Faulbaum

Giftpflanze mit abführend wirkender Rinde

Der Faulbaum ist ein giftiger Strauch mit rötlich bis schwarzen Früchten. In der Medizin wird ausschließlich die abführend wirkende Faulbaumrinde verwendet, die nach einem speziellen Lagerungsprozess gegen schwere Verstopfung eingesetzt werden kann.

Nahaufnahme Faulbaum Ast mit Früchten
Faulbaum © Markus - www.fotolia.de

Einteilung der Kategorie Faulbaum

Systematische Einteilung

  • Rosiden
  • Eurosiden I
  • Ordnung: Rosenartige (Rosales)
  • Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
  • Gattung: Faulbäume (Frangula)
  • Art: Faulbaum

Der Faulbaum ist ein kleiner Baum oder Strauch aus der Familie der Kreuzdorngewächse.

Medizinische Verwendung

Er ist eine Heilpflanze, von der in der Naturheilkunde die Rinde verwendet wird.

Wirkung und Anwendungsgebiete

Der Faulbaum wirkt

und wird zur Behandlung von

verwendet.

Anwendungsart

Die Rinde des Faulbaumes wird überwiegend zur inneren Anwendung eingesetzt. Man kann die Rinde entweder als

  • Pulver
  • Abkochung
  • Weintinktur (Wein mit Rinde) oder
  • Tinktur

verwenden. Für das Pulver werden äußerst geringe Mengen der Rinde auf eine Oblate gegeben und eingenommen. Für die Abkochung werden die Wurzeln mit kaltem Wasser übergossen und die Mischung nach einigen Stunden erwärmt.

Alle Präparate des Faulbaums, die innerlich angewendet werden, sollten abends vor dem Schlafengehen eingenommen werden, da es etwa zehn Stunden dauert, bis sich die abführende Wirkung bemerkbar macht.

Die Abkochung kann man auch äußerlich anwenden. Tränkt man eine Kompresse darin, kann man diese bei einigen Hautkrankheiten auf die entsprechende Hautstelle legen.

Der Tee kann auch

verwendet werden und hilft dann gegen Entzündungen im Mundraum. Die Rinde sollte keinesfalls frisch, sondern über einige Monate getrocknet sein, da dies sonst zu Vergiftungserscheinungen führen kann.

Wird all dies beachtet, handelt es sich hierbei um ein natürliches Verdauungsmittel, das bei richtiger Anwendung keine Nebenwirkungen hat. Die Präparate eignen sich jedoch keinesfalls als Dauermedikament, sondern sollten maximal eine Woche lang eingenommen werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zum Faulbaum

Faulbaum in der Natur und Heilkunde

Faulbaum in der Natur und Heilkunde

Der Geruch der Rinde gibt diesem Strauch seinen Namen. Der Geruch der Blüten, der im Frühsommer umherweht, ist allerdings sehr angenehm.

Allgemeine Artikel zum Thema Faulbaum

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen