Studentenfutter - der nahrhafte, nussige Snack

Studentenfutter ist besonders nahrhaft und wie sich von dem Namen ableiten lässt, wirkt es sich günstig auf die Konzentrationsfähigkeit aus.

Wer Studentenfutter selbst mischen möchte, benötigt verschiedene Nusssorten wie z.B. Cashewkerne, Haselnüsse und Walnüsse sowie trockenes Obst wie Rosinen oder Aprikosen

Studentenfutter ist ein Snack, der aus ungesalzenen Nüssen und getrockneten Früchten besteht.

Man findet fertige Mischungen, kann sich aber auch selbst eine Mischung zusammenstellen. Meist werden Rosinen mit verschiedenen Nüssen gemischt, etwa

Gesundheitswert

Die leicht verdaulichen Kohlenhydrate sind ein guter Energielieferant, wertvolle Fettsäuren sind für die Nervenzellen gut. Die Rosinen enthalten Traubenzucker, wichtige Vitamine und Mineralstoffe.

Nüsse

Nüsse enthalten viel

Daneben noch Vitamin E und B-Vitamine sowie Lecithin und Phosphor.

Damit stärken sie das Gehirn und die Nerven. Das Studentenfutter hat also seinen Namen zu Recht.

Es kann auch ganz praktisch mit in den Unterricht oder in die Vorlesung genommen werden. Für den kleinen Hunger und eben mal zwischendurch.

Außerdem sagt man Nüssen eine herzstärkende Wirkung nach und damit sind sie wirklich gesund. Allerdings sollte man sie nur in Maßen genießen, denn Nüsse sind auch sehr fett, wobei sie eher die gesunden, nämlich die einfach ungesättigten Fettsäuren enthalten. Omega-3-Fettsäuren wirken sich günstig auf die Lernleistung aus.

Nüsse sind auch reich an Eiweiß und Ballaststoffen. Aber das Studentenfutter bringt nicht nur die grauen Zellen auf Trab, es schmeckt auch einfach lecker und gehört zu den wertvollen Knabbereien.

Studentenfutter selbst mischen

Wer Studentenfutter mag und es preisgünstiger haben möchte, kann es sich auch selbst mischen.

Dazu nimmt man beispielsweise

  • 250g Korinthen
  • 250g Rosinen
  • 500g Cashewkerne
  • 500g Paranüsse
  • 250g Erdnüsse
  • 125g Haselnüsse

Alles gut vermischen und in einem hohen Glas aufbewahren. Am besten an einem dunklen und kühlen Ort.

Für eine andere Mischung benötigt man

  • 250g Rosinen
  • 250g getrocknete Aprikosen
  • 250g Haselnüsse
  • 150g Mandeln
  • 500g Walnüsse

Natürlich kann man sich auch ganz individuell, je nach Geschmack und Vorlieben Mischungen zusammenstellen. Die eigenen Mischungen schmecken dann und sind in der Regel günstiger als die Fertigprodukte.

Lecker sind auch getrocknete Datteln und Feigen. die Datteln werden entkernt und in Streifen geschnitten, die Feigen schneidet man ebenfalls klein, dann mischt man die Trockenfrüchte mit verschiedenen Nüssen nach Wahl.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • assorted nuts © M.studio - www.fotolia.de
  • trockenobst © Christian Jung - www.fotolia.de
  • Frutta secca mista © Comugnero Silvana - www.fotolia.de
  • trockenobst © Christian Jung - www.fotolia.de
  • Nüsse © karepa - www.fotolia.de
  • Kiefernzapfen und Nüsse © ChristArt - www.fotolia.de
  • Dried apricots and walnuts © Galaiko Sergey - www.fotolia.de
  • Organic Healthy Assorted Dried Fruit © Brent Hofacker - www.fotolia.de
  • Dattel und Feigen © D. Fabri - www.fotolia.de
  • dry plum © Tomo Jesenicnik - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema