Krankmeldung

Das Krankmelden durch einen Attest, gelben Schein bzw. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Wer eine Abmahnung vermeiden und seinen Arbeitsplatz nicht unnötig gefährden will, muss im Krankheitsfall unverzüglich eine Krankmeldung bzw. einen Attest abliefern, der in Form des sogenannten gelben Scheins vom behandelnden Arzt ausgestellt wird.

Junge Frau hält fröhlich Rezept für Medikament in Kamera
medizin © pix4U - www.fotolia.de

Als Krankmeldung wird die Mitteilung an den Arbeitgeber bezeichnet, in der der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber die Information gibt, dass er arbeitsunfähig erkrankt ist und deshalb nicht bei der Arbeit erscheinen kann.

Einzuhaltende Regeln und Fristen

Für diese Krankmeldung gibt es Regeln und Fristen, die der Arbeitnehmer dringend einhalten muss, da er sonst damit rechnen muss, dass ihm unter Umständen gekündigt wird. Die Krankmeldung muss also umgehend per Telefon, per E-Mail oder per SMS erfolgen. Der Arbeitgeber muss darüber in Kenntnis gesetzt werden, wie lange die Arbeitsunfähigkeit voraussichtlich dauern wird. In Abhängigkeit von der Dauer der Arbeitsunfähigkeit muss der Arbeitnehmer auch eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Der Gesetzgeber sieht vor, dass bei einer Krankheit, die länger als drei Tage andauert, spätestens am vierten Tag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt werden muss. Meistens ist das arbeitsvertraglich in jedem Unternehmen ganz konkret geregelt. Einige Arbeitgeber verlangen beispielsweise das ärztliche Attest schon für den ersten Krankentag.

Die Gefahr der Kündigung ist nicht unbedeutend

Die Krankmeldung ist eine sehr ernstzunehmende Angelegenheit. Arbeitnehmer, die sich krank gemeldet haben, müssen sich an bestimmte Regeln halten und Arbeitnehmer, die nur vortäuschen krank zu sein und in Wahrheit bei bester Gesundheit sind, müssen, wenn es auffliegt, damit rechnen, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren.

Häufige Krankmeldungen können dazu führen, dass der Arbeitgeber, auch wenn der Arbeitnehmer sich an die Fristen und Regeln gehalten hat, dem Arbeitnehmer letztlich kündigt. Das gilt für langwierige und kurzzeitige Krankheiten gleichermaßen.

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Grundinformationen und Hinweise zur Krankmeldung

Auch das könnte Sie interessieren

Verwandte Themen

Themenseite teilen