Badeurlaub mit Hund - was man beachten sollte

Nahaufnahme Frauenhand mit roten Fingernägeln bürstet Dalmatiner mit Hundebürste

Ein Badeurlaub kann auch mit dem Hund gemacht werden. Dabei sollte man jedoch ein paar Dinge beachten.

So manches Herrchen oder Frauchen möchte auch während des Badeurlaubs nicht auf den geliebten vierbeinigen Freund verzichten. Und auch viele Hunde mögen es, im Wasser herumzutollen. Bei einem Badeurlaub mit dem Hund sind jedoch einige Dinge zu beachten.

Strände und Seen mit Hundeerlaubnis wählen

Da Hunde nicht überall erlaubt sind, ist es zunächst einmal wichtig abzuklären, an welche Urlaubsstrände man den Vierbeiner mitnehmen kann. So bieten zahlreiche Ferienorte an Nord- und Ostsee spezielle Hundestrände an, an denen die Vierbeiner nach Herzenslust im Sand buddeln oder ins Wasser springen können.

Allerdings muss auch für den Hund eine Eintrittsgebühr oder Kurtaxe entrichtet werden. Als Alternative zu einem Strand kommen auch Seen oder Flüsse in Betracht.

Für ein gutes Benehmen des Tieres sorgen und vor der Hitze schützen

Hat man den richtigen Urlaubsort gefunden, muss natürlich darauf geachtet werden, dass sich der Hund gut benimmt und keine anderen Gäste belästigt. Fährt man in südliche Gefilde, sollte man bedenken, dass Hunden große Hitze zu schaffen macht und daher die Mittagshitze am Strand meiden.

Es ist wichtig, dass der Vierbeiner mit genügend Trinkwasser versorgt wird und einen schattigen Platz unter dem Sonnenschirm erhält. Auch Spaziergänge sind für den Vierbeiner am Morgen und am Abend angenehmer.

Hunde und Wasser

Viele Hunde mögen das Wasser. Man sollte den Hund jedoch nur dann schwimmen lassen, wenn man es selbst kann. Darüber hinaus ist es ratsam, darauf zu achten, dass der Hund nicht zu viel Salzwasser schlabbert, weil es dadurch zu Durchfall oder Erbrechen kommen kann. Zur Sicherheit sollte vor der Reise die Hundeapotheke ergänzt werden.

Vor und nach einem Bad freut sich der vierbeinige Freund über reichlich Frischwasser. Zudem wird empfohlen, Salzwasser aus dem Fell zu spülen und den Hund täglich zu bürsten, denn durch die Witterung, den Sand und das Salz verliert er mehr Haare als sonst.

Sonnenbrand vorbeugen

Bei empfindlichen Hunden mit heller Nase besteht die Gefahr, dass sie einen Sonnenbrand an Nase und Ohren bekommen. Dem kann man durch Eincremen mit unparfümierter, wasserfester Sonnencreme, die über einen hohen Lichtschutzfaktor verfügt, vorbeugen.

Hundekot entfernen

Für den Fall, dass der Vierbeiner sein "Geschäft" am Strand verrichtet, sollte man dieses mit einem Kotbeutel entsorgen. Einige Hundestrände stellen dafür auch spezielle Tütenspender zur Verfügung.

Grundinformationen und Hinweise zum Badeurlaub

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Brushing the dog. © Saskia Massink - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom

Weitere Artikel zum Thema