Basenfasten - Entlastung für den Körper

Beim Basenfasten wird über einen bestimmten Zeitraum auf säurebildende Nahrungsmittel verzichtet, um den Körper zu entlasten und ihm somit eine Chance zu geben, seinen Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bringen.

Wissenswerte Grundlagen des Basenfastens
In der Gemüseabteilung sollte man im Supermarkt die meiste Zeit verbringen
In der Gemüseabteilung sollte man im Supermarkt die meiste Zeit verbringen

Säurebildende und basische Lebensmittel

Im Idealfall sollte eine ausgeglichene Ernährung zu 80% aus basischen Lebensmitteln bestehen; Säurebildner sollten nur 20% darstellen. Die Realität sieht leider oft genau gegenteilig aus.

Zu den säurebildenden Lebensmitteln zählen unter anderem:

Gute Basenlieferanten sind:

Säuren und Basen im Körper

Der Körper benötigt Säuren zur Energiegewinnung, doch überwiegen Säuren in der Ernährung, ist eine Ausscheidung nicht mehr möglich. Zur Neutralisierung der im Körper verbleibenden Säuren sind die Basen nötig.

Zunächst bedient sich der Körper der im Blut vorkommenden basisch wirkenden Mineralien wie z.B.:

Basisch wirkende Mineralien kommen im Blut vor
Basisch wirkende Mineralien kommen im Blut vor

Sind diese aufgebraucht, müssen körpereigene Reserven wie z.B. Knochen, Zähne, Muskeln angebrochen werden, auch das Immunsystem leidet darunter. Dies kann zu vielen Krankheiten führen, wie z.B.:

Entlastung des Stoffwechsels und des Gewebes durch Basenfasten

Doch auch wenn keine Erkrankung vorliegt, sollte dem Körper die Chance gegeben werden, die Gewebe und den Stoffwechsel zu entlasten und sich zu regenerieren. In diesem Fall bietet das Basenfasten eine gute Grundlage:

Für eine Woche sollte komplett auf Säurebildner verzichtet werden. Die basischen Lebensmittel hingegen können nach Herzenslust gegessen werden.

Flüssigkeitszufuhr

Während der Fastenzeit ist es wichtig täglich 2-3 Liter zu trinken, um dem Körper die Möglichkeit zu geben, anfallende Giftstoffe auszuschwemmen. Hierfür eignet sich vor allem hochwertiges Quellwasser. Vermieden werden sollte auf jeden Fall kohlensäurehaltiges Wasser.

Zur Unterstützung der Entgiftung kann auch ein Tee aus basischen Kräutern, die die Ausscheidung fördern wie z.B.

getrunken werden.

Basisches Bad

Eine schöne Ergänzung zum Basenfasten bietet ein basisches Bad. Hierzu fügt man dem Badewasser einfach ein basisches Badesalz oder das alt bekannte Speisenatron hinzu. Ideal ist eine Wassertemperatur von 36-38°C und eine Badedauer von 30-60 Minuten.

Essverhalten nach der Kur

Nach der Fastenzeit sollten Sie Ihrem Körper Zeit geben sich nach und nach wieder an die normale Kost zu gewöhnen. Versuchen Sie auch nach der Kur wöchentlich einen säurefreien Tag einzulegen, um Ihren Körper regelmäßig die Möglichkeit zu geben seine Schlacken los zu werden.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • fruit basket © Franz Pfluegl - www.fotolia.de
  • Woman shopping in produce section © Monkey Business - www.fotolia.de
  • fließendes blut © Sebastian Kaulitzki - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema