Merkmale und Funktionsweisen verschiedener Arten von Kaffeemaschinen

Kaffee ist heutzutage ein populäres Heißgetränk, welches vor allem in den frühen Morgenstunden konsumiert wird und bei keinem Fest fehlen darf. Dabei existiert eine Vielzahl von Geräten, welche die Herstellung von Kaffee erlauben. Doch was zeichnet die unterschiedlichen Modelle eigentlich aus?

Infos zu halb- und vollautomatisierten Modellen sowie zu Pad- und Kapselmaschinen

Die halbautomatisierte Kaffeemaschine

Im Falle einer halbautomatisierten Kaffeemaschine handelt es sich um jene gewöhnlichen Modelle, welche in vielen Haushalten vorgefunden werden können.

Merkmale

Diese verfügen zunächst über

bei welcher es sich zumeist um eine Isolierkanne aus Kunststoff und Edelstahl handelt. Des Weiteren verfügen halbautomatisierte Kaffeeautomaten über

  • einen Auffangbehälter,

welcher Wasser auf hohe Temperaturen erhitzt und daraufhin über ein Düsensystem in den Trichter leitet. Der Trichter kann wiederum von der Kaffeemaschine entfernt und mit einem Kaffeefilter bestückt werden. Dabei wird der Trichter stets über der Kanne angebracht. Doch wie erfolgt überhaupt die Herstellung mit einer halbautomatisierten Kaffeekanne und wie viele Tassen können damit gleichzeitig hergestellt werden?

Die Kaffeeherstellung

  • Um einen Kaffee mit einer halbautomatisierten Kaffeemaschine herstellen zu können, muss zunächst der Auffangbehälter mit der gewünschten Menge angefüllt werden.

Hierzu füllt man am besten die Kaffeekanne an einem Wasserhahn mit bereits heißem Wasser auf, um dieses daraufhin in den Auffangbehälter zu gießen.

  • Nun muss die Kaffeekanne in die Kaffeemaschine gestellt und der Trichter über dieser angebracht werden.
  • Dem folgt das Einlegen des Kaffeefilters, welcher nun mit dem Kaffeepulver aufgefüllt wird.

Die Menge des eingefüllten Kaffeepulvers hängt einerseits von der gesamten Kaffeemenge ab, welche hergestellt werden soll. Andererseits kann man mit der Menge auch die Stärke des Kaffees bestimmten.

  • Vor dem Anschalten der halbautomatisierten Maschine muss bei manchen Modellen noch ein Leiter angebracht werden, welcher das Wasser aus dem Auffangbehälter in die Kaffeekanne leitet. Nun kann die Kaffeemaschine angeschaltet werden, wodurch das Wasser durch den Filter sickert und als Kaffee in die Kaffeekanne gelangt.

Nach dem Herstellen muss lediglich noch der Filter mit dem gebrauchten Kaffeepulver entsorgt und der Kaffee in Tassen abgefüllt werden. Die Anzahl der Tassen, welche mit Hilfe einer halbautomatisierten Kaffeemaschine gewonnen werden können, beträgt zumeist um die sechs bis acht Tassen bei einem Brühgang. Aufgrund des einfachen Aufbaus und der schlichten Handhabung werden halbautomatisierte Kaffeeautomaten besonders gerne in Privathaushalten eingesetzt.

Die vollautomatisierte Kaffeemaschine

Für die Herstellung von Kaffee reichen somit prinzipiell bereits einfache Filtermaschinen aus, mit deren Hilfe einige Tassen Kaffee mit überschaubarem Aufwand hergestellt werden können. In den letzten zwei Jahrzehnten erfreuen sich aber auch vollautomatisierte Kaffeemaschinen einer immer größeren Beliebtheit. Doch was macht diese modernen Geräte aus, welche nun nicht mehr nur in der Gastronomie, sondern auch zunehmend in Privathaushalten Verwendung finden?

Merkmale und Funktionsprinzip

Wendet man sich zunächst der Funktionsvielfalt von vollautomatisierten Kaffeemaschinen zu, so stellt man fest, dass dieser Name tatsächlich berechtigt ist. So sorgt eine vollautomatisierte Kaffeemaschine zunächst für

  • das Mahlen der Kaffeebohnen.

Es ist deshalb nicht nötig, bereits fertiges Kaffeepulver zu erwerben. Vielmehr können noch unbearbeitete Kaffeebohnen gekauft werden, welche dann lediglich in die vorgesehene Öffnung für das Mahlen gegeben werden müssen. Des Weiteren verfügen derartige Geräte über

  • eine Vielzahl von Mess- und Anpassungsmechanismen,

welche den Druck und die Brühtemperatur während der Herstellung überwachen und gegebenenfalls den Optimalwerten anpassen. Bei der Abfüllung in die Tassen, wofür die Kaffeetassen lediglich unter die Düsen der Maschine gestellt werden müssen, kommt es darüber hinaus gleich zum Aufschäumen und optional zu einer Beigabe von entsprechend erhitzter Milch.

Letztlich verfügen manche vollautomatisierten Kaffeemaschinen zudem noch über

  • eine Option der Selbstreinigung,

wofür nur hierfür vorgesehene Pads des Herstellers in die Maschine gegeben werden müssen, wonach sich diese im Innenraum und im Düsensystem selbst reinigt.

Für hochwertigen Kaffee

Neben all diesen Funktionen sorgen vollautomatisierte Kaffeemaschinen aber auch für ein in der Regel hochwertiges Endprodukt. Dies ist einerseits auf den relativ kurzen Brühvorgang zurückzuführen, welcher nie eine Minute übersteigt und bei welchem keine Gerb- oder Bitterstoffe in den Kaffee gelangen. Diese kurze Brühzeit wird wiederum durch den hohen Druck ermöglicht, welchen derartige vollautomatisierten Kaffeemaschinen aufzubauen imstande sind.

Der fertige Kaffee kann zudem auch gleich noch mit Milch und Zucker versetzt werden, wofür extra Düsen in das Gerät integriert sind.< Die Steuerung und Handhabung derartiger Gerät erfolgt über ein Tastenfeld und eine digitale Anzeige. Die meisten Maschinen erlauben zudem die Herstellung verschiedener Kaffeevarianten, welche sich im Herstellungsprozess oder dem Milchanteil unterscheiden.

Da all diese Funktionen und die Qualität eines vollautomatisierten Gerätes natürlich auch ihren Preis haben, lohnt es sich nichtsdestotrotz wohl nur für Haushalte, welche jeden Tag viele Tassen Kaffee benötigen oder nicht auf den Komfort verzichten wollen, welchen ein solches Gerät bietet.

Die Padmaschine

Die Morgenstunden vor der Arbeit sind oftmals relativ stressig, da nicht immer rechtzeitig aufgestanden wird, um in Ruhe zu frühstücken und sich für die Arbeit fertigzumachen. Viele Menschen wählen daher die Padmaschine, um zu ihrem geliebten Kaffee zu kommen. Doch spart das Kaufen einer Padmaschine wirklich soviel Zeit und garantiert wirklich einen besseren Kaffee oder handelt es sich hierbei nicht doch um eine überteuerte und überflüssige Alternative zu klassischen Kaffeemaschinen?

Pro: Leichte Handhabung

Zunächst einmal kann gesagt werden, dass die Herstellung des Kaffees bei Padmaschinen tatsächlich schnell und komplikationslos von der Hand geht. So muss das Pad lediglich in die Haltevorrichtung gesteckt und Wasser zugeführt werden, wonach der Kaffee in kurzer Zeit durch Knopfdruck direkt in den Becher gefüllt wird.

Contra: Hoher Kaufpreis und Anfälligkeit für Mängel

Zunächst einmal fällt natürlich der vergleichsweise hohe Kaufpreis der Pads auf, welche meist in Bündeln gekauft werden können. Ein Pad entspricht dabei einem Kaffee. Der Preis eines Einzelpads ist im Falle von Markenprodukten teils beinahe so hoch wie jener Betrag, welcher auch an öffentlichen Kaffeeautomaten entrichtet werden muss.

Kaffee aus diesen Pads ist deshalb tatsächlich wesentlich teurer, als jener aus klassischen Filtermaschinen, in welchen das Kaffeepulver gegeben wird. Dieses Manko kann theoretisch lediglich mit einer spürbar leichteren Handhabung und einer besseren Kaffeequalität ausgeglichen werden.

Zudem herrschen bei vielen Padmaschinen Mängel vor. So kritisiert Stiftung Warentest beispielsweise

  • den fehlenden Überhitzungsschutz

vieler Geräte, weshalb es im Falle der Herstellung vieler Kaffees hintereinander theoretisch zu Hitzeschäden am Gerät kommen kann. Des Weiteren

  • fehlt bei vielen Padmaschinen ein Schutzleiterkabel.

Aber auch geschmacklich scheiden sich bei Padmaschinen die Geister. Während manche derartige Geräte tatsächlich einen hochwertigen Kaffee zu brauen scheinen,

  • wird insbesondere bei günstigen Geräten die Wässrigkeit des Endprodukts bemängelt.
  • Letztlich lässt die Stromeffizienz vieler Padmaschinen noch zu wünschen übrig,

da diese Modelle nur selten über einen Netzschalter verfügen, welcher eine Stromersparnis im Falle des Nichtbetriebs ermöglichen würde.

Insgesamt sollte der Kauf einer Padmaschine nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn man einerseits nicht viele Tassen täglich herstellen möchte und zudem nicht viel Zeit hat, den Kaffee zu produzieren. Für wirkliche Kaffeeliebhaber stellen Padmaschinen zu konventionellen Geräten aber keine Alternative dar.

Die Kapselmaschine

Kaffee wird klassischerweise aus Kaffeebohnen gewonnen, welche vor der Herstellung gemahlen werden müssen. Heutzutage gibt es allerdings eine Vielzahl von Alternativen, so dass die Bohnen nicht mehr selbst gemahlen werden müssen und direkt ein Fertigprodukt erworben werden kann.

Ein Beispiel hierfür sind Kaffekapseln. Doch was sollte man überhaupt über diese Alternative zu Kaffeebohnen und den dafür konzipierten Maschinen wissen, welche sich hierzulande einer steigenden Beliebtheit erfreut?

Merkmale und Funktionsprinzip

Kaffekapseln ähneln den Kaffeepads. Allerdings unterscheiden sich diese in der Formgebung und der Art, wie deren Inhalt in den Kaffee gelangt. Während Kaffeepads einem Filter ähneln, durch welchen das heiße Wasser sickert und den Inhalt austreten lässt, sind Kaffeekapseln in Plastik verpackte Produkte.

Diese werden in die speziellen hierfür konzipierten Maschinen gegeben, welche diese öffnen und den Inhalt direkt mit dem heißen Wasser vermengen. Es kommt deshalb zu keiner Diffusion des Wassers durch einen Filter, sondern stattdessen zu einer direkten Anreicherung des Kaffeewassers mit den hierzu notwendigen Beigaben. Der Becher wird wie bei der Padmaschine drunter gestellt; man drückt auf einen Knopf und schon erhält man den trinkfertigen Kaffee.

Verwendungsmöglichkeiten und Preise

Wichtig ist es zu wissen, dass sich die Kaffeekapseln je nach Hersteller unterscheiden und auch nur in den hierfür vorgesehen Kaffeemaschinen zubereitet werden können. Hinsichtlich des Preises liegt der Grundpreis einer einzelnen Tasse Kaffee, welche mit einer Kaffeekapsel hergestellt wurde, deutlich über jenem eines klassischen Filterkaffees.

Allerdings stellt der Herstellungsprozess ähnlich jenem von Kaffeepads keinen großen Aufwand dar. Kaffeekapseln finden zudem vor allem bei der Herstellung von Espresso in Kaffeemaschinen Verwendung.

Insgesamt sind Kaffeekapseln eine interessante Alternative für Kaffeeliebhaber, welche vor allem auf eine schnelle und komplikationslose Zubereitung Wert legen. Allerdings sollte man sich vor dem Kauf einer entsprechenden Maschine mit Kaffeekapseln über deren Qualität informieren, da es eine große Streubreite hinsichtlich des Aromas des Endprodukts bei derartigen Geräten gibt, welche laut Tests von ausgezeichnet bis wässrig und schlecht reicht.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • just a coffee cup © Dash - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema