Extrinsisch und Intrinsisch - Arten von Zahnverfärbungen

Geöffneter Frauenmund mit Händen, die Zahnseide benutzen

Wie Verfärbungen auf den Zähnen entstehen und wie man dagegen vorgeht

Vielen Menschen sind gepflegte, weiße Zähne besonders wichtig. Die Zähne bestehen grundsätzlich aus drei Substanzen: Dem Zahnschmelz als äußerste Schicht, darunter eine Schicht aus Dentin und dem Zement, welcher den Zahn mit dem Kiefer verbindet. Im Laufe des Lebens entstehen bei jedem Menschen durch den Alterungsprozess oder die Lebensweise Zahnverfärbungen, welche in extrinsisch und intrinsisch aufgeteilt werden. Je nachdem, welche Schicht des Zahnes von der Verfärbung betroffen ist.

Extrinsische Zahnverfärbung

Bei extrinsischen Zahnverfärbungen handelt es sich um Ablagerungen auf der Zahnoberfläche. Betroffen ist also der Zahnschmelz. Teilweise können die Substanzen so tief in den Schmelz eindringen, dass diese durch Putzen alleine nicht mehr entfernt werden können. Verursacht werden äußere Verfärbungen hauptsächlich durch häufigen Genuss von

Die gesamte Oberfläche jedes einzelnen Zahns erhält eine gelbliche bis gräuliche Färbung, welche entweder den ganzen Schmelz betrifft oder durch Fleckenbildung sichtbar ist. Entfernen lassen sich äußere Zahnverfärbungen häufig bei einer professionellen Zahnreinigung oder durch ein Bleaching.

Intrinsische Zahnverfärbung

Intrinsische Zahnverfärbungen betreffen die innere Zahnschicht. Die inneren Verfärbungen, welche meist dunkler und grau erscheinen, entstehen hauptsächlich durch Kariesbefall oder absterbende bzw. tote Zähne. Teilweise sind auch Medikamente oder Mangelerscheinungen durch unausgewogene Ernährung für innere Verfärbungen verantwortlich.

Anders als bei äußeren Verfärbungen sind nicht alle Zähne gleichmäßig, sondern nur einzelne Zähne verfärbt. Intrinsische Zahnverfärbungen lassen sich meist überhaupt nicht mehr oder nur mit viel Aufwand entfernen. Durch ein über einen längeren Zeitraum angewandtes, regelmäßiges Zahnbleaching kann die Optik verbessert werden.

Verwechslungsgefahr: weiße Flecken und Zahnbelag

Bei weißen Flecken auf den Zähnen handelt es sich um Fluorideinlagerungen. Diese entstehen durch eine übermäßige Fluoridzugabe während des Zahnwachstums in der Kindheit und können nicht entfernt werden.

Viele Menschen verwechseln Zahnverfärbungen auch mit einfachem Zahnbelag. Dieser besteht aus

An schwer zugänglichen Stellen, besonders in den Zahnzwischenräumen, kann der Plaque nicht ohne Hilfsmittel wie Zahnseide entfernt werden und es entstehen sichtbare Verfärbungen und Zahnstein. Dieser Belag lässt sich jedoch leicht durch tägliche und gründliche Zahnreinigung entfernen.

Grundinformationen und Hinweise zu Zahnverfärbungen

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: flossing close up © Mark Aplet - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema