Wirkung des Trainings und bei welchen Beschwerden eine Beckenbodengymnastik hilfreich ist

Ein gesunder und kräftiger Beckenboden bietet den inneren Organen Halt. Wenn der Beckenboden geschwächt ist, können gesundheitliche Probleme auftreten, wie zum Beispiel Harninkontinenz. Dies kann anfangen mit einer leichten Blasenschwäche, dass beim Husten, Lachen oder Niesen ein paar Tropfen Urin verloren gehen und kann sich steigern, dass der Urin kaum noch gehalten werden kann. Doch der Beckenboden kann nicht nur aus gesundheitlichen Gründen trainiert werden, eine gesunde und kräftige Beckenbodenmuskulatur, die wahrgenommen werden kann, trägt auch zur Luststeigerung beim Geschlechtsverkehr bei. Der vordere Beckenbodenteil wird unter anderem von zwei Muskeln gebildet, hier tritt auch die Harnröhre und bei der Frau die Scheide durch. auch bei Männern ist Beckenbodengymnastik sehr hilfreich obwohl die meisten Männer eigentlich Gymnastikmuffel sind, sie machen eher Krafttraining oder Ausdauersport. Bestenfalls wärmen sie sich mit gymnastischen Übungen auf.

Wie das Beckenbodentraining bei Harninkontinenz hilft und zur Luststeigerung beiträgt - Wirkung bei Männern und Frauen

Funktion des Beckenbodens

Der Beckenboden verfügt über drei Hauptfunktionen, er muss:

  1. anspannen
  2. entspannen
  3. reflektorisch gegenhalten

Die Anspannung der Beckenbodenmuskulatur sichert die Kontinenz bei Frauen und bei Männern, denn sie unterstützt die Schließmuskeln der Harnblase und des Afters.

Beim Wasserlassen und beim Stuhlgang hingegen entspannt die Muskulatur. Der Beckenboden entspannt sich beim Mann auch bei einer Erektion.

eim Lachen, Niesen oder Husten muss die Beckenbodenmuskulatur reflektorisch gegenhalten, ist sie geschwächt, kann es dabei zu einem ungewollten Urinabgang kommen.

Folgen einer Beckenbodenschwäche

Ein geschwächter Beckenboden führt in einigen Fällen zu:

Ganz besonders nach Schwangerschaften und Entbindungen ist die Beckenbodenmuskulatur bei Frauen geschwächt. Auch bei Übergewicht und älteren Menschen können sich Beschwerden zeigen.

Ein kräftiger und gesunder Beckenboden trägt nicht nur zum allgemeinen Wohlbefinden bei, er sorgt auch mit für eine aufrechte Haltung und damit für ein angenehmes Erscheinungsbild.

Bei welchen Beschwerden Beckenbodengymnastik hilft

Rückbildung

Den meisten ist der Begriff "Beckenbodengymnastik" im Zusammenhang mit der Rückbildung nach einer Geburt bekannt.

Durch die Entbindung wird der Beckenboden stark beansprucht und der Beckenboden erschlafft. Dies merkt die Betroffene dadurch, dass immer wieder unwillkürlich ein paar Tröpfchen Urin abgehen. Dies kann zum Beispiel direkt nach einem Toilettengang sein, wenn der Urin nachtropft.

Meist kommt der Urinabgang jedoch beim Husten oder Niesen vor. Die Frau hustet und jedes Mal gelangen ein paar Urintropfen nach außen.

Reizblase und Harninkontinenz

Auch unabhängig von einer Schwangerschaft kann eine Reizblase oder Harninkontinenz auftreten.

Die Betroffenen - sowohl Männer als auch Frauen - bemerken dann im Alltag ständig den Abgang von ein paar Urintröpfchen, ohne dass sie dies beeinflussen oder verhindern könnten. Dies kann zum Beispiel beim Aufstehen vorkommen, beim Heben von Gegenständen usw.

Tipps zum erfolgreichen Training

Mit entsprechender Beckenbodengymnastik lässt sich der Beckenboden stärken und die Beschwerden werden besser. Bei einer Beckenbodenschwäche müssen oft auch Bauch-, Rücken- und Beinmuskulatur trainiert werden.

Eine professionelle Anleitung durch einen Physiotherapeuten ist zu empfehlen. Beim Beherrschen der Beckenbodenmuskulatur, das bedeutet, dass sie willentlich angespannt und entspannt werden kann, kann man dann auch Übungen zu Hause machen. Am besten ist es, wenn die Beckenbodenspannung in allen täglichen Aktivitäten wahrgenommen werden kann.

Unterstützende Hilfsmittel und Methoden

Um die Beckenbodenmuskulatur optimal zu trainieren gibt es verschiedene Hilfsmittel und auch Methoden. Ein Arzt oder ein Physiotherapeut können darüber Auskunft geben und beraten. Bei Frauen kann es auch nach einer Schwangerschaft und einer Entbindung zu einer Beckenbodenschwäche kommen.

Auch Hebammen bieten im Rahmen der so genannten Rückbildungsgymnastik ein Beckenbodentraining an.

So kann zum Beispiel eine Elektrotherapie ein Beckenbodentraining ergänzen. Mit einem Vibrationstraining wird der Beckenboden gekräftigt und aktiviert. Dazu stellt man sich auf eine spezielle vibrierende Platte.

Weitere Hilfsmittel die Physiotherapeuten verwenden sind, der Redondo-Ball und das Dynair-Ballkissen, beide dienen dazu das Becken anzuheben. Bei kontinuierlichem Training zeigt sich relativ schnell ein Erfolg und die Symptome und Beschwerden werden besser.

Training im Alltag

Auch im Alltag kann man bestimmte Regeln befolgen, um die Beckenbodenmuskulatur zu stärken. Beim Husten, Niesen oder Lachen sollte der Beckenboden angespannt werden. Auch leichtere Sportarten, vor allem aber Schwimmen, stärken die gesamte Muskulatur. Schweres Heben und langes Stehen sollte man möglichst vermeiden.

Inkontinenzeinlagen

Frauen, die unter diesem unwillkürlichen Urinabgang leiden, können sich nur mit speziellen Inkontinenzeinlagen helfen, nicht ständig die Kleidung wechseln zu müssen. Dies kann nicht nur Frauen im höheren Alter passieren sondern auch jungen Frauen, die nach der Geburt keine oder zu wenige Rückbildungsübungen durchgeführt haben.

Stuhlinkontinenz

Der Beckenbodenmuskel ist auch zuständig dafür, den Stuhlgang zu halten. Ist der Beckenboden erschlafft, so kann es neben einem unwillkürlichen Urinabgang auch zu Abgang von Stuhlresten kommen, ohne dass die Betroffenen dies verhindern können.

Anwendung zur besseren Wahrnehmung des Geschlechtsverkehrs

Ein straffer Beckenboden führt außerdem auch dazu, dass der Geschlechtsverkehr bewusster wahrgenommen werden kann. Frauen mit straffem Beckenboden erleben beim Sex meist deutlich intensivere Gefühle als Frauen mit einem schlaffen Beckenboden.

Wirkung des Trainings auf das Lustempfinden

Ein konsequent durchgeführtes Beckenbodentraining wirkt nicht nur vorbeugend, es kann auch bestehende Beschwerden lindern und die Empfindsamkeit in dieser Region steigern. Ein gut trainierter Beckenboden trägt deshalb enorm zur Luststeigerung bei.

Für viele Menschen ist es nicht möglich die Beckenbodenmuskulatur wahrzunehmen, um sie dann isoliert anzuspannen. Dafür ist die Beckenbodengymnastik so wichtig. Die Muskeln liegen versteckt im Inneren und müssen erst erfühlt werden. Dabei ist die fachkundige Unterstützung eines Physiotherapeuten hilfreich.

Nach einer Schwangerschaft und Geburt bieten auch Hebammen im Rahmen der Nachsorge und Rückbildungsgymnastik Beckbodengymnastik an. Ein gestärkter Beckenboden steigert das Wohlbefinden und soll auch die Orgasmuswahrscheinlichkeit erhöhen.

Orgasmus intensiver erfahren

Viele Frauen leiden unter Orgasmusschwierigkeiten oder können sogar keinen vaginalen Orgasmus erleben. Mit einem Beckenbodentraining kann man dem entgegenwirken und das Fühlen sensibilisieren. So kann man mit einem konsequenten Training das Liebesleben wieder in Schwung bringen.

Beim Geschlechtsverkehr entspannt sich der Beckenboden und beim Orgasmus pulsiert er, das heißt, Anspannung und Entspannung wechseln sich ab.

Je besser die Beckenbodenmuskulatur gefühlt werden kann, desto intensiver ist das Erleben von einem Orgasmus. Eine Beckenbodengymnastik mit den entsprechenden Übungen hilft die Muskeln zu entwickeln und auch zu kontrollieren. Damit kann auch ein Orgasmus intensiver empfunden werden.

Vaginalkonen als Hilfsmittel

Ein Hilfsmittel und eine weitere Methode zum Trainieren sind für Frauen kleine Gewichte, die in die Scheide eingeführt werden, die so genannten Vaginalkonen oder Feminakonen.

Wirkung des Beckenbodentrainings bei Männern

Männer sollten ihrem Beckenboden eine größere Beachtung schenken und ihn regelmäßig trainieren. Damit kann man nicht nur Erektionsstörungen, sondern auch einer Prostatavergrößerung vorbeugen.

Männer können die Anspannung der Beckenbodenmuskulatur am besten am Damm ertasten, zwischen Hodensack und After. Bei dem Versuch Hoden und After anzunähern werden die Muskeln spürbar.

Einfluss auf die Potenz

Urologen haben die Wirkung der Beckenbodengymnastik auf die Potenz untersucht und festgestellt, dass sich das Muskeltraining positiv auswirkt.

Der Penis wird besser durchblutet und Potenzproblemen wird vorgebeugt.

Beckenbodentraining gegen einen vorzeitigen Samenerguss

Viele Männer leiden unter einem vorzeitigen Samenerguss, was ihr Sexualleben beeinträchtigt. Bei dieser sexuellen Störung des Mannes soll ein konsequentes Beckenbodentraining mit Erfolg eingesetzt werden.

Beckenbodenschwäche nach Prostataoperation

Vor allen Dingen nach einer Prostataoperation kann ein Beckenbodentraining für Männer sehr wichtig sein. Oft sind die Männer nach einer solchen Operation harninkontinent. Ein geschwächter Beckenboden kann auch Stuhlinkontinenz verursachen.

Durch eine Beckenbodengymnastik werden die meisten Fälle geheilt oder spüren eine deutliche Verbesserung.

Schon präventiv trainieren

Fachkundige Physiotherapeuten zeigen die entsprechenden Übungen die für ein gezieltes Training wichtig sind. Männer erfahren oft erst nach einer Prostataoperation, dass sie überhaupt einen Beckenboden besitzen. Dabei kann dieser aber auch vorbeugend trainiert werden.

Daher raten Experten schon vor einer anstehenden Operation mit dem Training zu beginnen. Die Übungen werden leichter erlernt und die Beckenbodengymnastik kann direkt nach dem operativen Eingriff angewendet werden.

Fazit

Durch die Anatomie des Mannes ist sein Beckenboden in der Regel weniger beansprucht als bei der Frau. Trotzdem ist Beckenbodengymnastik nicht nur Frauensache. Auch Männer profitieren davon, ein kräftiger und gesunder Beckenboden macht sich auch durch eine gute Haltung bemerkbar. Der Beckenboden wird beansprucht durch:

  • eine schlechter Haltung
  • Übergewicht
  • langes Sitzen
  • schweres Heben
  • langes Stehen

Durch Beckenbodengymnastik wird die Beckenbodenmuskulatur gekräftigt.

Für Beckenbodentraining ist man nie zu alt

Die Beckenbodengymnastik kann in jedem Alter durchgeführt werden. Egal welche Beschwerden vorliegen, es ist niemals zu spät für die Übungen. Sie müssen jedoch konsequent und über einen langen Zeitraum durchgeführt werden.

Nach einigen Wochen kann man oftmals die ersten Erfolge verzeichnen. Dann darf man jedoch keinesfalls sofort aufhören.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • Toilettenschüssel © Alterfalter - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema