Wohngemeinschaft

Vor allem Studenten suchen oft WGs bzw. Wohngemeinschaften, wo sie Raum und Miete teilen

Die Wohngemeinschaft oder kurz WG ist eine vor allem bei Studenten eine beliebte Art des Wohnens. Mehrere Mieter teilen sich dabei eine gemeinsame Wohnung, deren Miete und in der Regel auch deren anfallende Aufgaben wie das Putzen, Aufräumen und Spülen.

4 junge Frauen auf der Couch mit Popcorn, Getränken, Chips, Zeitschrift und Fernbedienung
party © Franz Pfluegl - www.fotolia.de

Wohngemeinschaften haben in den westlichen Kulturkreisen, also auch in Deutschland, seit den Sechzigerjahren Einzug gehalten. Die vorerst als unsittlich verpönten Haushalts- und Lebensgemeinschaften gab es anfänglich hauptsächlich in Studentenkreisen. Nicht selten diente diese Form des Zusammenlebens auch als ein Teil des aufwieglerischen Gebarens der Jugendlichen dieser Zeit.

Wohngemeinschaften in der heutigen Zeit

Heute haben sich die Möglichkeiten des Zusammenlebens von der damaligen Kleinfamilie auf vielfältige Formen erweitert. Gemischte Wohngemeinschaften sind nur eine von vielen möglichen Zusammenschlüssen von Menschen, um ihr alltägliches Leben zu teilen.

Modell Zweckgemeinschaft und Großfamilie

Bei so genannten Zweckgemeinschaften steht dabei der finanzielle Aspekt im Vordergrund. Die meisten Wohngemeinschaften legen jedoch großen Wert auf ein alltägliches Miteinander. Häufig ersetzen sie dadurch die klassische Großfamilie. Durch die sinkende Geburtenrate und die vom Arbeitsmarkt geforderte räumliche Flexibilität kann damit einer steigenden Vereinsamung von Menschen entgegengewirkt werden.

Die Wohngemeinschaften werden heute sogar vielfach von Wohnungsbaugenossenschaften oder anderen Wohnungsbauträgern durch so genannte Wohnprojekte in stark institutionalisierter Form aufgegriffen.

Typische Raumaufteilung

Bei den meisten Wohngemeinschaften leben Menschen in gleicher oder auch aus programmatischen Gründen genau gegensätzlicher Lebenssituation in einer gemeinsamen großen Wohnung oder einem Haus. Jeder hat einen privaten Wohnbereich, wie zum Beispiel ein Schlaf- oder Arbeitszimmer.

Daneben dient eine große Wohnküche als Mittelpunkt und weitere Gemeinschaftsräume, wie Wohnzimmer oder auch gemeinsame Werkstätten oder Ateliers dienen den gemeinsamen Interessen. Die Mitglieder sind meist sehr aufgeschlossen und leben bewusst miteinander, um sich gegenseitig zu helfen und ihr Leben zu bereichern.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Infos und hilfreiche Tipps zu Wohngemeinschaften

Die Wahl der Mitbewohner

Die Wahl der Mitbewohner

Wenn mehrere, nichtverwandte Personen miteinander leben sollen, muss das Klima stimmen. Lebensstil und Sympathie sollten harmonieren.

Der Mietvertrag für eine Wohngemeinschaft

Der Mietvertrag für eine Wohngemeinschaft

Ob gemeinschaftliche, separate oder weitere Arten von Mietverträgen - in einer Wohngemeinschaft ist (fast) alles möglich. Doch für wen ist welcher Vertrag besser geeignet?

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen