Alkoholische Mischgetränke mit Energydrinks - Welche Formen gibt es und wo liegen die Gefahren?

Seit einigen Jahren ist es in vielen Bars und Discotheken üblich, dass alkoholische Mischgetränke mit Energydrinks gemischt werden, sei es durch den Barkeeper oder durch den Konsumenten selbst. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten; Geschmäcker sind ja bekanntlich sehr vielfältig. Forscher sehen in diesen Mischgetränken eine Gefahr. Lesen Sie alles Wissenswerte über alkoholische Getränke mit Energydrinks.

Mixgetränke aus Energydrinks und Alkohol

Alkohol und Energydrinks - Eine beliebte Mischung

Bereits morgens starten einige Liebhaber von Energydrinks mit den beliebten Muntermachern und nehmen diese etwa als Ersatz für Kaffee. Tagsüber finden sich ebenfalls immer wieder Momente, in denen die Müdigkeit Überhand nimmt und man zur Dose greift.

Geht es Richtung Abend, verbinden viele Menschen den Energydrink mit langen Partynächten. Die Mischung dieser Getränke mit Alkohol ist weit verbreitet. Dabei kann man sich selbst im Handumdrehen entsprechende Drinks mixen oder man kauft sie als fertige Mischung.

Mögen die einen einfach den Geschmack und möchten diesen auch in Cocktail oder Longdrink nicht missen, wollen andere damit länger durchhalten und die Nacht durchtanzen. Eine solche Mischung ist jedoch nicht ganz ungefährlich.

Was ist in diesen Muntermachern enthalten und welche Mischungen sind beliebt?

Sieht man sich die Werbeversprechen der Hersteller von Energydrinks an, so wird man auf Konzentrations- und Leistungssteigerung treffen. Zu den Inhaltsstoffen dieser Getränke zählen

  • Koffein
  • Taurin
  • Zucker oder Süßstoff
  • Aromen
  • Farbstoffe und
  • Wasser.

Koffein gilt als bekannter Wachmacher, Taurin soll leistungsfördernd wirken, auch wenn bislang keine ausreichenden Forschungsergebnisse vorliegen, zumindest, wenn es um größere Mengen geht. Der Koffeingehalt in Energydrinks fällt mit 80 mg pro 250 ml recht hoch aus.

Greift man zu so genannten Energy Shots, muss man mit Dosierungen von bis zu 200 mg rechnen. Auch die Taurindosis ist deutlich höher angelegt.

Die Möglichkeiten, einen Energydrink mit Alkohol zu mischen, sind vielfältig. Besonders beliebt sind dabei Wodka, Kräuterlikör, Rum und vieles mehr.

Mögliche Gefahren - Was passiert, wenn man Energydrinks mit Alkohol mischt?

Mischt man einen solchen Energydrink mit Alkohol, soll das Müdigkeitsgefühl des Trinkenden unterdrückt werden. Ebenso wird er auch dazu verleitet, mehr Alkohol zu konsumieren.

Was passiert bei dieser Mischung im Körper?

Der Mischung von Wodka und Energydrink beispielsweise wird eine Kokain ähnliche Wirkung zugeschrieben. Und diese wird von den Konsumenten deutlich unterschätzt.

Grundsätzlich hat Alkohol eine ermüdende Wirkung; der Körper wird heruntergefahren. Der Energydrink wirkt in die gegensätzliche Richtung, was es dem Körper schwer macht, sich für eine Richtung zu entscheiden.

Auf Dauer kommt es zu Veränderungen im Gehirn. Man ist glücklich und aufgedrehter.

Eigentlich würde der Körper Ruhe benötigen. Diese kann er jedoch aufgrund der Wirkung des Energydrinks nicht finden. So kommt es nicht selten zu Überschätzung, was vor allem im Straßenverkehr gefährlich ist.

Ein weiterer Punkt: diese Mischung macht auf lange Sicht hin abhängig. Damit man nicht in ein Loch fällt, muss die Dosis Stück für Stück erhöht werden. Schweißausbrüche und Herzrasen zählen zu den typischen Auswirkungen.

Mit den gesundheitlichen Gefahren hat sich auch eine amerikanische Studie beschäftigt...

Amerikanische Studie zum Konsum von Alkohol und Energydrinks

Eine Studie hat gezeigt, dass Studenten, die Energydrinks mit alkoholischen Getränken gemischt haben, mehr Alkohol zu sich nahmen als solche, die ausschließlich Alkohol tranken. Die Studie wurde von Forschern der amerikanischen Dalhousie-Universität durchgeführt.

Sie haben dafür mehr als 70 Studenten über ihre Trinkgewohnheiten hinsichtlich Energydrinks und alkoholischen Getränken befragt. Sie fanden dabei heraus, dass der Genuss von Energydrinks den Alkoholkonsum der jungen Leute nahezu verdoppeln kann.

Anstelle von durchschnittlich vier Gläsern Alkohol trank eine Mehrzahl der Studenten acht Gläser, wenn sie dem Alkohol einen Energy-Drink beimischten. Die Wissenschaftler sahen darin eine andere Studie bestätigt, die einen Zusammenhang zwischen Tabakgenuss und einen damit einhergehend erhöhten Alkoholkonsum aufzeigte. Offenbar sorgen stimulierende Substanzen wie Tabak, Koffein oder Guarana dafür, dass Menschen mehr Alkohol zu sich nehmen.

Erklärungsversuche

Die Forscher konnten bisher keinen konkreten Grund für diese Beobachtung festmachen, haben jedoch einige Vermutungen. Die Energdrinks könnten beispielsweise zu einer erhöhten Ausschüttung von Dopamin führen.

Dopamin ist eines der so genannten Glückshormone. Daher würde die aufhellende und aufmunternde Wirkung des Alkohols länger anhalten, bevor die Müdigkeitsphase eintritt. So hat der Trinkende mehr Zeit und Gelegenheit, mehr Alkohol zu sich zu nehmen.

Gefahren

Die Wissenschaftler sehen in der Kombination von Energydrinks und Alkohol eine erhöhte Gefahr, eine Alkoholvergiftung zu erleiden. Ferner kann der Konsum von Energydrinks die Toleranzschwelle unseres Körpers für Alkohol so weit erhöhen, dass eine Abhängigkeit entsteht.

Nächste Forschungsschritte

Als nächsten Schritt wollen die Forscher herausfinden, welche Substanzen, die in herkömmlichen Energy-Drinks vorkommen, für den gesteigerten Alkoholkonsum verantwortlich sind. Im Verdacht stehen Koffein und die Aminosäure Taurin.

Interessanterweise fühlen sich die meisten Personen beim gleichzeitigen Genuss von Energy-Drinks und alkoholischen Getränken sehr nüchtern und Herr der Lage. Kognitive Tests haben aber gezeigt, dass sie trotzdem unter den gleichen Nebenwirkungen des Alkohols leiden, wie jene Menschen, die die alkoholischen Getränke pur trinken.

Lediglich die Wahrnehmung ist eine andere. Der Gesundheit zuliebe sollten Sie sich daher für eine Sorte von beiden Getränken entscheiden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • cold glass of alcohol © sax - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema