Kiefer

Im Oberkiefer und Unterkiefer sind unsere Zähne verankert

Der Kiefer ist Teil des Gesichtsschädels und besteht aus Oberkiefer und Unterkiefer. In der Kieferhöhle sind unsere Zähne in den Zahnfächern verankert, somit dient der Kiefer vor allem zur Nahrungsaufnahme. Während der Unterkiefer im Kiefergelenk am Schläfenbein befestigt ist und durch die Kaumuskulatur bewegt werden kann, ist der Oberkiefer unbeweglich.

Röntgenbild Gebiss, Kiefer
x-ray with screws © Lee Torrens - www.fotolia.de

Der menschliche Kiefer befindet sich im unteren Bereich des Schädels. Der Kiefer besteht aus zwei Teilen: dem Unterkiefer und dem Oberkiefer. Ärzte verwenden für den Unterkiefer meist die Bezeichnung "Mandibula", für den Oberkiefer "Maxilla". Nur der Unterkiefer ist beweglich, der Oberkiefer sitzt fest im Schädel. Im Oberkiefer befindet sich die Kieferhöhle, die bei einem schweren Infekt auch entzündet sein kann (Kieferhöhlenentzündung). Der Unterkiefer hat die Form eines Hufeisens.

Funktion

Der Kiefer ist für den Menschen unverzichtbar, um Nahrung aufzunehmen. Im Ober- und Unterkiefer befinden sich die Zähne, die die Nahrung durch Kaubewegungen zerkleinern. Die Kaubewegungen des Unterkiefers werden durch Muskeln durchgeführt. Diese Muskeln sorgen auch dafür, dass der Mensch den Mund öffnen und schließen kann. Die Kaubewegungen erfolgen demnach ausschließlich mit der Kraft des Unterkiefers.

Am Unterkiefer befindet sich ein spezielles Gelenk, das diesen Teil des Kiefers mit dem Schädel verbindet. Mediziner nennen dieses Gelenk "Dreh-Gleit-Gelenk". Dieses Gelenk befindet sich rechts und links am Unterkiefer.

Verletzungen und Erkrankungen

Neben der erwähnten

  • Kieferhöhlenentzündung

gibt es noch weitere Erkrankungen und Verletzungen, die den Kiefer betreffen. Zu diesen zählen

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zum Kiefer

Kieferzysten - Ursachen, Symptome und Behandlung

Kieferzysten - Ursachen, Symptome und Behandlung

Da Kieferzysten allmählich das benachbarte Gewebe verdrängen, kommt es zu Druckschmerzen und weiterführenden Beschwerden. Zahnärzte unterscheiden zwischen echten Kieferzysten und Pseudozysten.

Allgemeine Artikel zum Thema Kiefer

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen