Affektive Psychosen - Seelische Erkrankungen mit nicht kontrollierbarer Störung der Gemütslage

Unter dem Begriff Affektive Psychose fasst man verschiedene seelische Erkrankungen zusammen. Dazu gehören Depressionen, Manien sowie bipolare Störungen.

Als mögliche Ursache einer affektiven Psychose gelten biologische oder Umweltfaktoren

Unter dem Begriff "Affektive Psychose" fasst man verschiedene seelische Erkrankungen zusammen. Dazu gehören Depressionen, Manien sowie bipolare Störungen.

Bei einer affektiven Psychose handelt es sich um unterschiedliche psychische Störungen. Obwohl der Begriff "Affektive Psychose" im medizinischen Alltag verbreitet ist, entspricht er nicht mehr modernen Standards. So werden stattdessen eher die Begriffe Affektive Störung oder Affektstörung verwendet.

Ausprägungsformen

Eine affektive Psychose oder affektive Störung äußert sich in Form von nicht kontrollierbaren Depressionen oder Manien (Hochstimmungen). Es kann aber auch zu einem permanenten Wechsel zwischen beiden Stimmungslagen kommen, was man als bipolare Störung oder manisch-depressive Störung bezeichnet.

Nur die schweren Depressionen zählt man zu den psychotischen Störungen. Daher unterscheidet man zwischen psychotischen sowie neurotischen Depressionen, die einen leichteren Verlauf haben und sich mit der Lebensgeschichte des Patienten begründen lassen. Allerdings kann es auch zu einem fließenden Übergang von leichten zu schweren Depressionen kommen.

Symptome

Die Symptome bei einer affektiven Psychose oder Störung sind unterschiedlich und hängen von der jeweiligen Verlaufsform ab.

Manie

So kommt es bei einer Manie zu

  • Redefluss
  • motorischer Ruhelosigkeit
  • kurzen Schlafzeiten
  • Selbstüberschätzung
  • Hyperaktivität und
  • Hochstimmung, die mindestens eine Woche anhält.

Darüber hinaus reagieren die Betroffenen

Depression

Bei einer Depression verliert der Betroffene dagegen sein Selbstwertgefühl und ist nicht mehr in der Lage, Freude zu empfinden. Weiterhin kommt es zu Symptomen wie

Bipolare Störung

Im Falle einer bipolaren Störung wechseln sich manische und depressive Phasen miteinander ab. Die Intervalle zwischen den Phasen sind von unterschiedlicher Dauer.

Mit der Zeit werden sie jedoch immer kürzer. Wird die Psychose nicht behandelt, droht die Gefahr, dass sie chronisch verläuft und sich noch weiter verschlimmert.

Ursachen

Häufig ist die Erkrankung Ursache von Folgeproblemen. Dazu gehören zum Beispiel

Da die Depressionsphasen mit zunehmendem Lebensalter immer mehr zunehmen und länger andauern, steigt das Selbstmordrisiko bei den Betroffenen an. Die genaue Ursache für eine affektive Psychose ist nicht bekannt. Es wird angenommen, dass

  • biologische Faktoren
  • genetische Disposition oder
  • Umweltfaktoren

als mögliche Gründe für die Erkrankung infrage kommen.

Behandlung

Für die Behandlung einer affektiven Störung werden verschiedene Methoden angewandt.

Bei einer Manie

So erfolgt im Falle einer akuten Manie eine medikamentöse Therapie mit Neuroleptika. Mithilfe von bestimmten Antiepileptika und einer Lithiumtherapie kann zudem eine Phasenprophylaxe durchgeführt werden.

Bei einer Depression

Leidet der Patient dagegen unter Depressionen, verabreicht man ihm meist Antidepressiva wie zum Beispiel Citalopram oder Amitriptylin. Überaus wichtig ist zudem die Durchführung einer verhaltenstherapeutischen oder tiefenpsychologischen Psychotherapie.

Unter Umständen können bei schweren Depressionen und Manien dieselben soziotherapeutischen Behandlungsmethoden sinnvoll sein wie im Falle einer schizophrenen Psychose. Bei schweren Depressionen kommt zudem vermehrt eine Elektrokrampftherapie, bei der ein epileptischer Anfall durch den Einsatz von Strom ausgelöst wird, zur Anwendung. Diese Methode ist in Fachkreisen jedoch heftig umstritten.

Quellen:

  • Eberhard Lungershausen, W. P. Kaschka und R. J. Witkowski: Affektive Psychosen, Schattauer, Stgt., 1990, ISBN 3794513339
  • Karl P. Kisker, Hans Lauter, Joachim E. Meyer, Jules Angst, Gaetano Benedetti und Florian Holsboer: Psychiatrie der Gegenwart, in 9 Bdn., Bd.5, Affektive Psychosen, Springer, Heidelberg, 1987, ISBN 3540174206
  • Bernd van Husen: Psychotherapie der Psychosen, Quintessenz-Zahnmed., Bln, 1993, ISBN 3861282054
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • young woman holding smiling face © Tomasz Trojanowski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema