Asbestose

Die Staublungenkrankheit wird durch Asbest hervorgerufen und ist als Berufskrankheit anerkannt

Die Asbestose ist eine schwerwiegende Lungenerkrankung, die durch den über die Atmung aufgenommenen Feinstaub von Asbest verursacht wird. Auch wenn Asbest heute verboten ist, haben immer noch viele Menschen unter der Staublungenkrankheit zu leiden.

Junge Frau hustet, hält sich Ellbogen vor Mund
Woman Coughing into Elbow © sbarnes - www.fotolia.de

Asbestose ist eine Krankheit der Lunge, eine sogenannte Pneumokoniose (Staublungenkrankheit). Die Asbestose entsteht durch eingeatmeten Asbeststaub. Seit September 2002 ist dies sogar eine anerkannte Berufskrankheit.

Folgen

Asbestose ist sehr tückisch, da die ersten Folgen erst ungefähr nach 15-20 Jahren auftreten können. Dann kann es nämlich zu einer

kommen. Die Lungenfibrose ist eine Entzündung und eine langsame Versteifung des Lungengewebes. Es wird immer mehr Kraft benötigt, um den Gasaustausch in der Lunge zu vollziehen. Die Fibrose ist eine fortschreitende Krankheit, die irgendwann zum Tode führt.

Symptome

Die häufigsten Symptome sind

Wer ohne Schutz mit Asbest in Kontakt geraten sollte, sollte sich regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen, um Folgeschäden möglichst zu vermeiden oder zu verringern.

Diagnose

Bei einer

kann jede unerwünschte Veränderung sofort entdeckt und vielleicht sogar erfolgreich behandelt werden. Nach ungefähr 20-40 Jahren kann sich die Asbestose auch zu Lungenkrebs entwickeln.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen zur Asbestose

Allgemeine Artikel zur Asbestose

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen