Terraristik

Das Halten von Tieren im Terrarium

Grünes Reptil ähnlich wie ein Leguan klettert Ast mit grünen Blättern hoch
grünes reptil versteckt sich © Stefan Redel - www.fotolia.de

Menschen, die Terraristik betreiben (sogenannte Terrarianer) befassen sich mit dem Betrieb eines Terrariums und der Pflege der darin enthaltenen Pflanzen wie Kakteen oder Orchideen sowie Tiere, meistens Reptilien, Amphibien, Insekten oder Spinnen.

Die Terraristik beschäftigt sich mit der Einrichtung und dem Betrieb von Terrarien, also der Terrarienkunde. Den Betreiber eines Terrariums nennt man Terrarianer. Ein Terrarium ist ein meist von Glas umgebener eingeschränkter Lebensraum für Tiere wie Schlangen, Frösche oder Echsen.

Nötiges Fachwissen

Wer ein Terrarium einrichten möchte, muss sich vorab gut mit den

  • Lebensbedingungen der gewünschten Tiere

vertraut machen. Er sollte sich mit

auskennen, sowie mit

  • Fütterungs- und Pflegeanforderungen.

Sehr häufig werden in Terrarien exotische Tierarten gehalten, die

  • spezielle klimatische Bedingungen und eine spezielle Vegetation

benötigen. Manche Tierarten darf man in Deutschland nicht oder nur mit einer Sondergenehmigung halten.

Wichtige und nützliche Tipps zum Anlegen eines Terrariums und das notwendige Zubehör erhält man in Zoofachgeschäften. In größeren Städten gibt es auch Zusammenschlüsse von Terrarianern, die sich regelmäßig treffen, um neue Erkenntnisse auszutauschen. Diese Fachleute können viel aus eigener Erfahrung berichten. Auch Zuchttiere können so untereinander vermittelt werden.

Terrarientypen

Es gibt verschiedene Terrarientypen, die sich nach den speziellen Lebensbedingungen entsprechender Tierarten richten. Man unterscheidet:

  • Aquaterrarium
  • Waldterrarium
  • Regenwaldterrarium
  • Trockenterrarium
  • Freilandterrarium
  • Formicarium und
  • Insektarium.

Die Terraristik ist ein faszinierendes Hobby, da sie Einblicke in fremde, exotische Welten ermöglicht. Durch den regen Austauch untereinander entsteht ein soziales Gefüge und ein großer Zusammenhalt. Echsen und Schlangen sind jedoch freilich nicht mit herkömmlichen Haustieren wie Hunden oder Katzen zu vergleichen.

Viele von ihnen sind Raubtiere, keine Streicheltiere. Die meisten der im Terrarium gehaltenen Tiere bauen kein Vertrauensverhältnis zum Menschen auf, das heißt, sie werden nicht zu Gefährten, sondern bleiben Beobachtungsobjekte.

Autor

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Terraristik

Die richtige Pflege des Terrariums

Die richtige Pflege des Terrariums

Führt man Reinigungsarbeiten am Terrarium durch, so sollte man auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichten.

  • 759 Lesungen
  • 3 von 5 Sternen

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen