Linde

Blüten mit schweißtreibender Wirkung

Lindenblüten wirken äußerst schweißtreibend und krampflösend. Anwendung findet sich vor allem bei Erkältung, Grippe und Fieber, aber auch bei Husten oder Halsschmerzen.

Ansicht von unten: großer Laubbaum im Sonnenlicht
baum © Silvia Schwarz - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Linde

Systematische Einteilung

  • Rosiden
  • Eurosiden II
  • Ordnung: Malvenartige (Malvales)
  • Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
  • Unterfamilie: Lindengewächse (Tilioideae)
  • Gattung: Linden

Medizinische Verwendung

Die Linde ist ein sehr bekannter Baum und auch eine Heilpflanze. In der Naturheilkunde werden die Blüten zur Behandlung vieler verschiedener Erkrankungen verwendet. Dazu zählen zum Beispiel

Anwendungsart

Die Lindenblüten können

  • als Tee oder
  • Tinktur

verwendet werden. Als Tee ergeben sie den bekannten Lindenblütentee, der besonders bei Erkältungskrankheiten eingesetzt wird. Die Blüten werden mit kochend heißem Wasser überbrüht und nach zehn Minuten kann der Tee in kleinen Schlucken getrunken werden. Der Tee wirkt dann schweißtreibend.

Die Lindenblüten können auch äußerlich angewendet werden. Man kann dazu sowohl den Tee als auch die Tinktur verwenden. Für

  • einen Umschlag

gibt man einfach Tee oder Tinktur über eine Kompresse und legt diese auf die betroffene wunde Hautstelle.

Lindenblüten können auch

verwendet werden und wirken dann beruhigend und werden deshalb auch bei Schlafstörungen eingesetzt. Es gibt auch bereits

  • fertige Teemischungen,

in denen Lindenblüten enthalten sind. Auch

  • einige Fertigarzneimittel gegen Erkältungskrankheiten

enthalten den Wirkstoff der Linde.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Linde

Allgemeine Artikel zum Thema Linde

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen