Hals- und Hustenbonbons - Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen

Unter Hals- und Hustenbonbons versteht man spezielle Bonbons für Hals und Rachen. Sie dienen zur Beruhigung und Linderung von Husten und Heiserkeit.

Einsatz, Dosierung und Risiken von Bonbons für Hals und Rachen

Ziel und Zweck von Hals- und Hustenbonbons ist die Linderung von Beschwerden und Reizungen im Hals- und Rachenraum sowie der Bronchien. So können sie beruhigend und wohltuend bei Hustenreiz, Heiserkeit und Halskratzen wirken.

Anwendung

Halspastillen und Hustenbonbons haben vor allem in der kalten Jahreszeit Hochkonjunktur. Gerade in Herbst und Winter sind Hals und Bronchien starken Belastungen durch Kälte und trockene Heizungsluft ausgesetzt.

Dabei kann es leicht zu Reizungen oder sogar zu einer Erkältung kommen. Vor allem

  • Husten
  • Heiserkeit und
  • Halskratzen

können einem dann zu schaffen machen. In diesem Fall wirken Hals- und Hustenbonbons wohltuend und lindernd.

Inhaltsstoffe

Grundsätzlich gehören die speziellen Bonbons zu den Süßwaren, durch ihre besondere Rezeptur unterscheiden sie sich jedoch deutlich von herkömmlichen Bonbons.

So sind oftmals wohltuende ätherische Öle in den Bonbons enthalten, wie z.B.:

Auch Extrakte aus Heilkräutern sind häufig Bestandteil der Rezeptur, wie beispielsweise:

Wirkungsweise

Durch diese speziellen Zutaten erzielen die Hals- und Hustenbonbons eine abschwellende und schleimlösende Wirkung, wodurch die Atemwege befreit werden können. Vor allem in der Nacht ist die Anwendung der Bonbons zu empfehlen, um Reizhusten zu bekämpfen und die Nachtruhe zu fördern.

Manche Produkte können auch lokal schmerzlindernd wirken.

Die eigentlichen Ursachen einer Erkältung oder Bronchitis werden jedoch von den Inhaltsstoffen der Bonbons nicht bekämpft, sodass es lediglich zu einer vorübergehenden Linderung der Beschwerden kommt.

  • Positiv kann jedoch die Schleimlösung sein, die zur Besserung des Hustens beiträgt.
  • Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt ist, dass die Halspastillen und Hustenbonbons meistens auch gut schmecken.

Herstellung

Hergestellt werden Hals- und Hustenbonbons ähnlich wie herkömmliche Bonbons. Zusammen mit Zuckeraustauschstoffen wie z.B. Isomalt oder Traubenzucker werden die wohltuenden Kräuter in einem speziellen Gefäß zusammengeschmolzen.

Zum Erstarren gießt man die flüssige Masse dann in bestimmte Formen. Damit es nicht zu Verklebungen kommt, überzieht man nicht extra verpackte Hals- und Hustenbonbons mit einer Trennschicht.

Erhältlich sind die wohltuenden Bonbons in

Nebenwirkungen

Weil Hals- und Hustenbonbons keine Medikamente im herkömmlichen Sinn sind, braucht man auch keine besonderen Nebenwirkungen zu befürchten.

Zu viel Zucker schadet der Gesundheit

Da die Bonbons aber zu den Süßwaren gehören und Zucker enthalten, kann es, genau wie bei gewöhnlichen Bonbons, bei übermäßigem Verzehr zur Förderung von

kommen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • taking a pill © Suprijono Suharjoto - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema