Muskelaufbau, Fettverbrennung und Co.: die gesundheitlichen Vorzüge des Tanzens

Junge blonde Frau im Sportoutfit beim Tanzen

Tanzen kann beim Abnehmen helfen; zudem fördert es den Muskelaufbau und sorgt für eine bessere Körperhaltung sowie mehr Selbstbewusstsein

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Aus den Fitnessprogrammen nicht mehr wegzudenken und in den Altersgruppen von 12-60 Jahren innig geliebt: Die mit muskelaufbauenden Übungen verbundenen Tanzprogramme. Erfahren Sie mehr über die Vorteile der tanzbasierten Fitnessprogramme. Doch auch in einem anderen Bereich kann das Tanzen Vorzüge mit sich bringen, zum Beispiel beim Gesellschaftstanz, der für Eleganz und eine bessere Körperhaltung sorgt.

Tanzen als Sportprogramm

Das Tanzen als solches wird mittlerweile in vielen Bereichen des Fitnesstrainings eingesetzt. Musik und entsprechende Tanzbewegungen werden auf ein einfache Art und Weise zu einer einfachen Choreografie zusammengesetzt. Nun kommen noch leichte Übungen zum Muskelaufbau zur Choreografie hinzu und das tanzbasierte Sportprogramm ist fertig.

Tanzen ist die Körperbewegung, die dem Körper und der Seele Freude und gute Laune schenkt. Wie von selbst verändert sich der Körper mit der Zeit,

  • gewinnt an Spannung
  • Muskeln wachsen und zeichnen sich ab und
  • der Alltag gestaltet sich vom Körpergefühl fließender und leichter.

In der Kombination von Bewegungsabfolgen, Übungen und Musik gibt es wie in der Musik selbst keine Grenzen.

Trainingsablauf

So beginnen die einen mit Yoga oder Pilates, um die Flexibilität im Körper vor Beginn des Tanztrainings zu erhöhen. Das Tanztraining selbst ist meist in Blöcke unterteilbar, in denen es zum einen die reinen Tanzblocks und zum anderen die für den Muskelaufbau wichtigen Übungen beinhaltet.

In der Wahl der Musik kann auf alles zurückgegriffen werden, das den eigenen Körper in Bewegung versetzt:

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Musik für Sie die richtige ist, um Ihren Körper in ausreichende Bewegung zu versetzen, dann hören Sie in die einzelnen Musikrichtungen hinein und fühlen Sie in Ihrem Körper nach, ob Sie sich animiert fühlen sich zu bewegen. Aus der Musik heraus lassen sich auch leicht Übungen ableiten, die zu dieser Musik passen.

Die Tanzschritte können allerdings nur an die tatsächlichen Tanzschritte angenähert werden. Es geht nicht darum, dass man die Tanzschritte exakt erlernt und dann zur Musik tanzen kann. Vielmehr geht es darum, ein gutes Gefühl zu bekommen, indem man sich zur Musik bewegt und dabei die intuitiven Schritte und deren Abfolge erlernen kann.

Im Vordergrund stehen die Freude an der Bewegung und an der Musik. Durch das Einstreuen der muskelaufbauenden Übungen erfolgt das Muskeltraining scheinbar nebenher, allerdings nicht minder effektiv. Der Stoffwechsel wird animiert und die Fettverbrennung eingeleitet.

Trainingsschwerpunkte

Weitere Kombinationsmöglichkeiten stellen der Tanz und Cardioübungen oder Übungen aus dem Bodenturnen dar. Sind die Bereiche ineinander fließend kombiniert und leitet der Trainer die Übungsstunde gut an, ist schon allein die Abfolge des Trainingsprogramms ein wahrer Energieschub.

In einigen fitnessorientierten Tanzprogrammen wird der gesamte Bewegungsapparat einbezogen, wie zum Beispiel beim auf Salsa und Merengue basierenden Zumba.

Andere Tanzprogramme im Fitnessbereich konzentrieren sich überwiegend auf eine Körperpartie wie

Sie haben die Wahl, was Ihr Trainingsschwerpunkt sein soll. Meist sind die Programme auf sechs bis 12 Wochen ausgelegt, so dass Sie innerhalb eines Jahres durchaus mehrere Tanzprogramme durchführen können.

In der Kombination der Musikrichtungen von Jazz und Funk sowie aus Elementen von Kampfkünsten sind ebenfalls Fitnessprogramme entstanden. Grenzen innerhalb der Disziplinen sind nicht mehr erforderlich, da alles auf eine gemeinsame Art kombinierbar ist.

Suchen Sie sich das für Sie geeignete Fitnessthema heraus und erfahren Sie die positiven Veränderungen an Ihrem Körper und Ihrem Geist. Bewegung lockert Blockaden und Verspannungen im Körper und im Denkmuster. Werden Sie beweglich und erfahren Sie die vielen Vorteile der Trainingsprogramme, die auf Tanz, Musik und Muskelaufbau basieren.

Tanzen Sie und verlieren Sie Pfunde wie von selbst

Fitnessstudios, Geräteparks und das Streben nach Muskeln können für den durchschnittlich an Sport interessierten Menschen abschreckende Gefühle hervorrufen. Bei der Wahl eines passenden Trainingsprogrammes ist es wichtig, dass man die für sich geeigneten Bewegungen und damit verbundenen Trainingsgeräte einsetzt.

Trainingsprogramme können schnell das Gefühl vermitteln, dass man sich mit nichts anderem als Gewichten und Wiederholungen auseinandersetzt. Hat man seine Freude am Heben von Gewichten beim Tragen der Einkäufe oder des Wasserkastens noch nicht entdeckt, so kann es sich als schwierig erweisen, sich für einen Trainingsplan zu entscheiden, in dem der Schwerpunkt auf der Arbeit mit Gewichten liegt.

Tanzen ist Training mit Leichtigkeit und Geselligkeit

Leichter wird es, sich eines Trainingsplanes anzunehmen, bei dem der Spaßfaktor deutlich und groß ist. Tänzerische Bewegungen stellen eine der schnellsten und intensivsten Arten dar, um sich gut zu fühlen, Fröhlichkeit freizusetzen und nebenbei fitter zu werden.

Ob es nun die Musik ist oder das Zusammensein mit anderen Menschen, entscheidend ist, dass die auf tänzerische Bewegungen basierenden Trainingsprogramme einen hohen Erfolg aufweisen und sich wachsender Beliebtheit bei Jung und Alt, Mann oder Frau erfreuen.

Es ist kein Geheimnis, das seinen Ursprung in der Geselligkeit von Menschen findet: Schon in Urzeiten fanden sich Menschen zusammen, machten Musik und bewegten sich dazu. Ganz egal, wie es Ihnen in ihrer Lebensqualität ging: Musik und Tanz kommen zustande, sobald Menschen zusammen treffen. Dieses einfache Naturgesetz findet auch in der heutigen Zeit stabilen Boden.

Zumba und andere Tanz-Workouts

Viele Trainingskonzepte stützen sich auf die Kombination von Musik, Tanz und dem Einsatz von leichten Gewichten. Immer mehr finden die Programme Einzug in die Fitnesscentren und in die TV-Homeshoppingkanäle. Trainerausbildungen für das zum Tanzen inspirierende Zumba-Konzept erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

In den USA bereits fest etabliert, hat sich das Tanz-Trainings-Konzept à la Zumba auch mittlerweile in Deutschland zu einer festen Größe im Bereich Fitness entwickelt. Die schwungvolle Musik und die dynamischen, körpernahen Bewegungen erwecken Lebensfreude und lassen den Körper sich wie von selbst bewegen. Sie werden sich nicht mit dem Zählen von Wiederholungen auseinandersetzen, sondern wie von selbst an Ihre Grenzen gebracht und das ohne sich im Vorfeld stark motivieren zu müssen.

Das Erfolgsrezept jener Tanzkonzepte ist so einfach wie erfolgreich: Spaß und gute Laune stehen an erster Stelle, dicht gefolgt von einfachen und körpernahen Bewegungen. Dadurch, dass Sie sich von der ersten Trainingseinheit an von Anfang an wohl fühlen, werden Sie sich nicht lange motivieren müssen, um mit der nächsten Trainingseinheit zu beginnen.

Es ist ein unschlagbarer Vorteil für Ihre Erfolgsschritte, wenn Sie Sport mit Freude angehen. Sie werden schnell viele positive Einflüsse auf Ihren Körper wahrnehmen können. Musik motiviert den Körper sich aus einem Urbedürfnis heraus zur Bewegung.

Bewegung, die gut tut

Bewegung stellt eine Stimulation des Körpers und des Geistes dar. Regelmäßige tänzerische Bewegungen können nachweislich zu

  • einer Verbesserung des Gemütes
  • einer Geschmeidigkeit des Körpers und
  • einer schnelleren Denkleistung

führen. Menschen sind bewegungsorientiert und viel zu oft bedingt der Alltag, dass man sich in einer sitzenden Position einfindet oder lange Zeit stehend oder sitzend wartet. Mit der Bewusstseinsschaffung, sich Zeit für positive Bewegungen zu nehmen, können Sie Ihre Lebensqualität und auch Ihre Lebenssituation entscheidend verbessern.

Beschäftigen Sie sich mit den zahlreichen auf dem Fitnessmarkt befindlichen Tanzprogrammen oder schaffen Sie sich auf Basis Ihrer eigenen Lieblingsmusik ein eigenes Bewegungs- und Trainingsprogramm. Stellen Sie den Spaß in den Vordergrund und lassen Sie Ihren Körper zur Musik frei.

Wie Tanzen Frauen in Form bringen kann

Bereits ein Abend in der Disco reicht aus, um für mehrere Tage eine schöne Erinnerung und ein lockereres Körpergefühl zu verspüren. Vorausgesetzt, Sie haben an dem Abend den Alkohol im Griff gehabt. Tanzen ist eine wundervolle Form der körperlichen und auch geistigen Entspannung. Es bietet viele Möglichkeiten

  • sich zu entlasten
  • neue Energie anzunehmen und
  • die Schwere des Alltags für die Zeit des Tanzens oder darüber hinaus gezielt verringern zu können.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Gelegenheiten zu tanzen: ob allein mit freier Zeiteinteilung neben der Stereoanlage oder vor dem Fernseher, in dem andere Menschen zur selben Musik mittanzen. Es gibt Kursangebote, die über den Tag verteilt Kurse anbieten, Männer und Frauen gemischt oder reine Frauenkurse.

Tanzen macht glücklich

Bereits eine halbe Stunde Tanzen am Tag kann die körperliche Fitness einer Frau entscheidend und nachhaltig verbessern. Während des Tanzens werden Sie angereichert und überflutet mit positiven Gefühlen. Auch die Ausschüttung von Endorphinen ist nachweislich höher und bewirkt, dass Sie strahlen und sich frei und leicht fühlen.

Ob allein, zu Hause in der Kleingruppe mit Freundinnen oder Nachbarinnen oder in der großen Gruppe, entscheidend ist, dass Sie Freude an der Bewegung haben und sich nicht im Spiegel sehen und Ihre Bewegung bewerten oder sich mit den neben Ihnen Tanzenden vergleichen.

Beim Tanzen geht es um Ihr Gefühl zu sich und zur Musik. Jeder fühlt Musik anders intensiv und animierend und jeder hat einen anderen Zugang zu sich, so dass dementsprechend die Bewegungen und die Ausstrahlung jedes Einzelnen variieren.

Nehmen Sie sich also den Grundsatz zu Herzen und achten Sie beim Tanzen in erster Linie kritikfrei auf sich. Nehmen Sie zum Tanzen eine bewusst gerade Körperhaltung ein und achten Sie darauf, dass Sie ab und an Ihre Bewegungen bewusst wahrnehmen und nachspüren. Auf diese Weise bekommen Ihre Bewegungen eine Tiefe und sind für die aufbauende Fitness nachhaltiger.

Los geht's!

Nehmen Sie sich Ihre Lieblingsmusik, bei der Sie leicht den Wunsch nach Bewegung verspüren und schalten Sie sie ein. Lassen Sie die Musik auf sich wirken und beginnen Sie sich zu bewegen, wie es Ihnen gerade Ihre Gefühle sagen.

Setzen Sie sich nicht unter Druck, falls Sie nicht sofort in die Musik hineinfinden. Mitunter ist zu viel Stress oder zu geringe Bewegung im Vorfeld ein Grund für das erschwerte beginnen mit dem freien Gefühl des Tanzens.

Um sich im Tanzen wohl zu fühlen, müssen Sie ein gewisses Gefühl an Freiheit zum Alltag mitbringen. Wenn Sie dieses zu Beginn noch nicht haben, dann wird sich dieses mit der Zeit einstellen.

Gruppen und Kurse

Ab und an ist es leichter in der Gruppe mit dem Tanzen zu beginnen, wobei das Tanzen ohnehin eher als gesellschaftliches Ereignis zu verstehen ist und weniger als Soloereignis. Je nachdem, welche Musik Ihnen eher zusagt, testen Sie verschiedene Kurse aus, wenn Sie nicht ohnehin einen Favoriten haben: von Jazzdance, bis über die Tanzfitness Zumba, traditionelle europäische Volkstänze oder einfache Diskomusik sind der Phantasie genauso wenig Grenzen gesetzt wie der Musik selbst.

Testen Sie das Gefühl des Tanzens aus, indem Sie sich eine Woche lang pro Tag 20 bis 30 Minuten für das Tanzen Zeit nehmen. Ab der zweiten Woche werden Sie bereits mit einem Lächeln an die bevorstehende Tanzeinheit denken und vor allem ein verbessertes Körperempfinden haben.

Sie werden mit der Zeit

Eleganz durch Gesellschaftstanz

In Deutschland gern gesehen und in zahlreichen Veranstaltungen nachgeeifert: Die Rede ist vom Gesellschaftstanz und damit verbundenen Charme. Schon allein

  • die Musik und die passgenauen Schritte
  • die Kleider und Anzüge der Tänzer
  • das polierte Schuhwerk und die Räumlichkeiten, in denen getanzt wird,

lassen einen Hauch der Anmut selbst auf den Betrachter am Seitenrand fallen.

Der Gesellschaftstanz hat seine eigenen Regeln und seine eigenen Formen. Den einen zu archaisch in der Beharrlichkeit der Schrittfolgen, den anderen zu komplex und schnell. Jeder hat sein eigenes Bild vom Gesellschaftstanz und sein eigenes Verständnis, doch nicht jeder tanzt ihn. Gehörte der Gesellschaftstanz einst zur Etikette eines gesellschaftlich etablierten Menschen, so ist es heute eher eine Frage der Interesse am Tanzen selbst.

Werden Sie zum Tänzer!

Auch heute werden die Tänze des Gesellschaftstanzes zu verschiedenen Anlässen getanzt. Doch nicht viele Menschen können sich der Musik entsprechend bewegen. Die Musik, die in Ihren Klängen die Schritte regelrecht vorzugeben scheint, die den Tänzer zu tragen und zu motivieren vermag und die es schafft, dem Betrachter glauben zu machen, das Tanzpaare wäre in seiner ganz eigenen Welt.

Wer selbst damit liebäugelt mit dem Gesellschaftstanz zu beginnen, kann nur gewinnen. Der Gesellschaftstanz hat zwei wesentliche Merkmale, die Ihnen nach dem Lernen jeder ansehen kann:

  • Sie gewinnen an Körperhaltung und
  • Sie lernen, sich auf einen anderen Menschen einzulassen, sich auf dessen Führung zu konzentrieren oder selbst zu führen.

Warten Sie nicht länger und beenden Sie das Abwägen und entscheiden Sie sich für einen Gesellschaftstanz, den Sie erlernen möchten. Es wird ein leichtes sein, einen für Sie angenehmen Kurs in der Nähe Ihrer Wohnung oder Ihrer Arbeit zu finden.

Als Partner können Sie sich überlegen, ob Sie Ihren Mann oder Ihre Frau fragen, oder vielleicht fällt Ihnen jemand aus dem Freundeskreis ein? Alternativ können Sie auch eine Anzeige im Internet oder der regionalen Zeitung schalten und nach einem für Sie passenden Tanzpartner suchen.

Oft haben die Tanzschulen selbst bereits eine kleine Kartei, in der sich Einzeltänzer verzeichnen lassen, um einen Tanzpartner zu finden, so dass Sie auch als Einzelperson zur Tanzschule gehen können.

Im Einklang mit dem Tanzpartner und sich selbst

Bei der Wahl des Tanzpartners ist es wichtig, dass Sie auf Ihr Gefühl hören. Sie werden mit dem Tanzpartner viel Zeit verbringen und sich auch nahe kommen. Nehmen Sie sich zwei bis drei Tanzstunden Zeit und riechen Sie und fühlen Sie, was der Tanzpartner in Ihnen auslöst.

Mit einem Tanzpartner, der Ihnen sympathisch ist, dessen Geruch Sie allerdings nicht riechen können, kann das Tanzen zunehmend verleidet werden. Suchen Sie in dem Fall nach einem neuen Partner und belasten Sie Ihre Tanzerfahrung nicht damit, dass Sie zu unterdrücken versuchen, dass Ihr Partner für Sie nicht gut riecht.

Saubere Kleidung und gute Körperhygiene sind wichtig, wenn Sie sich Ihrem Partner und sich gegenüber fair benehmen wollen. Tanzen ist nicht nur Bewegen im Wohlklang, sondern auch ein Fest der schönen Seiten eines Menschen.

Es geht um die positive Ausstrahlung, das Zeigen des eigenen Lebensgefühls und dem Bewusstsein, dass man nicht nur alleine, sondern mit dem Partner tanzt und dabei gesehen werden kann. Nehmen Sie den Tanzsport ernst und seien Sie von Anfang an aufmerksam, interessiert und neugierig. Auch hierbei können Sie nur gewinnen.

Genießen Sie die neue Erfahrung und merken Sie bereits nach einigen Wochen, wie Sie Ihren Körper anders wahrnehmen und wie Ihre Sehnsucht nach der nächsten Tanzstunde immer größer wird. Kaufen Sie sich Tanzschuhe der mittleren Preisklasse und lernen Sie die Welt der Eleganz auf dem Parkett kennen.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: the dancer © Alexander Yakovlev - www.fotolia.de

Autor:

Andreas Hadel - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema