Nützliche Methoden und Übungen der Geburtsvorbereitung

Was im Geburtsvorbereitungskurs von den Schwangeren häufig noch belächelt wird, ist während der Geburt äußerst wichtig: die richtige Atmung. Mit den richtigen Atem- und Entspannungsübungen können die Schmerzen der Geburt gelindert und dadurch Schmerzmittel oftmals überflüssig werden. auch die Akupunktur ist inzwischen ein fester Bestandteil in der Geburtsvorbereitung. Ziel der Akupunktur ist es, den Geburtsverlauf zu verkürzen. Es gibt auch Übungen im warmen Wasser eines Schwimmbades, die zur Geburtsvorbereitung dienen. Die meisten schwangeren Frauen nehmen an den traditionellen Geburtsvorbereitungskursen der Hebammen teil. Eine Ergänzung kann jedoch auch eine geburtsvorbereitende Hypnose sein.

Welche Methoden hilfreich sind, den Körper optimal auf die Geburt und die Schmerzen vorzubereiten

Hilfreiche Atem- und Entspannungsübungen zur Schmerzlinderung

Jede Hebamme zeigt ihren schwangeren Frauen im Geburtsvorbereitungskurs unterschiedlichste Atem- und Entspannungsübungen, die während der Geburt die Schmerzen erträglicher machen können.

Während die Entspannungsübungen überwiegend für die Wehenpausen gedacht sind, helfen die richtigen Atemübungen dabei, den Wehenschmerz zu veratmen. Frauen, die diese Übungen während der Geburt konsequent anwenden, können dadurch oftmals auf Schmerzmittel verzichten.

Verschiedene Atemübungen und die Vorteile

Welche Atemübung die Beste ist, um die Wehenschmerzen erträglicher zu machen, ist natürlich von Frau zu Frau verschieden.

1. Atemübung

Vielen Frauen hilft es, während einer Wehe mit der Nase einzuatmen und durch den geöffneten Mund, der ein "O" bildet, langsam auszuatmen. Dies ist eine Atemübung, die die werdenden Mütter meist im Geburtsvorbereitungskurs erlernen.

2. Atemübung

Vielen Frauen hilft es auch, beim Ausamten laut den Buchstaben "A" oder "O" zu sagen. Gerade diese Übung wird oft belächelt, doch wenn es ernst wird, kann dadurch der Schmerz recht gut weggeatmet werden. Je mehr man sich auf die Atmung konzentriert, desto weniger rückt der Schmerz in den Vordergrund.

Sauerstoff fürs Ungeborene

Außerdem hat tiefes Ein- und Ausatmen auch noch einen anderen Vorteil: Das noch ungeborene Baby erhält ganz viel Sauerstoff, den es für die Anstrengungen während der Geburt gut gebrauchen kann. Denn auch für das Baby ist eine Geburt eine anstrengende Angelegenheit.

Entspannungs- und Hechelübungen

Wenn sich die Mutter während der Geburt und in den Wehenpausen entspannen möchte, so kann der Partner ihr den Rücken zum Beispiel mit einem Igelball massieren. Zusätzlich eignen sich auch Yoga-Entspannungsübungen, um sich ganz auf seinen Körper konzentrieren und Kraft für die nächste Wehe schöpfen zu können.

Pressbedürfnis verhecheln

Während der Geburt hat jede Frau irgendwann das starke Bedürfnis zu pressen. Wenn der Muttermund jedoch noch nicht vollständig eröffnet ist, führt ein zu frühes Pressen zu Verletzungen bei der Mutter.

In diesem Fall muss die werdende Mutter tief einatmen und durch Hecheln langsam wieder ausatmen. Dieses Hecheln ist eine wichtige Atemübung, die ebenfalls im Geburtsvorbereitungskurs erlernt wird.

Übungen im Schwimmbecken zur Geburtsvorbereitung

In vielen Schwimmbädern werden von ausgebildeten Hebammen inzwischen Kurse zur Geburtsvorbereitung im warmen Wasser angeboten.

Werdende Mütter mit wachsendem Babybauch empfinden das warme Wasser als sehr angenehm, da hier der schwere Bauch nicht zu spüren ist. Die Schwangeren können sich entspannen und legen durch diese Art der Geburtsvorbereitung vielleicht schon den ersten Stein für eine Wassergeburt.

Entspannung für Körper und Geist

Trotz dickem Babybauch fühlt sich die Frau im warmen Wasser eines Schwimmbades federleicht. Ihre Muskeln können sich entspannen und Rücken- und Nackenschmerzen gehören zumindest für die Zeit der Geburtsvorbereitung der Vergangenheit an.

Das warme Wasser hilft aber nicht nur den Muskeln, sich zu entspannen. Auch der Geist hat nun die Gelegenheit, sich zu entspannen und die Schwangere kann vom Alltag abschalten.

Im Wasser werden neben verschiedenen Atemübungen auch Yogaübungen erlernt. Außerdem trägt die Entspannung im Wasser dazu bei, dass das Becken der werdenden Mutter gelockert wird und so die Geburt vereinfacht werden kann.

Einzel- oder Paarkurse

Durch die Übungen im warmen Wasser ist die werdende Mutter ihrem ungeborenen Baby ganz nah und spürt es oft sehr intensiv. Neben Kursen, in denen die Schwangere alleine im Wasser ist, gibt es auch viele Paarkurse, in denen die werdenden Väter lernen, wie sie ihre Partnerin bei der Geburt unterstützen können.

Partnerübung

In diesen Paarkursen hebt der Mann seine Partnerin bei einer der Übungen zum Beispiel unter den Armen und zieht sie ganz langsam durch das Wasser. Die Frau fühlt sich hier schwerelos und kann sich besonders gut entspannen.

Je entspannter sie bei diesen Übungen ist, desto tiefer wird ihre Atmung und desto mehr Sauerstoff kommt zum Baby.

Natürlich kann man einen Geburtsvorbereitungskurs im Wasser auch dann besuchen, wenn man keine Wassergeburt sondern eine ganz normale Geburt möchte. Während der Geburt gibt es jedoch viele Frauen, die sich nach anfänglicher Abneigung dann doch noch spontan für die warme Badewanne entscheiden.

Möglichkeiten der Geburtsvorbereitung durch Akupunktur

Eigentlich kann man es kaum glauben, dass kleine dünne Nadeln den Verlauf einer Geburt beeinflussen sollen. Doch der Erfolg gibt dieser Behandlungsmethode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) recht. Etwa jede dritte Schwangere vertraut heutzutage auf die Wirkung der geburtsvorbereitenden Akupunktur. Ziel der Akupunktur ist es, den Geburtsverlauf zu verkürzen.

Ablauf der geburtsvorbereitenden Akupunktur

Die Akupunktur wird von vielen Hebammen, aber auch von Frauenärzten und Geburtskliniken etwa ab der 36. Schwangerschaftswoche angeboten. Jeweils ein- bis zweimal wöchentlich kommt die werdende Mutter in die Praxis und legt sich bequem auf eine Liege oder setzt sich entspannt hin.

In bestimmte Punkte des Körpers werden dann die dünnen Akupunkturnadeln gestochen, dies ist jedoch praktisch schmerzfrei. Lediglich einige Punkte können einen leichten ziehenden Schmerz oder ein Kribbeln verursachen, sobald die Nadeln nach dem Hineinstechen mehrmals gedreht werden. Beides ist jedoch problemlos auszuhalten.

Hat die werdende Mutter besonders Angst vor der Geburt, so kann ein zusätzlich Punkt am Kopf akupunktiert werden. In der Regel jedoch befinden sich die Akupunkturpunkte an den Beinen und Armen.

Durch die Akupunktur soll der Gebärmutterhals beeinflusst werden, sich schneller zurückzubilden bzw. zu verkürzen. Dadurch wird die erste lange Geburtsphase verkürzt.

Während der Geburt

Auch während der Geburt kann die Akupunktur eingesetzt werden. Hier kann sie den werdenden Müttern die Schmerzen erleichtern. Löst sich die Plazenta nach der Geburt nicht, so bewirken Nadeln in den bestimmten Akupunkturpunkten, dass ein operativer Eingriff überflüssig wird, weil die Plazenta sich dadurch von selbst löst.

Studienergebnisse

Viele Präparate und Methoden zur Geburtsvorbereitung werden inzwischen angeboten, doch die Akupunktur wurde auch in Studien bestätigt. Durchschnittlich verkürzt sich die Geburtsdauer bei Erstgebärenden von 10 auf 8 Stunden, wenn die Frauen in den Wochen vor der Geburt Akupunkturbehandlungen bekamen.

Auch wenn die Akupunktur nur Einfluss auf die erste Phase der Geburt, die Eröffnungsphase hat, so ist doch im Nachhinein jede frischgebackene Mutter froh, wenn zumindest diese Phase auf natürliche und praktisch schmerzlose Weise verkürzt werden konnte.

Die Akupunktur löst keine Geburtswehen aus, diese beginnen erst, wenn der Körper wirklich bereit dazu ist. Jedoch empfinden viele Frauen, die in den Wochen vor der Geburt akupunktiert wurden, die Wehen als weniger schmerzhaft.

Entspannung finden

Außerdem hat die geburtsvorbereitende Akupunktur auch noch den Vorteil, dass die werdende Mutter sich mindestens ein- oder zweimal wöchentlich eine halbe Stunde Zeit nimmt und ganz bewusst entspannt. Denn während der Akupunkturbehandlung soll die werdende Mutter zur Ruhe kommen.

Die Nadeln werden meist etwa nach 30 Minuten entfernt. Bis dahin kann die Schwangere Kontakt zu ihrem Baby aufnehmen, ganz bewusst die Kindsbewegungen spüren oder einfach nur relaxen und ein gutes Buch lesen.

Geburtsvorbereitende Hypnose - Hypnoreflexogene Methode zur Geburtsvorbereitung®

Im Rahmen der Geburtsvorbereitung hört man immer öfter von Hypnose. Diese wird zum Beispiel von speziell ausgebildeten Diplom-Psychologen angeboten. Man spricht hier von der "Hypnoreflexogenen Methode zur Geburtsvorbereitung®".

Die Wirksamkeit dieser Therapie wurde auch bereits durch mehrere Studien nachgewiesen.

Ziel und Prinzip der Methode

Das Ziel dieser geburtsvorbereitenden Hypnose ist, dass die schwangeren Frauen ihre Angst vor der Geburt verlieren. Dadurch sollen die Schmerzen reduziert werden und der Geburtsablauf beschleunigt werden. Auch Komplikationen treten nach einer Geburtsvorbereitung mit Hypnose seltener auf.

Die Babys kommen durch diese Art der Geburtsvorbereitung statistisch gesehen schneller zur Welt und die Frauen erholen sich nach der Geburt wieder deutlich schneller. Durch diese Hypnosemethode wird auch die Beziehung zwischen der Mutter und dem Baby verbessert und intensiviert, so dass die Frauen nach der Geburt weniger an Depressionen leiden.

Beginn und Dauer

Die HR-Methode, wie die Hypnoreflexogene Methode zur Geburtsvorbereitung® auch abgekürzt wird, wird von den meisten Therapeuten im Rahmen einer fünf- bis sechsmaligen Sitzung durchgeführt. Jede Behandlung dauert etwa 1,5 Stunden. Diese Sitzungen werden erst gegen Ende der Schwangerschaft begonnen, um für die Geburt auch das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Zusätzlich sollten die Frauen die Übungen, die Sie vom Therapeuten erlernt haben, bis zur Geburt zu Hause weiterführen. Sie erhalten dazu auch eine CD mit spezieller Musik.

Einige Therapeuten bieten die HR-Methode nicht nur im Rahmen von Einzelsitzungen sondern auch in der Gruppe mit anderen Schwangeren an. Die Kosten für eine Sitzung reduzieren sich dadurch deutlich. Eine Sitzung kann bis zu achtzig Euro kosten, abhängig vom Therapeuten und der Teilnehmerzahl.

Die Hypnoreflexogene Methode zur Geburtsvorbereitung® darf nur von einigen Therapeuten durchgeführt werden, die diese spezielle Methode erlernt haben. Sie unterscheidet sich von anderen Hypnosebehandlungen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • labour - breathing exercises © Leah-Anne Thompson - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema