ob womöglich bestimmte Erkrankungen für die mangelnde Bewegung verantwortlich sind.

Der Mediziner berät nach erfolgter Diagnose mit dem Patienten, welche Maßnahmen sich am besten gegen den Bewegungsmangel eignen.

Behandlung

Wenn der Bewegungsmangel durch eine Krankheit bedingt ist, richtet sich die Behandlung nach der jeweiligen Erkrankung. Teilweise können abschwellende Medikamente in Form von Tabletten oder als Spritze helfen, das Gelenk oder die Extremität wieder beweglicher zu machen. In einigen Fällen ist jedoch auch eine Operation notwendig, um die Bewegungsfähigkeit wieder herzustellen.

Ist ein Gelenk verschlissen, kann zum Beispiel eine künstliche Endoprothese eingesetzt werden, damit der Patient seine Extremität wieder bewegen kann. Auch eine Physiotherapie wird im Rahmen der Behandlung des durch eine Krankheit verursachten Bewegungsmangels eingesetzt. Der Physiotherapeut führt gezielte Bewegungsübungen mit dem Patienten durch, um die volle Funktionsfähigkeit des Gelenkes wieder herzustellen.

Selbsttherapie

Die beste Selbsttherapie für ansonsten gesunde Menschen bei Bewegungsmangel ist, sich mehr zu bewegen. So wird empfohlen, in der Woche mindestens viermal 30 Minuten lang aktiv zu sein.

Dabei kann es sich auch um Spaziergänge handeln. Mit etwas Geschick lässt sich die zusätzliche Bewegung in das Alltagsleben integrieren.

Aber auch sportliche Betätigungen sind ein gutes Mittel gegen mangelnde Bewegung. Als gut geeignet gelten Joggen und Radfahren. Ebenso kann der regelmäßige Besuch eines Fitnessstudios Abhilfe schaffen.

Wichtig ist, dass die ausführende Person auch Freude für die Bewegung empfindet. Wer sich längere Zeit nicht bewegt hat, sollte allerdings vorsichtig mit den Bewegungsübungen beginnen und sich langsam an sie gewöhnen, damit er nicht gleich wieder seine Motivation einbüßt.

Leidet man aufgrund einer Krankheit unter Bewegungsmangel, ist es ratsam, zuvor einen Arzt zu befragen, welche Art von Bewegung am besten ist. So gibt es Sportarten, die sich bei bestimmten Krankheiten besser eignen als andere.

Ebenfalls sinnvoll kann eine Physiotherapie sein. Besteht erhebliches Übergewicht, ist es zudem ratsam, die Ernährung umzustellen.

Vorbeugung

Um Bewegungsmangel vorzubeugen, reichen oft schon kleinere Maßnahmen aus.

  • So kann zum Beispiel die Treppe anstelle des Fahrstuhls benutzt werden.
  • Kleinere Strecken lassen sich auch zu Fuß bewältigen anstatt mit dem Auto.
  • Auch Sportarten wie Joggen, Schwimmen oder Aerobic sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, Bewegungsmangel vorzubeugen.

Wer Bewegung schon seit seiner Kindheit nicht gewöhnt ist, findet Rat bei den Krankenkassen und verschiedenen Selbsthilfegruppen.

Quellen:

  • Mark Dennis, William Talbot Bowen, Lucy Cho: Symptome verstehen - Interpretation klinischer Zeichen (KlinikPraxis), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2019, ISBN 3437439804
  • Kurt Tepperwein: Die Botschaft deines Körpers: Die Sprache der Organe, mvg Verlag, 2004, ISBN 9783868822311
  • Kurt Tepperwein: Was Dir Deine Krankheit sagen will: Aktiviere die Heilkraft deiner Seele, mvg Verlag, 2005, ISBN 9783636070968
  • Ruediger Dahlke: Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung., C. Bertelsmann Verlag, 1996, ISBN 3570122654
  • Ursula Keicher: Kinderkrankheiten: Alles, was wichtig ist, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2016, ISBN 3833844566
  • Jörg Nase, Beate Nase: Kinderkrankheiten: Das Standardwerk für Kinder von 0 bis 16 Jahren, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 9783833829093
  • Arne Schäffler: Gesundheit heute: Krankheit - Diagnose - Therapie: das Handbuch, TRIAS, 2014, ISBN 9783830481164
  • Heiko Gärtner, Tobias Krüger: Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz- und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen, mvg Verlag, 2013, ISBN 3868824499
  • Jörg Braun, Jörg Braun: Basislehrbuch Innere Medizin: kompakt-greifbar-verständlich, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437411152
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Hans Vogl: Differentialdiagnose der medizinisch-klinischen Symptome. Lexikon der klinischen Krankheitszeichen und Befunde., UTB, 1994, ISBN 3825280667
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, 2019, ISBN 3981466098
  • Edouard Battegay: Differenzialdiagnose Innerer Krankheiten: Vom Symptom zur Diagnose, Thieme, 2017, ISBN 3133448218
  • Verena Corazza, Renate Daimler, Renate Daimler, Krista Federspiel, Vera Herbst, Kurt Langbein, Hans-Peter Martin, Hans Weiss: Kursbuch Gesundheit: Gesundheit und Wohlbefinden. Symptome und Beschwerden. Krankheiten. Untersuchung und Behandlung, Kiepenheuer&Witsch, 2006, ISBN 3462035932
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Thorwald Dethlefsen, Ruediger Dahlke: Krankheit als Weg: Deutung und Bedeutung der Krankheitsbilder, Bassermann Verlag, 2008, ISBN 3809423777

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • nordic walking © Otmar Smit - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema