Lohnenswerte Skigebiete in Japan

Wer Wintersport machen möchte, steuert eines der deutschen Mittelgebirge an oder fährt gleich direkt in die Alpen. Auch Österreich und die Schweiz sind beliebte Ziele für alle, die leidenschaftlich gern Ski oder Snowboard fahren. Dabei gibt es auch außerhalb Europas viele traumhafte Ziele für einen unvergesslichen Winterurlaub. So lässt sich auch in Japan Skifahren. Informieren Sie sich über Japans Skigebiete.

Christian Steinfort
Von Christian Steinfort

Skifahren in Japan

Natürlich ist Skiurlaub in Japan kein unproblematischer Wochenendtrip. Ohne Flugticket braucht man sich gar nicht erst auf den Weg zu machen und auch eine spontane Planung ist weniger ratsam.

Jeder Urlauber sollte sich vor Reiseantritt über Sitten und Gebräuche im Urlaubsland informieren, um nicht ganz schnell negativ aufzufallen. Japanische Landsmänner sind zwar für ihre Gastfreundschaft bekannt, überstrapazieren muss man diese jedoch trotzdem nicht.

So sollte man beispielsweise frühzeitig abklären, wie es mit dem Après Ski im jeweiligen Urlaubsort aussieht. Nicht überall gibt es Ballermannhits und Glühwein en masse, manche Orte haben sich jedoch bereits auf den Besucherstrom aus Mitteleuropa eingestellt und passen sich allmählich an.

Besonderheiten - Was sollte man beachten?

Japan gilt als eher besonderes Ziel für einen Skiurlaub. Und tatsächlich gibt es auch einige Besonderheiten, die es bei einer Reise dorthin zu beachten gibt.

Was den richtigen Zeitpunkt angeht, sollte man die Vorweihnachtszeit meiden, denn zu dieser gibt es keine Schneegarantie. Anschließend ist es oftmals überfüllt und die Preise sind höher.

Im Januar und Februar kommt es des Öfteren zu Schneestürmen. Generell ist das Wetter in Japan jedoch ohnehin deutlich wechselhafter; auf blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein wird man sicherlich nicht jeden Tag treffen. Im Februar sind in der Regel die wenigsten Touristen unterwegs, sodass dieser Zeitraum am ehesten zu empfehlen ist.

Wer Geld sparen und die Option der Selbstverpflegung nutzen möchte, wird schnell feststellen, dass diese auch ihre Nachteile hat. Entsprechende Unterkunftsangebote liegen in der Regel so abgelegen, dass der Zugang zu den Skigebieten deutlich erschwert wird.

Empfehlenswert ist eine Skipasstasche. In den meisten Gebieten werden Skipässe immer noch in Papierform verkauft.

Ebenfalls ratsam ist eine Gesichtsmaske, um dem stürmischen Wetter zu trotzen. Ohne Skibrille wird man nicht kommen - diese sollte auf jeden Fall eingepackt werden.

Schließlich sollte man noch wissen, dass der Alkoholkonsum in Japans Skigebieten in der Regel erst deutlich nach Liftschluss verbreitet ist. Auf jede Menge Après-Ski, wie man es aus anderen Ländern kennt, wird man also eher verzichten müssen.

Braune Schüssel mit Miso-Ramen (japanische Nudeln) in Brühe, mit Eiern und Schinken
Braune Schüssel mit Miso-Ramen (japanische Nudeln) in Brühe, mit Eiern und Schinken

Skigebiete in Japan

Im Folgenen geben wir einen Überblick über Skigebiete in Japan.

Skigebiet Nagano

Japan war bereits zweimal Austragungsort der Olympischen Winterspiele, weshalb man als Urlauber hier zumindest pistentechnisch einiges erwarten darf. Nagano ist einer der beiden ehemaligen Austragungsorte und ein Paradies für alle Wintersportfans.

Der Ort an sich befindet sich etwa zwei Stunden von Tokio entfernt, ist aber für die wenigsten Urlauber das Endziel ihrer Reise. Viele Kilometer um Nagano herum findet man zahlreiche Täler und kleinere Orte, die ihrerseits die Zentren der Liftanlagen bilden.

Insgesamt findet man rund um Nagano zahlreiche schneesichere Pisten aller Schwierigkeitsstufen. Selbst ein Funpark für Snowboarder und Trickskifahrer ist vorhanden.

Après Ski in Hakuba

Wer nach den letzten Abfahrt gerne noch feiern gehen möchte, dem sei Hakuba wärmstens ans Herz gelegt. Hier tummeln sich die jungen Wilden der Piste und machen die Nacht regelmäßig zum Tag.

Lachende Frau in Skimontur mit Skiern auf der Schulter unter blauem Himmel mit Sonne, im Hintergrund
Lachende Frau in Skimontur mit Skiern auf der Schulter unter blauem Himmel mit Sonne, im Hintergrund Berge

Skigebiet Sapporo

Sapporo fungierte ebenfalls bereits als Austragungsort für die Olympischen Winterspiele. Das Städtchen liegt auf der Halbinsel Hokkaido und bietet Wintersportlern den ganzen Winter über bis in den Frühling hinein verlässliche Schneesicherheit.

Die Olympia-Pisten bieten Abfahrten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen und sind selbst nach Einbruch der Dunkelheit durch künstliche Beleuchtung noch befahrbar. So kann man den Tag auch ruhig ein wenig später beginnen lassen.

Ein ganz besonderes Highlight bieten die Kamui Ski Links. Hier muss man sich nämlich nicht an die Pistenabgrenzungen halten, sondern darf ganz offiziell auch "querfeldein" fahren.

Skigebiet Niseko

Vollgeschneite Skischuhe auf Skiern beim Fahren durch tiefen Schnee, im Hintergrund eine Gondel
Vollgeschneite Skischuhe auf Skiern beim Fahren durch tiefen Schnee, im Hintergrund eine Gondel

Auch Niseko befindet sich auf der Insel Hokkaido. Der Ort liegt im Abuta Distrikt und schließt mehrere Skigebiete ein.

Diese lassen sich allesamt mit nur einem Skipass befahren. Im Zentrum der Gebiete steht der Berg Yotei, der die Bezeichnung Mount Fuji von Hokkaido trägt.

Skigebiet Zao Onsen

Das Zao Onsen Skiresort befindet sich auf der Insel Honshu. Dieser Ort gilt unter Japans Skigebieten als ganz besonderer, da er mit den als Eisbäumen oder Eismonstern bekannten Juhyos aufwarten kann.

Sie nehmen durch die heftigen Schneefälle ganz spezielle Formen an. Unbedingt erlebenswert ist in diesem Zusammenhang die 10 Kilometer lange Piste von der Vulkanspitze Mount Zao, die über die besagten Eisbäume und bis zum Fuße des Berges verläuft.

Generell sind die Pisten in diesem Resort für Anfänger bis Fortgeschrittene geeignet. Man findet mehr als 30 Gondeln, Seilbahnen und Lifte.

Skigebiet Shiga Kogen

Das größte Skigebiet Japans findet man im Shiga Kogen Ski Resort. Es wartet mit 71 Skiliften auf und besteht aus 21 kleineren, mit einander verbundenen Skigebieten.

Besonders erwähnenswert ist, dass sich das Resort nicht sonderlich an die westlichen Standards angepasst hat, sodass man hier eben doch noch einen typischen Japan-Urlaub verbringen kann. Hinzu kommt der Vorteil der deutlich längeren - der in Japan längsten - Skisaison. Sie fängt Mitte bis Ende November an und endet Anfang Mai.