Abbruchblutung

Entzugsblutung aus der Gebärmutterschleimhaut

Eine Abbruchblutung ist eine leichte Blutung aus der Gebärmutterschleimhaut, nachdem die künstliche Zufuhr von Geschlechtshormonen wie Östrogen oder Progesteron abgesetzt wurde. Sie ist erheblich schwächer und kürzer als eine Menstruationsblutung.

Unterkörper einer Frau, sie sitzt auf der Toilette
toilet © loutocky - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Abbruchblutung

Eine Abbruchblutung hat nichts mit einer Blutung nach einem Schwangerschaftsabbruch zu tun.

Ursachen

Als Abbruchblutung bezeichnet man die Blutung, die eintritt, wenn

Die Blutung ist zurückzuführen auf eine Reaktion des weiblichen Körpers durch die

Im Gegensatz zur normalen Menstruation ist die Abbruchblutung nur eine leichte Blutung aus der Gebärmutterschleimhaut.

Bei Absetzen der Pille

Die Pille wird zur Empfängnisverhütung eingenommen. Je nach Art der Pille wird sie durchgehend genommen oder nur an 21 Tagen des weiblichen Zyklus. Nach diesen 21 Tagen wird die Einnahme für eine Woche ausgesetzt. In dieser Woche kommt die Abbruchblutung.

Auch wenn die Pille vergessen wird oder wegen Symptomen wie Durchfall oder Erbrechen nicht wirken kann, kann eine Abbruchblutung folgen.

Bei Absetzen der Hormontabletten

Ähnlich verhält es sich bei den Hormontabletten, die meistens Frauen in den Wechseljahren einnehmen. Werden diese Tabletten ausgesetzt, setzt eine leichte Blutung ein. Der Körper ist hier sozusagen auf Entzug durch die fehlenden Hormone.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Abbruchblutung

Allgemeine Artikel zum Thema Abbruchblutung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen