Nordsee - Geographie, Besonderheiten und Urlaubsmöglichkeiten

Als Randmeer des Atlantischen Ozeans ist die Nordsee weit mehr als nur ein attraktives Urlaubsziel: Auch für Schifffahrt und Handel spielt der Meeresraum eine bedeutende Rolle. Naturgeschichtlich ist die Region besonders interessant - das Wattenmeer als einzigartige Landschaft steht hier unter besonderem Schutz. Wissenswertes über die Nordsee - Informieren Sie sich über Geographie, Besonderheiten und Urlaubsmöglichkeiten.

Besonderheiten der Nordsee

Die Nordsee - Generelle Merkmale

Die Nordsee liegt im Atlantischen Ozean. Es handelt sich um ein Nebenmeer des Atlantiks. Das Schelfmeer befindet sich im Nordwesten Europas; auf drei Seiten ist es von Land begrenzt.

Der größte Teil der Nordsee befindet sich auf dem europäischen Kontinentalschelf, ausgenommen eines schmalen Gebiets im Norden. Zu den Grenzen zählt Großbritannien im Westen. Hinzu kommt das mittel- und nordeuropäische Festland mit

Der Ärmelkanal befindet sich im Südwesten. Die Verbindung dorthin erfolgt über die Straße von Dover. Im Norden wiederum besteht eine trichterförmige Öffnung zum Europäischen Meer.

Die Fläche der Nordsee liegt bei 575.000 Quadratkilometern. Durchschnittlich ist das Meer 94 Meter tief.

Man unterteilt die Nordsee in verschiedene Seegebiete. Es gibt die westliche Nordsee mit:

  • Viking
  • Forties
  • Dogger
  • Southern Bight

sowie die östliche Nordsee mit:

  • Utsire
  • Fisher
  • Skagerrak
  • German Bight

Es gibt viele Flüsse, die in die Nordsee fließen. Dabei handelt es sich um:

  • Rhein-Maas-Delta
  • Elbe
  • Glomma
  • Götaälv
  • Weser
  • Drammenselva und
  • Humber
  • Firth of Tay
  • Otra
  • Sira
  • Schelde
  • Forth
  • Numedalslågen
  • Tweed
  • Ems
  • Themse

Inseln und Küste

Junges Elternpaar mit kleinem Sohn mit Strickkleidung am Strand
Junges Elternpaar mit kleinem Sohn mit Strickkleidung am Strand

Großbritannien gilt als die größte Insel der Nordsee, wenn auch nur deren Ostküste an dieser liegt. Bezieht man sich auf Inselgruppen, die gänzlich in der Nordsee liegen, handelt es sich bei Orkney und den Shetlandinsenl um die größten.

Zerklüftete Küstenlandschaften findet man an den nördlichen Küsten. Hier, besonders in Norwegen, liegen auch tiefe Fjorde, welche durch Schnitte von Gletschern entstanden sind.

Fjärde ähneln den Fjorden, allerdings weisen sie breitere Buchten auf und sind flacher. Diese gibt es besonders an der nordenglischen und schottischen Nordseeküste.

Richtung Süden werden die Fjärde zu Kliffküsten, die durch Trichtermündungen, so genannte Ästuare unterbrochen werden. Nennenswert sind zudem Schären im Süden Norwegens sowie in Schweden; ihre Entstehung ähnelt dieser der Fjorde und Fjärde.

Einen flacheren Küstenverlauf findet man im Süden und Osten. Vor der deutschen Küste findet man Nordseeinseln, die seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören; sie gelten als beliebtes Urlaubsziel. Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den deutschen Nordseeinseln.

Umgebung und Deiche

  • Uriger Backstein
  • Reetdächer und
  • grüne Wiesen

sind nur einige Erinnerungen an den Nordseeurlaub. Mindestens ebenso im Gedächtnis bleiben auch die Gezeiten, welche das Badevergnügen dem Wechsel von Ebbe und Flut unterstellen.

Im Gegensatz zur relativ abgeschirmten Ostsee unterliegt die Nordsee starkem Wandel - und so sind Sturm- oder Springfluten beispielsweise im Frühjahr hier keine Seltenheit. Aus diesem Grunde finden sich in Küstenorten an der See ausgeklügelte Deichsysteme, welche die Kraft des Meeres bremsen und Häuser somit vor Überschwemmungen schützen sollen.

Wirtschaftliche Faktoren

Und auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Nordsee eine ganz besondere Region: Im Großraum leben rund 80 Millionen Menschen, wovon viele direkt oder indirekt vom Meer leben. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so dichten Schiffverkehr wie hier, und auch die riesigen Erdgas- sowie Erdölvorkommen der Nordsee tragen zu deren großen Bedeutung für den Handel bei.

Landschaftliche Beschaffenheit

Faszinierend ist auch die landschaftliche Beschaffenheit der Nordsee: Der stetige Tidenwechsel von Ebbe und Flut sowie das hohe Vorkommen von Algen und Mineralien im Wasser schaffen die Grundlage für einen ganz besonderen Naturraum. Neben verschiedenen Küstenformen mit flachen Sandstränden oder steilem Kliff bieten Salzwiesen und Wattenmeer einzigartige Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere.

Zahlreiche Küstenregionen stehen deshalb als Nationalparks unter besonderem Schutz. Hier brüten und rasten seltene Vogelarten, leben Robben, Muscheln und Wattwürmer.

In zahlreichen Orten entlang der Nordseeküste finden sich Informationszentren des Nationalpark Wattenmeer, welche spannendes Wissen rund um diesen einzigartigen Lebensraum erfahrbar machen. Dabei muss es nicht theoretisch bleiben: Besonders interessant für große und kleine Besucher ist eine Wanderung durch Schlick und Sand, bei der Muscheln und andere Kleinstbewohner aus nächster Nähe beobachtet werden können.

Besonders erwähnenswert ist das Wattenmeer - es handelt sich um das größte und artenreichste der Welt...

Das Weltnaturerbe Wattenmeer an der Nordsee

Einzigartiges Naturphänomen: Das Wattenmeer an der Nordsee wurde zum Weltnaturerbe erklärt. Bedingt durch ein ganz besonderes Zusammenspiel aus Ebbe und Flut finden hier Tiere und Pflanzen einen Lebensraum, die anderswo nicht gedeihen könnten. Machen Sie einen Ausflug in dieses Naturschutzgebiet der etwas anderen Art.

Ökosystem Wattenmeer

Der Begriff "Wattenmeer" stammt vermutlich aus dem Plattdeutschen. Bei näherer Betrachtung offenbart er bereits die Geheimnisse dieses besonderen Ökosystems: Das Wattenmeer ist demnach ein Meer, welches "watend", also langsam stapfend, begangen werden kann. Was dies bedeutet, lässt sich leicht bei einer geführten Wanderung durchs Wattenmeer erleben.

Wattwanderung

Denn nur während der Ebbephasen werden Schlick und Sandflächen freigelegt - und sind so herrlich matschig, dass Laufen tatsächlich ein wenig schwer fällt. Nicht umsonst sind Spaziergänge im Meereswatt ganz ohne Schuhe und Socken bei Kindern so beliebt: Dieser Ausflug ist ein Erlebnis für wahrhaft alle Sinne.

Und auch Erwachsene kommen bei einer ausgedehnten Wattwanderung voll auf ihre Kosten. Immer dabei sein sollte ein ausgebildeter Wanderführer, der seine Gäste rechtzeitig vor Eintritt der Flut wieder ans sichere Land bringt.

Blick auf Dünen am Sandstrand, im Hintergrund Meer
Blick auf Dünen am Sandstrand, im Hintergrund Meer

Weltnaturerbe

Noch ein ganz anderer Grund, wieso sich ein geführter Ausflug ins Watt lohnt: Als echter Experte kann der Wanderführer Wissenswertes und Interessantes rund um das Weltnaturerbe Wattenmeer präsentieren. Oder wussten Sie, dass die hier heimischen Tiere und Pflanzen oftmals so extrem an ihre Umgebung angepasst sind, dass sie anderswo gar nicht überleben könnten?

Tiere und Pflanzen

Zahlreiche Wattwürmer und Muscheln haben hier ihren Lebensraum gefunden. Nicht aus nächster Nähe, aber mit Fernglas doch gut sichtbar sind ganz besonders niedliche Wattbewohner: Robben liegen besonders gern auf Sandbänken mitten im Watt, wo sie ungestört ihre Jungen großziehen können.

Und auch temporäre Bewohner sind hier zu finden: Während der Saison ist das Wattenmeer ein wichtiger Lebensraum für Zugvögel, die hier zum Nisten und Rasten einkehren.

Die Pflanzenwelt des Wattenmeeres wirkt auf den ersten Blick karg, sichert aber gerade deshalb einen einzigartigen Lebensraum: Der stetige Wechsel von Ebbe und Flut mit temporär überschwemmten, dann wieder trockenen Flächen ist der ideale Standpunkt zum Beispiel für Dünen- und Quellgräser.

Strände der Nordsee

Die Nordseeküste lockt mit allerlei Vorteilen, die jede noch so schöne Südseeinsel nicht bieten kann. Es wird Deutsch gesprochen, die Orte sind leicht mit dem Auto zu erreichen, so dass auf Flugzeug und andere kostspielige Verkehrsmittel verzichtet werden kann.

Darüber hinaus ist es verhältnismäßig unproblematisch, Kinder und Haustiere mit auf die Reise zu nehmen. Selbst Wassersportler kommen an der Nordsee voll auf ihre Kosten. Hier eine kleine Auswahl der Strände, die man unbedingt gesehen haben muss.

Zwei Fahrräder auf Sanddünen, dahinter Menschen am Strand
Zwei Fahrräder auf Sanddünen, dahinter Menschen am Strand

Büsumer Strand

Wer es gerne ruhig mag, dem sei der Büsumer Strand wärmstens ans Herz gelegt. In der Perlebucht findet man eine riesige Sandinsel, die ein wahres Mekka für alle darstellt, die gerne Sandburgen bauen. Damit sind zum einen natürlich Kinder gemeint, es gibt jedoch auch Erwachsene, die es verstehen, aus Sand ganze Skulpturen zu errichten.

Entlang des Büsumer Strands kann man jedoch nicht nur im Sand buddeln, sondern bekommt auch kulturell einiges geboten. Das Angebot reicht

Auch in Sachen Wellness lässt sich Büsum nicht lumpen. Wer selbst auf ruhige Unterhaltung keine Lust hat, der kann einfach von einem der zahlreichen Strandkörbe aus den Blick aufs Meer genießen.

Amrum

Genießer und Erholungssuchende verleben auch auf Amrum unvergessliche Tage. Der 15 Kilometer lange Sandstrand lädt zu langen Spaziergängen ein und gibt die Möglichkeit, einfach einmal nur die Seele baumeln zu lassen.

Auf Amrum kann man ganz herrlich

Action wird hier eher klein geschrieben.

Strandkorb am Strand vor den Dünen auf Sylt
Strandkorb am Strand vor den Dünen auf Sylt

Norderney

Auch auf Norderney werden keine wilden Partys gefeiert; nur am Strand liegen braucht hier jedoch trotzdem keiner. Die Insel ist ein altehrwürdiges Nordseebad mit einer einzigartig guten Luft.

Dafür ist nicht nur die steife Nordseebrise verantwortlich, sondern auch die Tatsache, dass Autos auf Norderney nur mit Sondergenehmigung verkehren dürfen. Für Urlauber gibt es zahlreiche Kur- und Wellnessangebote, so dass man entspannen und relaxen kann, ohne sich dabei zu langweilen.

Sylt

Die Nordseeküste ist jedoch nicht nur etwas für Urlauber, die Erholung und Stille suchen. Auf Sylt geht es wie in einem südländischen Urlaubsort zu.

Hier wird gefeiert und geshoppt, sogar Promis verirren sich im Sommer des Öfteren auf die Inseln. Sylt ist auch für Surfer ideal, höhere Wellen findet man wohl an keinem anderen Nordseestrand.

Quellen:

  • Beate Szerelmy: Baedeker Allianz Reiseführer Deutsche Nordseeküste: Mit großer Reisekarte, Karl Baedeker Verlag, Ostfildern, 2009, ISBN 3829711506
  • Silke Heller: Deutsche Nordsee: Küstenland und Inseln, Reich, Luzern, 2006, ISBN 3724304013
  • Jürgen Ehlers: Die Nordsee. Vom Wattenmeer zum Nordatlantik, Primus Verlag, 2008, ISBN 3896786385
  • Dieter Maier: Die Nordsee: Natur, Kultur, Land und Leute, Nebel Verlag, 2001, ISBN 3895550132

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft. Wie wir arbeiten und unsere Artikel aktuell halten, beschreiben wir ausführlich auf dieser Seite.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?
Bildnachweise:
  • Ostsee7 © DeVIce - www.fotolia.de
  • Ausflug an die Küste © Otmar Smit - www.fotolia.de
  • Dünen, Strandstrand, Meer, © pure-life-pictures - www.fotolia.de
  • family © drubig-photo - www.fotolia.de
  • Strandkorb vor den Dünen auf Sylt © fotopro - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema