Portwein

Ein Dessertwein und Likörwein, der aus Portugal stammt und einen Alkoholgehalt von etwa 22% hat

Der Portwein ist ein schwerer portugiesischer Wein, der aus den blauen Trauben Tinto Caro oder den hellen Trauben Rabigato unter Zugabe eines neutralen Weindestillats hergestellt wird. Zum Reifen werden Portweine drei Jahre in Eichenfässern gelagert.

Junges Paar sitzt am Küchentisch und stößt mit Rotwein an
young couple in their kitchen © Yuri Arcurs - www.fotolia.de

Portwein ist ein Südwein, der recht schwer und süß schmeckt. Er stammt, wie sein Name schon vermuten lässt, aus Portugal und dort aus einem genau definierten Gebiet, nämlich der Region Douro-Tal im Norden des Landes. Es gibt sowohl roten, als auch weißen Portwein.

Rebsorten

Insgesamt sind über achtzig Rebsorten im Douro-Tal zu finden, davon dürfen aber nur etwa vierzig für die Herstellung verwendet werden. Dabei wird noch eine Unterteilung in

  • "Empfohlen für die Herstellung"
  • "Erlaubt für die Herstellung" und
  • "Toleriert bei der Herstellung"

unternommen. Für die Empfehlung greift man dabei zu den Sorten

  • Touriga Nacional (als hochwertigste Rebsorte)
  • Tinta Barroca
  • Touriga Francesca
  • Tinta Roriz
  • Tinta Amarela und
  • Tinto Cão.

Herstellungsweise

Die Trauben, die für die Herstellung von dieser Weinart in Frage kommen, werden handverlesen und zunächst einmal gepresst, so, wie dies für die Herstellung jeden anderen Weines der Fall ist. Der Most wird anschließend zum Gären angesetzt. Nun folgt die so genannte Vinierung, bei der erst der eigentliche Portwein entstehen kann. Hierbei wird der Most mit einem hochprozentigen Weindestillat versetzt. Die Gärung der Weine wird dabei gestoppt.

Süßegrade

Je nach Zeitpunkt des Anhaltens der Gärung verbleibt ein gewisses Maß an Restzucker im Wein; dieser bestimmt die letztendliche Süße des Portweins. Nur beim weißen Portwein gibt es die Unterteilung in verschiedene Süßegrade:

  • Muito Doce (Very Sweet): Sehr Süß
  • Doce (Sweet): Süß
  • Meio Seco (Semi dry): Halbtrocken
  • Seco (Dry): Trocken
  • Extra seco (Extra Dry): Sehr Trocken.

Fertiger Portwein darf nur einen Alkoholgehalt von 19 bis 22 Prozent aufweisen.

Lagerung

Nach der Vinierung bleibt der Portwein rund ein halbes Jahr im Douro-Tal und wird anschließend in die großen Kellereien für Portwein gebracht. Hier kann der Gärungsprozess von rund einem halben Jahr beginnen. Jeder Wein lagert dann zwischen zwei und sechs Jahren.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zu Portwein

Allgemeine Artikel zum Portwein

Alkoholischen Irrtümern auf der Spur

Alkoholischen Irrtümern auf der Spur

Der Verdauungsschnaps räumt auf, Wasser macht wieder nüchtern. Diese und einige Weisheiten mehr ranken sich um das Trinken von Alkohol. Hier erfahren Sie was nun wirklich stimmt.

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen