Stammzellen des Körpers können den Verlauf von Multiple Sklerose bremsen

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose verursacht einen Angriff auf die isolierende Schicht der Nervenzellen innerhalb des Rückenmarks und des Gehirns.

Als Folge können die Neuronen ihre Funktionen nicht mehr richtig ausführen und es kommt, zumeist in Schüben, zu Lähmungserscheinungen, Sehschwierigkeiten und Sprachstörungen. Wie eine kleine Studie nun an 21 MS-Patienten herausfand, können die Körpereigenen Stammzellen bei einer frühzeitigen Behandlung den Verlauf der Krankheit abbremsen.

Blutbildende Körpereigene Stammzellen können dabei helfen das zerstörte Immunsystem wieder aufzubauen. Noch handelt es sich um ein vorläufiges Ergebnis der Studie, doch sollte sich das Ergebnis verstärken, dann wäre es ein neuer Hoffnungsschimmer für die betroffenen MS-Patienten.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Erstellt am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Weitere News zum Thema

Multiple Sklerose

Hakenwürmer zur MS-Therapie bitte!

Sehr appetitlich hört es sich ja im ersten Moment nicht an, wenn Hakenwürmer als Helfer bei einer Multiplen Sklerose in den Einsatz kommen sol...