Schlanke Figur mit der vegetarischen Kartoffel-Diät? Warum die Kartoffel in keine Diät gehört

Drei offene Backkartoffeln in Alufolie mit Krautsalat und Kräutern und Holzlöffel im Hintergrund

Wissenswerte Grundlagen und beispielhafter Speiseplan der Karoffel-Diät und der Erdapfel in der Kritik

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Kartoffeln finden sich in vielerlei Gestalt in unserer täglichen Nahrungsmittelaufnahme wieder. Ob der Puffer zum Frühstück, in der Mittagszeit Kartoffeln zum Steak, Pommes Frites zwischendurch, Bratkartoffeln zum Abend, Kartoffelchips beim Fernsehen.

Schlanke Figur mit der vegetarischen Kartoffel-Diät

Kartoffeln haben ganzjährig Saison. Ob die feinen kleinen Frühkartoffeln zum Spargel oder im Herbst die etwas größeren und kräftigeren Knollen: Kartoffeln sind ein tolles Nahrungsmittel, die neben einem Schlankmacher-Effekt auch noch das Säure-Basen-Verhältnis im Körper regulieren können.

Dieses wird übrigens besonders dann gut erzielt, wenn man sich einige Tage vegetarisch ernährt, was einem mit der tollen Knolle auch gar nicht schwerfällt. 100g mit nur 70 kcal ist hierbei das Top-Schlankverhältnis und macht die Kartoffel-Diät extrem leicht und super schmackhaft.

Die wichtigsten Regeln bei der Kartoffeldiät

Bei der Kartoffeldiät ist es wichtig, auf Abwechslung und Variationen zu setzen

Frisch gekochte Kartoffeln mit grünen Kräutern
Pellkartoffeln mit Kräutern © Carmen Steiner - www.fotolia.de

Mit der Kartoffel-Diät kann man einfach und schnell einige Kilos verlieren, deswegen ist sie auch eine der bekanntesten Diät-Formen. Gegessen werden zum Großteil Gerichte aus Kartoffeln, alles, was nicht zu fettlastig ist, ist hierbei erlaubt.

Greifen Sie zu!

Pommes und Kartoffelkroketten sind also nur in Maßen zu verzehren. Hemmungslos zulangen kann man dafür bei Pellkartoffeln und Salzkartoffeln, die man am Besten noch mit einem Kräuterquark oder gesunden Fischfilet ergänzen kann.

Auch eine Kartoffelsuppe eignet sich gut als Sattmacher bei der Kartoffeldiät, dazu eignen sich kalorienarme Geflügelwiener.

Abwechslung und Vielfalt nutzen

Bei der Kartoffeldiät ist es wichtig, auf Abwechslung zu setzen, Obst und Gemüse sollten im Rahmen der Diät nicht fehlen, damit es nicht langweilig wird. Eine Kartoffel-Gemüsepfanne kann man mit unterschiedlichsten Gemüsesorten und Gewürzen immer wieder anders zubereiten.

Viel Abwechslung auf dem Teller beugt auch Mangelerscheinungen in der Folge von Monodiäten vor. Hier liegt auch der Vorteil der Kartoffel-Diät, man kann sie durch die mögliche Nahrungsmittelvielfalt länger durchführen und gut in den Alltag integrieren, da Kartoffeln sowohl warm als auch in kalten Speisen lecker sind.

Entwässerung und Jojoeffekt

Am Anfang verliert man schnell Gewicht, da die Kartoffel entwässert. Dies motiviert ungemein, an der Diät dran zu bleiben, aber nach der Diät nimmt man deswegen auch wieder etwa ein Kilo zu, dies ist aber kein Grund zur Besorgnis.

Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers

Kartoffeln können dank ihrer Inhaltsstoffe für eine Regulierung des Säure-Basen-Gleichgewichts sorgen. Dieses Gleichgewicht ist in sofern wichtig, als das bei einem hohen Säuregehalt im Organismus die Organe "sauer" werden, was sich unschwer daran erkennen lässt, wenn einen das Gefühl des "Sauer seins" überkommt.

Kartoffeln greifen hier geschickt ein und bewirken einen ausgleichenden Effekt im Körper.

Ödeme vermeiden

Ebenfalls eine kleine Wunderknolle ist die Kartoffel, oder auch Erdapfel genannt, bei der sanften Entwässerung des Körpers. Verantwortlich ist hierbei das in der Knolle enthaltene Kalium, der zu den Mineralien gehört und in der Wirkung einen positiven Einfluss auf die Tätigkeit der Nieren nimmt.

Dank dessen kann sich weitaus weniger Wasser im Körper ansammeln, was nicht nur Ödemen vorbeugt, sondern auch insgesamt ein höheres Wohlfühlen in der eigenen Haut ermöglicht.

Wertvolles Eiweiß

Im Bezug auf den Proteingehalt erweist sich die Kartoffel als eines der Lebensmittel, die hier eine hohe biologische Wertigkeit aufzeigen kann. Im Ergebnis erweist sich diese Wertigkeit dann so, dass der Organismus das pflanzliche Eiweiß bis zu 100% verwerten kann, was natürlich nicht nur der Muskulatur deutliche Vorteile verschafft, sondern auch den wichtigen Zellaufbau unterstützt.

Speiseplan der Kartoffel-Diät

Bei einer vegetarischen Kartoffel-Diät sollte man neben den Kartoffeln für viel Frisches in Form von Salat, Gemüse und Obst sorgen.

Kombiniert man zum Beispiel Pellkartoffeln mit Magerquark und frischen Kräutern oder pikante Rösti mit feinem Gurkensalat, wird man nicht nur gut satt, sondern optimierte die enthaltenen Nährstoffe in den jeweiligen Nahrungsmitteln.

Ein Diät-Tag sollte hierbei rund 1100 bis 1300 kcal umfassen und aus einem vitalisierenden Frühstück, wie etwa einem Fitness-Müsli, zwei Zwischenmahlzeiten in Form von Obst, sowie einer Mittags- und Abendmahlzeit bestehen.

Grundsätzlich ist alles erlaubt was schmeckt, allerdings sollte man auf Fleisch und Wurst verzichten, lieber zu frischen Lebensmitteln greifen und dafür sorgen, dass mindestens 1,5-2 Liter an zuckerfreien Flüssigkeiten aufgenommen wird.

Ohne Sport geht es nicht

Abgerundet wird die Kartoffel-Diät dann mit regelmäßiger Bewegung in Form von sportlichen Aktivitäten oder auch ausgiebigen und flotten Spaziergängen.

Wählt man die einzelnen Lebensmittel bewusst aus, kann man dank eines ausbleibenden Nährstoffmangels diese Diät-Form über mehrere Wochen problemlos gestalten.

Kartoffeldiät - Die Schmackhafte Art, ohne Crash- und Jo-Jo-Effekt abzunehmen

Ihre Vielfalt und gesunden Inhaltsstoffe machen die Kartoffel zu einem wahren Diät-Wunder

Kartoffeln mit Quark und Tomate auf weißem Teller serviert
Folienkartoffel © Heino Pattschull - www.fotolia.de

Keine Lust auf eintönige Diätrezepte? Mit einer Kartoffel-Diät kommt bestimmt keine Langeweile auf, denn die braune Knolle lässt sich so vielseitig zubereiten wie kaum ein anderes Lebensmittel.

Vielfältig und gesund

Vielfalt und Kartoffeln gehören zusammen. Mit einer zweiten Beilage wird die Kartoffeldiät nicht nur bunt, sondern auch extrem gesund. Die kleine Knolle hat es nämlich in sich: Neben Vitamin C hat die Kartoffel auch viel

Spurenelemente, die zum Aufbau von Haut, Knochen und Muskeln unerlässlich sind.

Typische Rezepte

Wer eine Kartoffeldiät macht, sollte auf genügend Bewegung achten. Denn da die Kartoffel kein Fett, aber viele Kohlenhydrate hat und schnell sättigt, stellt sich der Körper bei der neuen Ernährungsweise schnell auf Kohlenhydratverbrennung um. Als Folge kann der Gewichtsverlust eine Zeit lang stagnieren. Typische Rezepte sind

Kalorienmenge und Variationen

Die tägliche Kalorienmenge sollte 1200 Kilokalorien nicht überschreiten. Dabei können die Beilagen beliebig variiert und ergänzt werden. Diese sollten möglichst aus fettfreien, zuckerfreien und ballaststoffreichen Lebensmitteln bestehen.

Viel Obst und weitere rohe oder gedünstete Gemüsesorten ergänzen den Speiseplan. Alles Zutaten, die eine Kartoffeldiät nicht eintönig, sondern sehr kreativ machen.

Doch wie bei nahezu allen Diätformen, gibt es auch bei dieser Variante kritische Stimmen...

Warum die Kartoffel in keine Diät gehört

Kartoffeln sind vor allem in Deutschland sehr oft auf dem Essenstisch zu finden. Die Diät-Industrie hat sich ebenfalls der Kartoffel angenommen und eine Kartoffel-Diät hervorgebracht.

Die damit verbundenen Erfolgsversprechungen zur Gewichtsabnahme sind mit Vorsicht zu genießen. Gewichtszunahme und das Essen von Kartoffeln stehen unweigerlich in Zusammenhang.

Hoher Kaloriengehalt der verarbeiteten Knolle

Das Ergebnis neuester Forschungen besagt, dass das tägliche Essen von Kartoffeln über einen Zeitraum von vier Jahren zu einer Gewichtszunahme von 1,3 Pfund führt. Eine entsprechende Menge an Nüssen, Früchten oder Gemüse führt stattdessen dazu, dass Gewicht verloren wird.

Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal Thursday’s New England Journal of Medicine. Sie stellten fest, dass über einen Zeitraum von vier Jahren der Verzehr von gekochten, gebackenen Kartoffeln oder Kartoffelbrei eine Gewichtzunahme von 0,6 Pfund auslöst, bei Kartoffelchips liegt die Zunahme bei 1,7 Pfund und bei Pommes Frites bei 3,6 Pfund.

Durch die Studie wird belegt, dass vor allem verarbeitete Kartoffeln sehr kalorienhaltig sind. Damit dem menschlichen Körper die Verdauung erleichtert wird, erinnert der Co-Autor der Studie daran, dass wir Menschen die Kartoffeln nicht direkt aus der Erde essen, sondern diverse Möglichkeiten anwenden, um die Kartoffeln für unser Verdauungssystem besser zugänglich zu machen.

Die Kartoffeln werden von uns

Auf diesen unterschiedlichen Wegen der Zubereitung wird dem Körper die Umwandlung der Kartoffel in Glukose erleichtert und somit ihre Ablagerung als Körperfett.

Von Pommes bis zur gebackenen Kartoffel

Nachfolgend erhalten Sie einen kleinen Überblick über die Anteile von Kartoffeln in der alltäglichen, westlichen Nahrung:

  • Eine große Portion Pommes Frites beinhaltet 380 Kalorien, 19 Gramm Fett und 48 Gramm an Kohlenhydraten.
  • Eine Chipstüte mit der klassischen Geschmacksrichtung weist 225 Kalorien, 15 Gramm Fett und 23 Gramm Kohlenhydrate auf.
  • Die gesündere Variante einer großen, gebackenen Kartoffel hat 160 Kalorien, weniger als 1 Gramm Fett und über 37 Gramm an Kohlenhydraten. Verfeinerungen wie Butter und Sauerrahm sind hierbei noch nicht eingerechnet.

Obwohl es die Kartoffel in die Welt der Diäten geschafft hat, ist sie spätestens durch die obigen Fakten nachweislich nicht als Basis zum Abnehmen geeignet.

Bei einer Diät auf Kartoffeln verzichten zu müssen, ist ein Mythos

Kartoffeln - selbst mit hohem glykämischen Index - beeinträchtigen Diäterfolg nicht

Frisch gekochte Kartoffeln mit grünen Kräutern
Pellkartoffeln mit Kräutern © Carmen Steiner - www.fotolia.de

In vielen Diätratgebern lässt sich immer wieder lesen, dass man während einer Diät auf Kartoffeln verzichten muss, wenn das Abnehmen funktionieren soll. Begründet wird dies damit, dass der glykämische Wert der Kartoffeln viel zu hoch sei. Doch das ist alles Quatsch, sagen nun Forscher und präsentieren im Zuge dessen ihre aktuellen Studienergebnisse.

Glykämischer Index spielt keine Rolle

Kartoffeln können auch während einer Diät in den Essensplan integriert werden, ohne das der Erfolg gefährdet ist. Die Studie legt sogar nahe, dass die Kartoffeln die Erfolgsaussichten steigern. Diese Ergebnisse entspringen einem Versuch mit 86 Freiwilligen, die an Übergewicht litten. Sie wurden in drei Gruppen unterteilt und Gruppe Eins und Zwei erhielten für drei Monate feste Essenspläne, während Gruppe Drei als Kontrollgruppe die Diät mache durfte, wie sie es wollte.

Die ersten beiden Gruppen mussten mehrfach pro Woche Kartoffeln essen, die eine jedoch musste auf Sorten mit einem niedrigen glykämischen Gehalt zurückgreifen, die andere auf Nahrung mit einem hohen Gehalt. Nach 12 Wochen stand fest: der glykämischen Index spielt absolut keine Rolle. Die Abnahmeerfolge der Gruppen zeigten keine nennenswerten Unterschiede.

Die Auswirkungen des Verzehrs von Nüssen

Neben den Kartoffeln befassten sich die Studien auch mit den Auswirkungen des Verzehrs von Nüssen auf das menschliche Gewicht. Bei dem Verzehr von Nüssen sehen die Werte nicht viel geringer aus als bei den Werten des Kartoffelverzehrs. Eine Portion gehackter Walnüsse – ca. ein knappes Viertel einer Tasse – besitzt 200 Kalorien, 20 Gramm Fett, aber nur 4 Gramm Kohlenhydrate.

Dennoch stellte sich heraus, dass das Essen von Nüssen über einen längeren Zeitraum betrachtet, in der Tat zur Gewichtsreduktion führt. Nüsse sind somit als diätfreundliches Nahrungsmittel anzusehen. Die Studie zeigte auf, dass Sie, wenn Sie Nüsse in der Menge einer Viertel Tasse vier Jahre lang jeden Tag zu sich nehmen, in dem Zeitraum 0,27 kg verlieren können!

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: baked potatoes. © Yana - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema