Frischhaltefolie oder Alufolie? Welche Nahrungsmittel wo rein gehören

Während man Frischhaltefolie für nahezu jedes Lebensmittel verwenden kann, sollte man bei der Nutzung von Alufolie einige Punkte beachten

Viele Hausfrauen und Hobbyköche, stellen sich die Frage, wann und wie Alufolie oder Frischhaltefolie verwendet werden und welche der beiden Folien umweltfreundlicher ist.

Drei offene Backkartoffeln in Alufolie mit Krautsalat und Kräutern und Holzlöffel im Hintergrund

Neues Einwickelpapier mit Nano-Technik macht Lebensmittel haltbarer

Der israelische Forscher Aharon Gedanken von der Bar-llan-Universität hat im US-Fachmagazin "Langmuir" von einem neuen Einwickelpapier für Lebensmittel berichtet.

Gedanken hat es in einem Ultraschall-Verfahren mit Nanopartikeln aus Silber beschichtet. Im darauf folgenden Test zeigte sich das neue Einwickelpapier als sehr haltbar machend. Nach drei Stunden starben alle Kolibakterien und Staphylokokken auf diesem Papier ab.

Nanoteilchen aus Silber sind 50.000 mal dünner als ein menschliches Haar. Man verwendet Silber schon lange wegen seiner antibakteriellen Wirkung. Es gibt zum Beispiel kleine Silberfäden in Socken zur Geruchsneutralisierung.

Auf Papier hat man die Nano-Technik bisher noch nicht anwenden können. Aharon Gedanken hat nun ein Verfahren entwickelt, das in einem einfachen Ein-Stufen-Prozess die massenhafte Herstellung dieses besonders haltbar machenden Nano-Papiers ermöglicht.

Häufig kommt es vor, dass ein Rest vom Mittag- oder Abendessen übrig bleibt oder man diverse geöffnete oder angeschnittene Lebensmittel verpacken muss, um sie im Kühlschrank zu lagern. Alu- und Frischhaltefolie sind bestens dafür geeignet.

Sie sorgen dafür, dass die Speisen länger frisch bleiben und es nicht zu unangenehmen Gerüchen kommt. Bestenfalls lassen sich die Nahrungsmittel nach dem Verpacken auch schnell wieder öffnen. Doch bei der Verwendung beider Folienarten gibt es Unterschiede und somit einige Punkte zu beachten.

Was die Umweltfreundlichkeit betrifft, dürften sich die beiden Folien die Waagschale halten. Für die Umwelt ist es vielleicht besser, wenn man Frischhaltedosen benutzt.

Wann sollte Alufolie (nicht) eingesetzt werden?

Salz- und Säurehaltige Lebensmittel nicht in Alufolie einfrieren

Eineinhalb frische Zitronen mit zwei grünen Blättern auf weißem Hintergrund
lemon © April D - www.fotolia.de

Manche Lebensmittel können zusammen mit Alufolie unliebsame Reaktionen hervorrufen, darüber informiert der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn.

So sei es möglich, dass sehr salzige oder säurehaltige Lebensmittel Löcher in die Alufolie fressen. Die Alufolie reagiert mit nicht pH-neutralen Nahrungsmitteln, indem sich Aluminium aus der Folie herauslöst und ins Essen übergeht.

Deshalb solle man Obstkuchen, salzigen Käse, Sauerbraten und ähnliche Nahrungsmittel besser nicht in Alufolie verpackt einfrieren. Nimmt man zuviel Aluminium mit der Nahrung auf, können ernsthafte Gesundheitsstörungen entstehen. Gefrierbeutel stellen in den meisten Fällen die bessere Alternative dar.

Alufolie wird immer dann eingesetzt, wenn etwas warm gehalten werden soll, etwa ein warmes Fleischkäsebrötchen für unterwegs. Bei säurehaltigen Lebensmitteln sollte keine Alufolie verwendet werden, weil diese mit der Säure reagiert. Auch salzhaltige Lebensmittel wickelt man idealerweise nicht in Alufolie ein.

Also keine Salate damit abdecken und auch eine halbe Zitrone bewahrt man besser in Frischhaltefolie auf. Durch die Reaktion mit Salz bzw. die Säure ist es möglich, dass Aluminium herausgelöst wird und auf die Lebensmittel übergeht.

Alufolie bietet den Vorteil, dass die Nahrungsmittel lichtdicht verpackt werden können, außerdem sind sie, richtig verpackt, fast luftdicht abgeschlossen. So kann kaum Feuchtigkeit entweichen und die Nahrung trocknet nur langsam aus.

Deshalb wird beispielsweise Parmesankäse in Alufolie eingewickelt und im Kühlschrank aufbewahrt. Beim Einwickeln verschiedener Nahrungsmittel findet kaum ein Aromaaustausch statt. Darüber hinaus ist Alufolie für die Verwendung im Backofen und Grill geeignet und Frischhaltefolie natürlich nicht.

Für folgende Lebensmittel ungeeignet

Zu den Lebensmitteln, die nicht in Alufolie eingepackt werden sollten, zählen

  • Wurst
  • Salat
  • Obst, insbesondere Zitrusfrüchte
  • saure Gurken
  • bei Käse: kleine Löcher in die Folie stechen, damit er nicht so schnell austrocknet

Einpacken von Lebensmitteln in Alufolie kann der Gesundheit schaden

Das Bundesinstitut für Risikoforschung empfiehlt, jede unnötige Aluminiumaufnahme zu vermeiden

Geöffnete Dose mit Heringsfisch
sprat_01 © Veniamin Kraskov - www.fotolia.de

Bestimmte Lebensmittel sollten nicht in Alufolie verpackt werden. Zwar ist die Metallfolie das dickste und undurchlässigste Verpackungsmaterial für zu Hause, doch bei säurehaltigen oder salzigen Lebensmitteln können sich Aluminiumionen lösen und in das Lebensmittel übergehen.

Der Einfluss von Salz und Säure

Je länger der Kontakt andauert, desto stärker ist der Übergang. Dies liegt daran, dass sich Aluminium unter dem Einfluss von Säure oder Salz auflöst.

gehören daher nicht in Alufolie.

Aluminiumwerte in Lebensmitteln

Forschungsergebnisse zeigen, dass sich die Aluminiumwerte in Lebensmitteln durch den Gebrauch einer Folie teilweise drastisch erhöhen.

So steigt er bei Tomaten von 0,7 Milligramm Aluminium pro Kilo innerhalb von fünf Tagen auf 3,1 Milligramm pro Kilo. Bei Gewürzgurken erhöht sich der Wert von 9,2 auf 28,0 mg/kg, bei Salami von 0,7 auf 1,9 mg/kg.

Unnötige Aluminiumaufnahme vermeiden

Die akute Toxizität von Aluminium ist nicht hoch: Es wird nur in geringen Mengen aufgenommen und beim gesunden Menschen über die Nieren größtenteils wieder ausgeschieden. Im Lauf des Lebens jedoch reichert sich Aluminium im menschlichen Körper an.

Aluminium steht im Verdacht, Krankheiten wie

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) empfiehlt daher, jede unnötige Aluminiumaufnahme zu vermeiden – etwa durch den Gebrauch aluminiumfreier Deos oder den sachgemäßen Gebrauch von Alufolie.

Wann sollte Frischhaltefolie (nicht) eingesetzt werden?

Generell lässt sich sagen, dass man Frischhaltefolie für nahezu jedes Lebensmittel verwenden kann. Sie ist zum Beispiel bestens geeignet, um eine angeschnittene Wassermelone frisch zu halten. Sie enthält jedoch Weichmacher und diese werden, wenn auch nur in geringen Dosen, an die Lebensmittel abgegeben.

Ein Pluspunkt ist, dass Frischhaltefolie sehr gut auf glatten und angeschnittenen Lebensmitteloberflächen haftet und so das frisch zu haltende Gut versiegelt. Angeschnittene Salatgurken beispielsweise bleiben mit einem Stück Frischhaltefolie im Kühlschrank länger frisch.

Verbesserte Haltbarkeit von Fleisch dank neuer Aktiv-Verpackungsfolie

Längere Frische bei Fleisch - in spezieller Verpackungsfolie werden Mikroorganismen abgetötet

Junger Mann am Fleischregal im Supermarkt
Man buying fresh meat © Monkey Business - www.fotolia.de

Nichts ist ärgerlicher, als wenn Fleisch aus dem Supermarkt schon nach wenigen Tagen nicht mehr genießbar ist und man quasi Geld in den Mülleimer wirft. Forscher haben sich dieses Problems angenommen und eine neue Verpackungsfolie entwickelt. Sie nennen sie "antimikrobiell aktive Verpackungsfolie".

Was können wir uns darunter vorstellen?

Die Folie schützt das Fleisch aktiv, indem sie Mikroorganismen abtötet. Fleisch, Fisch und Käse können damit bedeutend länger frisch gehalten werden, denn die kleinen Organismen können sich dank der Folie lange Zeit gar nicht auf der Oberfläche der Lebensmittel festsetzen.

Bei herkömmlicher Folie können Bakterien, Schimmelpilze und co. nicht aufgehalten werden. Sie setzen sich auf das Produkt und lösen durch chemische und biologische Prozesse dann die Bildung von Stoffen aus, die das Fleisch oder den Fisch nach wenigen Tagen verfallen lassen.

Die neue Aktiv-Folie hat ihre Testphase erfolgreich hinter sich und ist beispielsweise in Japan schon auf dem Markt. In Deutschland wird die Folie sicher nicht mehr lang auf sich warten lassen.

Weichkäse, Obst, Gemüse und Brot gehören in Frischhaltefolie. Frischhaltefolie soll verhindern, dass die Wurst so schnell austrocknet oder das Käsearoma entweicht. Sie klebt auch gut am Rand von glatten Schüsseln oder Tellern an und versiegelt so das Aroma.

Verglichen mit Alufolie ist Frischhaltefolie jedoch durchlässiger für Sauerstoff und Gerüche. Doch schaden kann dies Nahrungsmitteln erst nach zwei bis drei Tagen Lagerung.

Generelle Tipps zur Verwendung von Alu- und Frischhaltefolie

Die beiden Folien sind als Rolle erhältlich, in einer Verpackung mit praktischer Abrisshilfe, sodass die Verwendung schnell und einfach vonstatten gehen kann. Wer es noch praktischer mag, der greift zu einer entsprechenden Haltevorrichtung für die Wand, in die man die Rolle legt. Somit braucht man die Verpackung nicht jedes Mal aus dem Regal oder Schrank nehmen.

Doch vor allem das problemlose Abreißen von Frischhaltefolie fällt oftmals schwer, da sie sehr schnell zusammenklebt oder sich nicht gut abtrennen lässt. Einige Hausfrauen und -männer geben den Rat, die Folie im Kühlschrank aufzubewahren, dies soll das Abreißen angeblich erleichtern. In der Regel ist zu empfehlen, ein Markenprodukt zu wählen, hier erleichtert die bessere Qualität die Handhabung.

Ob Alu- oder Frischhaltefolie: beide Varianten sollte man jeweils nur ein Mal verwenden und danach entsorgen.

Smarte Frischhaltefolie soll verdorbene Lebensmittel erkennen

Papiertüte mit Lebensmitteln: Äpfel, Bananen, Milch, Möhren
Foods © SkyLine - www.fotolia.de

Wissenschaftler von der Universität Strathclyde in Schottland arbeiten momentan an einer neuen Generation Folie zum Verpacken von Lebensmitteln. Das Besondere daran: die Folie erkennt, wenn das verpackte Produkt sich dem Verfallsdatum nähert oder nicht mehr frisch ist.

Der Grund ist sowohl der Schutz von Verbrauchern vor verdorbenen Lebensmitteln, aber viel mehr noch die Wegwerfmoral der Briten: 8,3 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen bei den Inselbewohnern jährlich im Müll. Das meiste davon, so sind Experten sich einig, wäre noch essbar gewesen. Die Forscher hoffen, dass mit der Folie als verlässlichem Frischeindikator weniger Lebensmittel in der Tonne landen.

Die neue Folie soll direkt als Teil der Produktverpackung in den Supermärkten verkauft werden. Sobald die verpackten Lebensmittel ein bestimmtes Frischelevel unterschreiten, ändert es die Farbe. Somit zeigt es auch an, wenn Lebensmittel unsachgemäß verpackt oder gekühlt wurden und somit schon vor dem Verfallsdatum nicht mehr genießbar sind.

Grundinformationen und Hinweise zu Alu- und Frischhaltefolie

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: baked potatoes. © Yana - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema

Dünsten: Fisch lecker dünsten

Fisch lecker dünsten

Fisch kann sowohl im Topf, als auch im Backofen gedünstet werden. Auch Alufolie und Bratschlauch bieten sic...