Hochzeitsnacht

Die erste Nacht als Ehepaar

Die Hochzeitsnacht ist die erste Nacht unmittelbar nach der Hochzeit, bzw. meist im Anschluss an die große Hochzeitsfeier. Einer von verschiedenen Bräuchen ist unter anderem, dass der Ehemann seine Braut über die Türschwelle des Schlafzimmers trägt.

Ausschnitt Frauenkörper in erotischenDessous und Strapse, rote Rose auf Bauch
Rose weint bei so einer schönen Frau © Eugen Kraus - www.fotolia.de

Lang ersehnt ist sie, die glorreiche Nacht nach einer anstrengenden Hochzeit, die dennoch mit vielen Freuden und Glückwünschen den Höhepunkt einer beginnenden Partnerschaft im Ehehafen darstellt.

Die Tradition der Hochzeitsnacht

Der Begriff "Hochzeitsnacht" umfasst diesen Begriff, der stets mit gewissen Mythen und Omen belegt war. So galt es nicht selten als Brauch, in der Hochzeitsnacht die Jungfräulichkeit zu verlieren, folglich das erste Mal zu erleben. Dass diese "Tradition" jedoch nur selten erfüllt wurde bzw. wird, versteht sich von selbst.

Auch ohne Sex eine Nacht mit großer Bedeutung

Die vorangehende Hochzeit hat mitsamt der dazugehörigen Planungsphase viele Kräfte geraubt, von daher lässt sich mit dem romantisierenden Mythos der erotischen Hochzeitsnacht mit gutem Gewissen aufräumen. Zumeist fällt man erschöpft ins Bett, haucht sich einige liebestrunkene Worte ins Ohr und fällt danach in tiefen Schlaf. Dergleichen wissen zumindest die meisten daraufhin befragten Paare zu berichten, wenngleich eine gewisse Schamesröte im Gesicht nicht zu verkennen ist.

Dass die erste Nacht im Ehehafen auch ohne Geschlechtsverkehr etwas ganz Besonderes darstellt und jedermann als "Die Nacht" in Erinnerung bleibt, dürfte indessen von Niemandem bezweifelt werden.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Tipps zur Hochzeitsnacht

Allgemeine Artikel rund um die Hochzeitsnacht

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen