Nährwerte und Zubereitungsmöglichkeiten verschiedener Bohnensorten

Als Hülsenfrüchte werden unterschiedliche Arten von Streufrüchten bezeichnet, die aus einem einzigen Fruchtblatt bestehen. Im reifen Stadium lassen sie sich typischerweise an der Bauch- und der Rückennaht öffnen. Hülsenfrüchte, zu denen unter anderem die Bohne zählt, besitzen in der ausgewogenen Ernährung einen hohen Stellenwert, wenngleich nicht alle Bohnen unbedenklich verzehrt werden sollten.

Es gibt zahlreiche Bohnensorten mit ebenso zahlreichen Zubereitungsmöglichkeiten

Farbenfrohe Bohnenwelt - Von schwarzen, grünen, roten, weißen oder bunten Bohnen

Bohnen gibt es in vielen unterschiedlichen Sorten, Farben, Formen und Größen zu kaufen. Als langweiliges Gemüse können diese Hülsenfrüchte somit sicher nicht bezeichnet werden.

Grüne Bohnen

Am bekanntest sind wohl die grünen Bohnen, die auch bei vielen Hobbygärtnern im eigenen Garten wachsen. Man isst hier nicht nur die Kerne, sondern die komplette Bohne. Grüne Bohnen können als Busch- oder Stangenbohne wachsen und sind in verschiedenen Sorten - bei ähnlichem Aussehen - erhältlich.

Wachsbohnen

So genannte Wachsbohnen sind außen nicht grün, sondern gelb, gehören aber dennoch zu den grünen Bohnen. Sie sind deutlich zarter als die normalen grünen Bohnen.

Weße und rote Bohnen

Neben diesen bekannten Bohnensorten gibt es diverse Sorten, deren Kerne unterschiedliche Farben haben. So zum Beispiel die weiße Bohne, die je nach Sorte ganz weiß oder auch cremefarben sein kann. Weiße Bohnen sind im Vergleich zu anderen Sorten recht mild.

Die Kidney-Bohnen sind rote Bohnen und bei uns deutlich bekannter und beliebter als die weißen Bohnen. Besonders in der mexikanischen Küche werden sie gerne zum Kochen des Chili con Carne verwendet. Rote Bohnen schmecken mehlig und würzig.

Bunte Bohnen

So genannte bunte Bohnen können sowohl hell- als auch dunkelbraun oder rot sein und werden auch Wachtelbohnen genannt. Bunte Bohnen schmecken mild und bleiben beim Kochen fest. Daneben gibt es auch schwarze Bohnen, die länglich oder auch rund sein können und mehlig schmecken.

Bohnen anpflanzen

Viele unterschiedliche Bohnensorten kann man auch im heimischen Garten anpflanzen. Je nach Sorte werden diese auch zu unterschiedlichen Zeiten geerntet, stellen jedoch verschiedene Ansprüche. Wer demnach einmal keine normalen grünen Bohnen pflanzen möchte, sollte sich erkundigen, welchen Standort die bevorzugte Bohnensorte benötigt, damit sie gut wachsen kann.

Merkmale

Weltweit werden verschiedene Bohnensorten als Nutzpflanzen eingesetzt, welche unterschiedliche klimatische Ansprüche stellen. Die Augenbohne beispielsweise stammt aus Afrika, sie gedeiht in der kühl-gemäßigten Klimazone kaum und würde hier nur einen geringen Ertrag erzielen.

In Mitteleuropa ist vor allem die Gartenbohne bekannt. Sie zählt zu den Schmetterlingsblütlern. Ihr Wuchs ist krautig, die Pflanze bildet weiche grüne Blätter aus. Außerdem entwickeln sich aus ihren Blüten bis in den Herbst hinein schotenartige Früchte, die als Hülsenfrüchte bezeichnet werden. Typischerweise lassen sich diese an der Bauch- und an der Rückennaht öffnen.

Tipps zur Zubereitung und zum Verzehr

Hülsenfrüchte enthalten Samen, die zur späteren Aussaat und teilweise zum Verzehr geeignet sind. Einige Hülsenfrüchte sind giftig. Bohnen sollten niemals im rohen Zustand gegessen werden. Sie enthalten Lektin, das erst beim Garen zerfällt. Außer Bohnen zählen auch Erbsen, Lupinen, Erdnüsse oder Wicken zu den Hülsenfrüchten. Die Tonkabohne ist zwar auch ein Schmetterlingsblütengewächs, aber keine Hülsenfrucht.

Bedeutung für eine gesunde Ernährung

Die Hülsen und die Samen der Bohne besitzen für die ausgewogene Ernährung einen hohen Stellenwert. Der nierenförmige bis längliche Samen besteht zu ungefähr 20 Prozent aus Protein. Er ist also ein wichtiger Energielieferant.

Doch nicht jede Bohne besitzt denselben Nährwert, vielmehr ist dieser abhängig von der Bohnensorte sowie von der Reife der Frucht und von der Zubereitungsart in der Küche.

  • Eine Portion von 100 Gramm grüner Gartenbohnen oder Stangenbohnen enthält nur 0,1 Gramm Fett, 3,8 Gramm Kohlenhydrate und 1,2 Gramm Eiweiß. Mit gerade einmal 21 Kilokalorien pro 100 Gramm können gegarte grüne Bohnen auch bei einer kalorienbewussten Ernährung bedenkenlos verzehrt werden, bei gelben Bohnen liegen die angegebenen Werte nur unwesentlich höher.

  • Dicke Bohnen hingegen besitzen pro 100 Gramm einen Kalorienwert von 78 Gramm und einen Eiweißwert von 6 Gramm. Der Fettgehalt beträgt 0,5 Gramm.

  • Bohnen aus der Konserve enthalten sogar 105 Kilokalorien und reife gelbe Bohnen etwa 263 Kilokalorien.

Weitere Inhaltsstoffe

Die Bohne besitzt außerdem

sowie die Mineralstoffe

ebenso die Vitamine

wobei Letzteres allerdings während des Kochvorgangs größtenteils zerstört wird. Weiterhin ist in den Samen der Bohne

enthalten sowie

Bohnen sind also sehr gesund, insbesondere Sportler und Veganer profitieren von ihren wertvollen Inhaltsstoffen. Allerdings kann ein hoher Bohnenkonsum zu Beschwerden führen, da es durch den Abbau von Dreifachzuckern durch Darmbakterien im Dickdarm zu einer vermehrten Gasbildung kommen kann. Diese Erkenntnis ist nicht neu, denn schon ein altes Sprichwort besagt, dass jedes Böhnchen ein Tönchen erzeugt.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • geen beans with nuts © Pawel Strykowski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema