Allergisches Asthma - Durch Allergene ausgelöstes Asthma

Bei Asthma bronchiale handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Atemwegserkrankung. Eine Form von Asthma ist das allergische Asthma, ausgelöst durch verschiedenste Allergene, zu denen etwa Blütenpollen, Hausstaub, Reinigungsmittel oder auch Tierhaare zählen können. In Sachen Behandlung steht in erster Linie die Vermeidung des auslösenden Stoffes an. Informieren Sie sich hier ausführlich über das allergische Asthma.

Die Mehrheit der Asthmatiker leidet unter der allergischen Form der Erkrankung

Unter Asthma bronchiale oder Bronchialasthma versteht man eine dauerhafte Entzündung der Atemwege. Typisch für diese Erkrankung ist das zeitweilige Auftreten von Atemnot. Man unterscheidet zwischen nicht-allergischem und allergischem Asthma.

Ursachen

Allergisches Asthma bezeichnet man auch als extrinsisches Asthma, was "von außen kommendes Asthma" bedeutet. Ausgelöst wird diese Form, die in den meisten Fällen bereits in der Kindheit oder Jugend auftritt, durch äußere Stoffe, die Allergene genannt werden. Die meisten Asthmatiker, ca. 75 Prozent, leiden unter allergischem Asthma.

Als Auslöser für allergisches Asthma kommen körperfremde Stoffe aus der Umwelt infrage. Dazu gehören unter anderem

Manchmal kommen auch

als Auslöser infrage. Zwar wird das allergische Asthma durch äußere Einflüsse ausgelöst; bei den Betroffenen besteht jedoch bereits aufgrund ihrer Erbanlagen eine Anfälligkeit für Reize aus der Umwelt. So entsteht das allergische Asthma durch eine übertriebene Abwehrreaktion des Immunsystems.

Symptome und Krankheitsverlauf

In der Regel läuft das Auslösen von allergischen Reaktionen in mehreren Schritten ab. Kommt der Betroffene zum ersten Mal mit einem bestimmten Allergen, wie beispielsweise Blütenpollen in Kontakt, entsteht ein Vorgang, der als Sensibilisierung bezeichnet wird. Dabei reagiert der Organismus empfindlich gegen den Stoff, der die Allergie auslöst.

Zunächst treten jedoch noch keine allergischen Beschwerden auf. Der Organismus des Betroffenen bildet nun als Reaktion auf das Allergen spezielle weiße Blutkörperchen. Dabei handelt es sich um Antikörper, die man als Immunglobulin E oder IgE bezeichnet. Diese Antikörper haben eine Schlüsselrolle bei der allergischen Reaktion und befinden sich in großen Mengen im Körper des Allergikers.

Tausende dieser Antikörper oder Antigene binden sich nun an die Oberfläche von Mastzellen, was zur Folge hat, dass das Histamin, das sich in den Mastzellen befindet, entleert wird. Histamin ist ein Entzündungsstoff, der eine allergische Reaktion wie einen Asthmaanfall auslöst.

So zieht sich die Muskulatur in den Bronchien zusammen und die Bronchialschleimhaut schwillt an. Außerdem kommt es zur Absonderung von zähem Schleim in den Bronchien. Dies hat zur Folge, dass ein typischer Asthmaanfall entsteht, der sich durch

  • Husten
  • Atemnot und
  • schweres Ausatmen

bemerkbar macht.

Diagnose

Um allergisches Asthma zu diagnostizieren, nimmt man einen Allergietest vor, bei dem der Patient auf die üblichen Allergene wie Schimmelpilze, Hausstaubmilben, Blütenpollen oder Tierhaare getestet wird. Darüber hinaus können

sinnvoll für die Diagnose sein.

Behandlung

Bestätigt sich der Verdacht auf allergisches Asthma, muss der Patient den Stoff, der für die allergischen Reaktionen verantwortlich ist, konsequent meiden. Das kann mitunter bedeuten, dass der seinen Beruf wechseln muss. Reagiert man allergisch auf Tierhaare, muss man den Kontakt zu Tieren meiden.

Allerdings ist es nicht immer möglich, den Auslöser des Asthmas zu umgehen. Daher kommen auch Medikamente wie Antihistaminika zum Einsatz, die zumeist in Form von Dosiersprays verabreicht werden.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die Hyposensibilisierung, bei der man das Immunsystem nach und nach an das krankmachende Allergen gewöhnt, indem man den auslösenden Stoff in kleinen Dosen unter die Haut spritzt, sodass die allergischen Reaktionen schließlich verschwinden. Allerdings nimmt eine solche Behandlung mindestens drei Jahre in Anspruch.

Die Hyposensibilisierung darf jedoch nicht durchgeführt werden, wenn

  • man unter Erkrankungen und Beschwerden der Nieren leidet
  • die Atemwege entzündet sind
  • keine allergisch bedingte Asthmaform vorliegt
  • die Atemwege und/oder die Lunge unwiederbringlich geschädigt sind
  • man einen entzündlich-fieberhaften Infekt hat
  • man eine Krebserkrankung hat
  • eine Herz-Kreislauf-Schwäche vorliegt
  • man multiple Sklerose hat
  • man eine Behandlung mit Betablockern bekommt
  • eine Erkrankung des Immunsystems vorliegt

Quellen:

  • Uwe Beise, Silke Heimes, Werner Schwarz: Gesundheits- und Krankheitslehre: Lehrbuch für die Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, Springer Medizin Verlag, 2013, ISBN 9783642369834
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Martin Hoffmann, Christine Grützner: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen, MVS Medizinverlage Stuttgart, 2008, ISBN 3830434545
  • Susanne Andreae, Peter Avelini, Melanie Berg, Ingo Blank, Ingo Blank: Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, Thieme, 2008, ISBN 9783131429629
  • Frank H. Netter: Netter's Innere Medizin, Thieme Verlagsgruppe, 2000, ISBN 3131239611
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2019, Herold, 2018, ISBN 398146608X
  • Gerd Herold: Innere Medizin 2020, Herold, 2020, ISBN 3981466098
  • Malte Ludwig: Repetitorium für die Facharztprüfung Innere Medizin: Mit Zugang zur Medizinwelt, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH, 2017, ISBN 3437233165
  • Axel Trautmann, Jörg Kleine-Tebbe: Allergologie in Klinik und Praxis: Allergene - Diagnostik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2017, ISBN 9783131421838
  • Imke Reese, Christiane Schäfer, Thomas Werfel, Margitta Worm: Diätetik in der Allergologie, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2017, ISBN 3871855197
  • U. Darsow, U. Raap: Allergologie kompakt, Dustri-Verlag Dr. Karl Feistle GmbH & Co., 2016, ISBN 3871854832
  • Tilo Biedermann, Werner Heppt, Harald Renz, Martin Röcken: Allergologie, Springer Medizin Verlag, 2016, ISBN 9783642372025
  • Joachim Saloga, Ludger Klimek, Jürgen Knop, Roland Buhl, Wolf Jürgen Mann: Allergologie-Handbuch: Grundlagen und klinische Praxis Mit Handouts zum Download, Schattauer, 2011, ISBN 3794527291
  • Gerhard Grevers, Martin Röcken: Taschenatlas Allergologie: Grundlagen - Klinik - Therapie, Thieme Verlagsgruppe, 2008, ISBN 3131175524

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Bildnachweise:
  • treatment © pzRomashka - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema