Jazzkneipen - Merkmale und typische Angebote

Die einen lieben sie, die anderen können sie nicht ausstehen: Jazzmusik. Wem dieser Musikstil am Herzen liegt, den wird es sicherlich auch schonmal in eine Jazzkneipe bzw. in einen Jazzclub gezogen haben. Hier trifft man auf Gleichgesinnte und kann meistens auch bei Livemusik einen gemütlichen Abend verbringen. Das Ambiente ist stillvoll und urig; hier fühlt sich jeder Jazzliebhaber wohl. Informieren Sie sich über die Merkmale und tyischen Angebote einer Jazzbar.

Den Abend im Jazzclub verbringen

Jazzkneipen - Merkmale und Einrichtung

Jazzkneipen oder auch Jazzclubs bezeichnen Lokalitäten, die sich auf Jazzmusik spezialisiert haben. Auch das Ambiente ist dementsprechend eingerichtet. Die Lokale haben eine vorwiegend gemütliche Atmosphäre.

Sie sind in der Regel mit einer Bühne ausgestattet, auf welcher Jazzkonzerte stattfinden. Oftmals gibt es an Tagen, an denen es keine Livemusik gibt, die entsprechende Musik vom Band.

Aber auch andere Künstler nutzen häufig das Publikum in den Jazzkneipen. Viele Jazzkneipen wurden so nach dem Vorbild der traditionellen amerikanischen Jazzlokale eingerichtet.

Das Licht ist in der Regel gedimmt; an der Wand gibt es häufig Fotos von (bekannten) bereits aufgetretenden Künstlern. Typisch sind auch alte Musikinstrumente, die das Lokal zieren.

Es gibt eine Theke mit Barhockern und zusätzliche Sitzmöglichkeiten im Gastraum. Von hier aus hat man einen guten Blick auf die Bühne.

Um den Flair der "guten alten Zeit" zu betonen, ist auch das Ambieten dieser Bar häufig eher im Vintage-Stil gehalten. Bei einer moderneren Jazzkneipe sind zumindest einige Hingucker auf alt gemacht.

Typische Angebote

Wie der Name "Jazzkneipe" schon verrät, geht es hier um die Jazzmusik. Es gibt regelmäßige Veranstaltungen, bei denen Livemusiker auftreten. Häufig wird auch eine "Open Stage" angeboten; so kann man an bestimmten Abenden mit seinem Musikinstrument in die Kneipe kommen und dort zusammen mit anderen musizieren. Dabei kommt es vor allem auf Improvisation an.

Was die Getränke angeht, findet man als Besucher hier alles, was das Kneipenherz begehrt; es gibt

und natürlich auch Wasser, Softdrinks und in der Regel auch Kaffee. Wenn es ein Speisenangebot gibt, so ist dieses meist übersichtlich gehalten und erinnert an jenes eines kleinen Bistros. Das Essen steht hier keinesfalls im Vordergrund; stattdessen möchte man der Jazzmusik bei einem guten Drink lauschen.

Die Jazz-Szene in Deutschland - Ein kurzer Blick in die Geschichte

Die Jazz Szene in Deutschland und auch in Europa entwickelte sich seit den 1920er Jahren zuerst nur langsam. Einer der ersten Jazzmusiker in Deutschland war der Saxofonist und Klarinettist Eric Borchard. Obwohl es anfangs nicht viele deutsche Jazz Musiker gab, entwickelte sich der Jazz zu einer beliebten Musikrichtung, welche auf Schallplatte erhältlich war. Jedoch galt der Jazz nicht nur als eine Modemusik welche der Unterhaltung galt, sondern viele sahen den Jazz als eine Art Kunst an.

30er Jahre

In der Zeit des Nationalsozialimus wurde diese Musikrichtung verboten, sodass sich die Szene nur im europäischen Ausland weiterentwickelte. Dort wurden in den 30er Jahren die ersten 'Hot Clubs' gegründet.

In der Nachkriegszeit waren die Deutschen wieder am Jazz interessiert. Bis in die 1950er Jahre hinein versuchte die deutsche Jazz Szene die Entwicklung nachzuholen, indem der amerikanische Jazz imitiert wurde.

50er Jahre

Jedoch gaben bereits Mitte der 1950er Jahre das Quintett der Komponistin und Pianistin Jutta Hipp dem deutschen Jazz einen eigenen Stil.

60er Jahre

Diese Emanzipation vom amerikanischen Jazz wurde in den 60er Jahren fortgeführt. Zu den bekannten Jazzmusikern dieser Zeit zählten

  • das Quartett von Klaus Doldinger
  • das Quintett von Albert Mangelsdorff und von Michael Naura oder auch
  • das Trio von Wolfgang Dauner.

Zu den bekannten Studiomusikern dieser Zeit zählte der Bassist Peter Trunk.

Im Jahre 1966 eröffnete in Hannover der Jazz Club, welcher nicht nur in Deutschland bekannt wurde. In New Orleans gilt die Stadt Hannover als die Jazzhauptstadt von Deutschland und die Clubmitglieder erhielten von der Stadt die Ehrenbürgerschaft.

70er Jahre bis heute

In den 1970er Jahren wurde der Jazz in Deutschland mit vielen unterschiedlichen Musikgenres kombiniert und in den 80er Jahren teilte sich die Jazz Szene in Deutschland in unterschiedliche Richtungen auf. Diese Entwicklung wurde in den 90er Jahren fortgeführt. Viele Elemente des Jazz wurden in in andere Musikrichtungen integriert.

So finden sich in vielen Musikrichtungen einige Elemente des Jazz wieder, wie im Hip-Hop. Zu den bekannten Jazzmusikern dieser Zeit zählt zum Beispiel

  • Götz Alsmann
  • Till Brönner oder auch
  • Helge Schneider,

welcher auch als Komiker bekannt wurde.

Jedoch sind es in Deutschland viele unterschiedliche und darunter auch viele unbekannte Musiker, welche die Jazz Szene in Deutschland beeinflusst haben.

Die Jazzszene entwickelte sich in Deutschland bereits seit den 1920er Jahren
Die Jazzszene entwickelte sich in Deutschland bereits seit den 1920er Jahren

Die ältesten und beliebtesten Jazz-Kneipen Deutschlands

Die verschiedensten Jazzkneipen in Deutschland überzeugen durch die besonders intime Atmosphäre und durch den Clubcharakter.

Hannover Jazz Club

Zu einer der ältesten und beliebtesten Jazzkneipen Deutschlands zählt der Hannover Jazz Club. Dieser wurde bereits im Jahre 1966 eröffnet. Schon kurze Zeit nach der Eröffnung wurde dieser Club zu einem der bekanntesten Jazzkneipen.

Selbst in New Orleans wurde diese Jazzkneipe bekannt, wodurch diese Stadt als die Jazzhauptstadt von Deutschland angesehen wird. Die Clubmitglieder des Hannover Jazz Club erhielten zudem von New Orleans die Ehrenbürgerschaft.

Quasimodo

Das Quasimodo zählt in Berlin zu den ältesten Jazzclubs Berlins und europaweit zugleich zu den renommiertesten Livemusik-Clubs. Das Quasimodo ist ein kleiner Jazzclub mit gemütlicher Kelleratmosphäre. In dieser Jazzkneipe traten bereits viele bekannte Musiker auf wie zum Beispiel

  • Betty Carter
  • Don Cherry
  • Dizzy Gillespie oder auch
  • Art Blakey.

Domicil

Bei dem Jazzclub Domicil in Dortmund handelt es sich um einen Jazzclub im Ruhrgebiet, welcher in einem ehemaligen Kino untergebracht ist. Das Domicil in Dortmund ist nicht nur bei den Liebhabern des Jazz beliebt und dieser Club gilt zudem als die Jazzhochburg des Ruhrgebietes.

Dieser verfügt über gleich zwei Bühnen, auf welchem regelmäßig Konzerte veranstaltet werden. Zu den Künstlern welche in diesem Jazzclub auftreten zählen lokale, wie auch internationale Musiker.

BIX Jazzclub

Auch der BIX Jazzclub in Stuttgart zählt zu den beliebten Jazzkneipen Deutschlands. Dieser wurde erst im Jahre 2006 eröffnet und zählt somit zu den moderneren Jazzkneipen. Trotz der jungen Geschichte zählt diese Jazzkneipe zu den beliebtesten Jazzkneipen Deutschlands, welche von jährlich 20.000 Jazzliebhabern besucht wird.

Jedes Jahr finden in dem BIX Jazzclub ca. 250 Konzerte statt. Auf diesen Konzerten treten nicht nur regionale und nationale Musiker auf, sondern auch Konzerte mit international bekannten Jazzgrößen können in der Jazzkneipe in Stuttgart besucht werden. Zu den Jazzgrößen, welche bereits im BIX Jazzclub auftraten, zählten zum Beispiel

  • Wolfgang Dauner
  • Wynton Marsalis oder
  • Richard Galliano.

Weitere beliebte Jazzclubs in Deutschland

Zu den weiteren beliebten Jazzclubs hierzulande zählen:

  • die Unterfahrt in München
  • der Stadtgarten in Köln
  • der Hot Jazz Club in Münster
  • das Jazzhaus in Freiburg im Breisgau
  • das Birdland in Neuburg an der Donau
  • das Jazzstudio in Nürnberg
  • der Jazzclub Villingen
  • der Jazzclub Neue Tonne in Dresden
  • das Blue Note in Fürth

Wer selbst mal in einer Jazzkneipe auftreten möchte, sollte einige Punkte beachten...

So kommt man zu einem Aufritt in der Jazzkneipe - Ansprechpartner und Voraussetzungen

Natürlich ist für eine Band oder einen Solokünstler immer die Musik das Allerwichtigste. Zum Überleben benötigt man jedoch gezwungenermaßen Geld und das bedeutet wiederum: es müssen möglichst viele Auftritte an Land gezogen werden. Hierbei ist vor allem Kampfgeist wichtig und darüber hinaus auch eine große Portion Talent und Überzeugungskraft.

Auftritte in Jazzkneipen an Land ziehen
Auftritte in Jazzkneipen an Land ziehen

Die Kneipe öfters besuchen

Wer in einer Jazzkneipe auftreten möchte, sollte sich dort vorher am besten öfter einmal sehen lassen. Freundet man sich mit dem Personal an, so hat man ziemlich gute Chancen, dass dieses ein gutes Wort beim Besitzer einlegt. Allerdings ist es unmöglich, in jeder ortsansässigen Jazzkneipe zum Stammkunden zu werden, weshalb man gezielt solche Bars besuchen sollte, wo es erfahrungsgemäß ganz besonders schwer ist, einen Gig zu bekommen.

Die CD als Visitenkarte

Mit einer kurzen Bitte um Audienz beim Besitzer ist es bei Weitem nicht getan. Auch Kneipiers haben einen Ruf zu verlieren, weshalb sie bestimmt nicht jeden dahergelaufenen Künstler in ihrer Bar auftreten lassen, ganz im Gegenteil.

Häufig bemühen sich die Kneipenbesitzer darum, dass besondere Bands bei ihnen ein Konzert geben. Als unbekannter Künstler muss man sich deshalb fast immer durchboxen.

Es ist am allerwichtigsten, dass der Ansprechpartner Gefallen an der eigenen Musik findet. Deshalb sollte man im Vorfeld eine CD aufnehmen, die den Charakter der Band besonders gut widerspiegelt. Professionelle Aufnahmen erhöhen hierbei die Chancen auf eine Zusage. Zusätzlich ist es ratsam, ein schön gestaltetes CD-Cover auszuarbeiten, das wirkt kreativ und erfolgreich.

Informationsmappe mit Bildern erstellen

Mit einer Hörprobe allein ist es jedoch meist nicht getan, der Kneipier möchte auch etwas über die Band selbst erfahren. Am besten stellt man hierzu eine kleine Mappe mit Bildern und Informationen zusammen.

Wichtige Angaben sind zum Beispiel

  • musikalischer Einfluss
  • Stil
  • Bandgeschichte und
  • Fanbase.

So erkennt der Besitzer, welche neuen Kundenkreise er sich mit dem Auftritt erschließen könnte. Ein paar Fotografien von der Band "live in action" schaden ebenfalls nicht.

Zu guter Letzt ist es wichtig, sich nicht einfach abwimmeln zu lassen. Die Konkurrenz unter den Bands ist in vielen Städten sehr groß und den Auftritt bekommt am Ende fast immer der Hartnäckigste. Aufdringlich sollte man hierbei jedoch nicht werden, besser ist es, seinen Charme spielen zu lassen und immer wieder die Vorzüge der Band und des Auftritts für den Kneipier aufzuzählen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Quellenangaben
  • Rock. © BillionPhotos.com - www.fotolia.de
  • Trumpet and sheet music on old wooden table. Vintage style. © Zerophoto - www.fotolia.de
  • Blowing brass wind instrument on table © Zsolt Biczó - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema