Analekzem - Gerötetes Ekzem um den After mit Afterjucken

Als Analekzem bezeichnet man eine Hautentzündung in der Analregion. Dabei kommt es zu unangenehmem Brennen und Juckreiz. Eine ärztliche Untersuchung ist wichtig, um die Ursachen herauszufinden, wird jedoch oftmals aufgrund von Scham vermieden. Bei der Diagnose gilt es auch, andere Erkrankungen auszuschließen. Informieren Sie sich hier über mögliche Gründe, Merkmale und die Behandlung eines Analekzems.

Das Analekzem tritt häufig in Verbindung mit anderen Erkrankungen, wie z.B. Hämorrhoiden oder Pilzinfektionen auf

Spricht man von einem Analekzem, ist damit eine Hautentzündung im Afterbereich gemeint. Ein Problem beim Auftreten eines Analekzems ist, dass sich viele Betroffene dafür schämen und deswegen oft eine Selbstmedikation mit feuchten Tüchern anwenden. Bei Beschwerden in der Afterregion ist jedoch meist eine ärztliche Untersuchung erforderlich, um die Ursachen für die Beschwerden abzuklären. So kann sich ein Analekzem, wenn es nicht richtig behandelt wird, bis in den Analkanal ausbreiten.

Ursachen

Das Analekzem gilt nicht als eigenständige Erkrankung, sondern tritt meist zusammen mit anderen Erkrankungen auf. Dies können

sein.

Durch das feuchte und warme Milieu im Analbereich wird das Entstehen eines Analekzems begünstigt. Aufgrund von übertriebener Hygiene oder der Verwendung von hartem Toilettenpapier besteht zudem die Gefahr, dass sich eine chronische Allergie entwickelt. Das liegt daran, dass in feuchtem Toilettenpapier oder feuchten Tüchern Stoffe enthalten sind, die die empfindliche Afterhaut oftmals in Mitleidenschaft ziehen.

Weitere Gründe für das Entstehen eines Analekzems können Krankheiten wie

sein. In seltenen Fällen kommt es auch durch eine allergische Reaktion auf Waschmittel, Duftstoffe aus Toilettenpapier oder Inhaltsstoffe von Hämorrhoidensalben zu dem Ekzem. Ebenso möglich ist starkes Schwitzen oder eine Fehlbildung im Analbereich.

Symptome

Ein typisches Symptom des Analekzems ist der Juckreiz, der oft sehr quälend verläuft und sich nicht lindern lässt. Vor allem in den Nachtstunden fällt der Juckreiz besonders stark aus, sodass die Betroffenen kaum zum Schlafen kommen.

Darüber hinaus ist die Afterhaut ödematös geschwollen und sehr gerötet. Im weiteren Verlauf zeigen sich Kratzspuren und kleine Einrisse in der Haut.

Diagnose

Das Analekzem lässt sich aufgrund seines charakteristischen Beschwerdebilds meist rasch diagnostizieren. Durch Tastuntersuchungen oder eine Rektoskopie kann der behandelnde Arzt mögliche Erkrankungen wie Hämorrhoiden oder Pilzinfektionen feststellen. Besteht der Verdacht, dass das Ekzem allergisch bedingt ist, führt man einen Allergietest durch.

Differentialdiagnose

Bei der Diagnose eines Analekzems gilt es zudem, andere Erkrankungen auszuschließen. Ein ähnliches Beschwerdebild rufen

  • Schuppenflechte
  • Knötchenflechte
  • Lichen sclerosus
  • Erythrasma
  • eine anale Kandidose
  • das Baboon-Syndrom
  • eine perianale Streptokokkendermatitis sowie
  • ein extramammärer Morbus Paget

hervor.

Behandlung

Die Therapie des Analekzems ist abhängig von seiner Ursache. Das heißt, dass zuerst die Grunderkrankung behandelt wird.

Nässt das Ekzem sehr, legt man eine weiche Kompresse in die Analspalte, um die Feuchtigkeit aufzusaugen. Besonders wichtig bei der Behandlung ist eine gute Hygiene des Afters.

So sollte der Analbereich nur mit lauwarmem und klarem Wasser gewaschen werden. Dabei wird empfohlen, auf Seife, Feuchttücher und spezielle Waschlotionen möglichst zu verzichten. Möchte man dies nicht, ist es ratsam, sich in der Apotheke spezielle Produkte zu besorgen, die für die empfindlichen Schleimhäute geeignet sind.

Zur Behandlung des Analekzems werden zudem kortisonhaltige Cremes und Salben verabreicht, die zum Abklingen der Entzündung beitragen. Danach verschreibt man den Patienten fetthaltige Salben, Cremes oder Zinkpasten.

Wohltuend wirken sich auch Wechselbäder aus, die die Durchblutung der Haut fördern und somit zur Beschleunigung des Heilungsprozesses beitragen. Da das Essen von scharf gewürzten Speisen ein Analekzem begünstigen kann, wird empfohlen, scharfe Gewürze zu vermeiden.

Quellen:

  • Uwe Beise, Uwe Beise, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Peter Avelini, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Annelie Burk: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2019, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Stefan Gesenhues, Anne Gesenhues, Birgitta Weltermann: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin: Mit Zugang zur Medizinwelt (Klinikleitfaden), Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437224476
  • Reinhard Strametz: Grundwissen Medizin: für Nichtmediziner in Studium und Praxis, UTB GmbH, 2017, ISBN 3825248860
  • Axel Trautmann, Jörg Kleine-Tebbe: Allergologie in Klinik und Praxis: Allergene - Diagnostik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2017, ISBN 9783131421838
  • Imke Reese, Christiane Schäfer, Thomas Werfel, Margitta Worm: Diätetik in der Allergologie, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2017, ISBN 3871855197
  • U. Darsow, U. Raap: Allergologie kompakt, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2016, ISBN 3871854832
  • Tilo Biedermann, Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken: Allergologie, Springer Medizin Verlag, 2016, ISBN 9783642372025
  • Joachim Saloga, Ludger Klimek, Jürgen Knop, Roland Buhl, Wolf Jürgen Mann: Allergologie-Handbuch: Grundlagen und klinische Praxis Mit Handouts zum Download, Schattauer, 2011, ISBN 3794527291
  • Gerhard Grevers, Martin Röcken: Taschenatlas Allergologie: Grundlagen - Klinik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 3131175524

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:
Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • Lowered underwear © Tomasz Trojanowski - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema