Flohsamen in der Natur und Heilkunde

Wenn man von Flohsamen spricht, meint man in der Regel die Samen des Indischen Wegerichs. Flohsamenschalen werden altbewährt zu Heilzwecken genutzt.

Merkmale und Standorte sowie Inhaltsstoffe und Verwendung der Flohsamen als Heilmittel

Flohsamenschalen sind die Samenschalen der Pflanze Indischer Wegerich die mit botanischem Namen Plantago ovata heißt. Sie gehört zu der Familie der Wegerichgewächse (Pantaginaceae). Man nennt sie auch

  • Flohkraut
  • Indischer Flohsamen
  • Heusamen und
  • Wegetritt.

Merkmale

Die einjährige krautige Indische Flohsamenpflanze erreicht eine Wuchshöhe von circa zwanzig Zentimeter. Die Pflanze ist fein behaart. In Bodennähe wachsen lange schmale Laubblätter in Rosettenform.

An dem aufrecht wachsenden Stängel entwickelt sich eine kleine, eher unscheinbare und längliche Blütenähre. Aus diesen Blüten bilden sich die Samen, die so genannten indischen Flohsamen. Sie sind länglich-oval und haben zumeist eine rötliche Farbe. Wie der Name vermuten lässt, erinnern die Samen an Flöhe.

Standorte

Hauptsächlich in Indien und Pakistan wird der Indische Wegerich kommerziell angebaut. Er ist fast im ganzen Mittelmeergebiet bis nach Asien beheimatet.

Inhaltsstoffe

Zu ihren Hauptbestandteilen gehören unter anderem

  • Aucubin
  • Iridoidglykoside
  • Öl
  • Schleim und
  • Zellulose.

Medizinische Verwendung

Zur medizinischen Verwendung kommen die Samen.

Anwendungsgebiete

Das hauptsächliche Anwendungsgebiet liegt bei

und Erkrankungen bei denen eine leichte Darmentleerung mit einem weichen Stuhl gewünscht ist, zum Beispiel bei

Flohsamenschalen unterstützen aber auch eine Therapie bei

und eignen sich zur Behandlung eines

Bei

  • Durchfall

sorgen die Samen in Verbindung mit Wasser für eine längere Darmpassage und durch eine Zunahme des Stuhlvolumens verkürzt sich die Darmpassage bei Verstopfung.

Wirkung

Flohsamen sollen

sie wirken auch

  • verdauungsfördernd
  • entzündungshemmend und
  • beruhigen die Schleimhäute.

Flohsamen werden auch bei Übergewicht angewendet. Hier sorgen sie durch ein Aufquellen im Magen für

  • ein schnelleres Sättigungsgefühl,

sie werden nicht in kalorienreiche Kohlenhydrate umgewandelt. Unter ärztlicher Aufsicht kann eine Flohsamenkur auch eine Diabetes-Behandlung begleiten. Man sagt den Flohsamen auch

  • eine krebsschützende Wirkung

nach, da sie durch ihren hohen Schleimgehalt die Darmschleimhaut schützen. Überhaupt schützen sie Schleimhäute und lindern Schleimhautreizungen.

Ein Flohsamenbrei kann auch äußerliche Anwendung in Form von Breiumschlägen finden, bei

Anwendungshinweise

Indische Flohsamenschalen sind auch in Kapselform erhältlich und Bestandteil von einigen Fertigarzneien. In Einzelfällen können

  • Überempfindlichkeitsreaktionen

und besonders bei Samenschalenpulver können

auftreten. Bei der Einnahme von Flohsamen ist immer auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, immer stilles Wasser, zu achten.

Bei einer Medikamenteneinnahme muss ein Abstand von einer halben Stunde eingehalten werden bis die Flohsamen eingenommen werden können.

Wann das Heilmittel vermieden werden sollte

Da die Flohsamen die Eigenschaft haben aufzuquellen, dürfen sie nicht von Menschen eingenommen werden, die

  • eine Verengung der Speiseröhre oder der Verdauungswege

haben. Bei insulinpflichtigen Diabetikern kann sich unter Einnahme der Flohsamen eine Verringerung der Insulindosis einstellen. Bei einer schwer einstellbaren Diabetes sollte auf Flohsamen verzichtet werden. Die Einnahme der Flohsamen darf die empfohlene Tagesdosis nicht überschreiten.

Quellen:

  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2017, ISBN 3831032327
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen: Botanik, Drogen, Wirkstoffe, Anwendungen, Kosmos, 2004, ISBN 3440093875
  • Mannfried Pahlow: Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur, Nikol Verlagsgesellschaft, 2013, ISBN 3868201912
  • Karin Buchart, Miriam Wiegele, Andreas Leitner: Die Natur-Apotheke: Das überlieferte und neue Wissen über unsere Heilpflanzen, Servus, 2019, ISBN 9783710401718
  • Vital Experts: HEILPFLANZEN - Das Naturheilkunde Buch, 2019, ISBN 1713160064
  • Ursel Bühring: Alles über Heilpflanzen: Erkennen, anwenden und gesund bleiben Kindle Ausgabe, Verlag Eugen Ulmer, 2007, ISBN 3800149796
  • Ursel Bühring: Heilpflanzenrezepte: Die besten aus der Freiburger Heilpflanzenschule, Verlag Eugen Ulmer, 2014, ISBN 3800179962
  • Siegrid Hirsch: Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl, Freya, 2014, ISBN 3902540001
  • Peter Emmrich: Kurzcharakteristik Die Kraft der Heilpflanzen, Weg zur Gesundheit, 2017, ISBN 3925207317
  • Bernhard Uehleke, Johannes Mayer, Kilian Saum: Handbuch der Klosterheilkunde: Neues Wissen über die Wirkung der Heilpflanzen. Vorbeugen, behandeln und heilen, Zabert Sandmann, 2008, ISBN 3898832260
  • Peter Spiegel: Das BLV Heilkräuter-Buch: Gesundheit aus der Natur, BLV, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, 2013, ISBN 3835409751

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Gamander-Ehrenpreis © Martina Berg - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema