Anistee, Birkentee und Brennnesseltee

Halbvolle Teetasse vorne, weiße Teekanne schenkt schwarzen Tee o. Early Grey ein, hinten leere Teetasse, auf Holz

Helfen bei Husten, Nieren- und Blasenbeschwerden und als Entgiftungskur

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Anis-, Birken- und Brennnesseltee haben einen ganz unterschiedlichen Geschmack. Auch in ihrer Wirkungsweise unterscheiden sie sich erheblich.

Inhaltsverzeichnis des Artikels

Anistee

Anis zählt zu den ältesten Heil- und Gewürzpflanzen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Asien sowie den südöstlichen Mittelmeerländern. Zu uns kam der Anis durch Nonnen und Mönche, die ihn in Klostergärten ansiedelten. Wild kommt bei uns der Anis nur sehr selten vor; man findet ihn aber in Gärten oder auch im landwirtschaftlichen Anbau.

Bei Anis handelt es sich um eine einjährige Pflanze. Im Hochsommer blüht die lichtliebende Pflanze in weißen Dolden. Aus diesen Blüten entstehen dann die Früchte. Im frühen Herbst sind die Früchte reif und werden geerntet.

Für die Zubereitung von Tee werden die Anisfrüchte verwendet. Die Früchte sehen wie Samen aus. Er hat einen ganz charakteristischen süß-aromatischen Geschmack und auch einen intensiven Geruch.

Verwendung und Wirkungsweise

Anistee sagt man schleimlösende Eigenschaften nach, weshalb man ihn oft als Bestandteil von Hustentees findet. Er hilft aber nicht nur bei

sondern auch gegen

und jungen Müttern bei

Es gibt Hebammen, die dem Anistee auch wehentreibende Eigenschaften zuschreiben, deshalb sollte er in der Schwangerschaft nicht getrunken werden.

Weiterhin wirkt er nicht nur

  • blähungstreibend,

sondern auch

  • auswurffördernd und
  • krampflösend.

In Kräuterbüchern wird noch eine Vielzahl von anderen Wirkungsweisen beschrieben. So schreibt man dem Anistee sogar

  • angstlösende Eigenschaften

zu; er soll

  • antibakteriell
  • entspannend
  • harntreibend und
  • tonisierend

wirken.

Inhaltstoffe

Anistee enthält beispielsweise

In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen, auch der Schleimhäute kommen.

Birkentee

Eigentlich Birkenblättertee, denn hier werden die Birkenblätter zur Teezubereitung verwendet. Dieser Tee hat einen eher bitteren Geschmack und dient vorwiegend als Arzneitee. In früheren Zeiten wurde die Birke als heiliger Baum verehrt. Nicht umsonst schreibt man ihr heilende Kräfte zu. Seltener werden auch die Blattknospen oder der Saft durch Anzapfen verwendet.

Die Birke fällt vor allen Dingen durch ihre weiße und zart schimmernde Rinde auf. Die Blätter werden zwischen Mai und Juni geerntet.

Verwendung und Wirkungsweise

Birkenblättertee wird hauptsächlich für

  • Nieren- und Blasenbeschwerden

eingesetzt. Außerdem hilft er bei

  • Haut- und Haarproblemen.

Man schreibt ihm

  • harntreibende
  • blutreinigende und
  • vitalisierende

Eigenschaften zu.

Inhaltstoffe

Zu den Hauptbestandteilen gehören unter anderem

  • ätherisches Öl
  • Bitterstoffe
  • Gerbstoffe
  • Harz
  • Vitamin C
  • Saponine und
  • Flavone.

Der Tee sollte kurativ getrunken werden.

Brennnesseltee

Die Brennnessel ist bei uns meist als Unkraut bekannt und weit verbreitet. Ihre heilkräftige Wirkung ist nur den wenigsten Menschen bekannt.

Ihren Namen verdankt sie der Tatsache, dass sie bei Berührung unangenehm brennt. Man findet sie in Gärten auf Wiesen, Feldern und in Wäldern.

Brennnesseltee hat einen herben und ganz charakteristischen Geschmack; oft wird er mit anderen Kräutern kombiniert. Verwendet werden das Kraut und die Samen.

Durch Trocknung, Erhitzung und Zerkleinerung verlieren die Brennhaare ihre Wirkung. Beim Sammeln allerdings sollte man Handschuhe tragen. Jungpflanzen brennen nicht so stark wie ältere.

Gesammelt wird von März bis August, die Samen erntet man im Frühherbst. Brennnesselblätter können auch wie Spinat zubereitet und verzehrt werden.

Verwendung und Wirkungsweise

Der Brennnesseltee hat vor allen Dingen

  • blutreinigende
  • blutstillende und
  • blutbildende

Eigenschaften. Außerdem

Deshalb wird er gerne auch als Frühjahrskur angewendet. Weiterhin wirkt er

  • appetitanregend
  • schleimlösend und
  • harntreibend.

Inhaltstoffe

Zu ihren Inhaltsstoffen gehören

Grundinformationen zu Kräutertee

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: early tea © AGphotographer - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema