Hilfreiche Massagegriffe bei Erkältungen

Massage - Zwei übereinander gelagerte Hände beim Massieren eines Rückens

Zur Linderung von Frieren, Nackenschmerzen, Husten und Kopfschmerzen

Die Tuina-Massage wirkt hilfreich bei den unterschiedlichsten Beschwerden. Dazu gehören auch Erkältungen.

Eine Erkältung ist zwar normalerweise harmlos, aber überaus unangenehm. So verursacht sie lästige Beschwerden wie

Eine Möglichkeit, den Infekt zu bekämpfen, bietet eine Tuina-Selbstmassage. Dabei führt man sechs bestimmte Übungen durch.

Blockaden auflösen

Die erste Übung dient zur Auflösung von Blockaden. Dazu massiert man mit dem Mittelfinger den Dornfortsatz auf dem siebten Halswirbel. An dieser Stelle verlaufen sechs Meridiane.

Durch die Massage lassen sich Blockaden an

auflösen. Außerdem gilt die Übung als wirksam gegen Fieber und Kraftlosigkeit.

Bei Frösteln und Nackenschmerzen

Eine weitere Übung ist das Vertreiben der Kälte. Dazu massiert man mit beiden Zeigefingern den höchsten Punkt der Schultern. Auf diese Weise lassen sich krankheitsverursachende Faktoren aus dem Körper leiten und Schmerzen lindern. Die Massage eignet sich bei

Bei Husten und Kopfschmerzen

Um Kopfschmerzen und Husten zu bekämpfen, übt man Druck auf den Lungenmeridian aus. Dieser befindet sich auf der Innenseite des Unterarms, zwischen Sehne und Knochen, unweit vom Handgelenk. Die Massage sollte gleich zu Beginn der Beschwerden durchgeführt werden.

Das Geruchsvermögen wieder herstellen

Die vierte Übung wird "Wohlgerüche empfangen" genannt. Sie dient dazu, das Geruchsvermögen, das bei einer Erkältung in Mitleidenschaft gezogen wird, wiederherzustellen. Dazu massiert man mit beiden Fingern die Punkte, die sich an den unteren Nasenflügeln befinden. Auf diese Weise wird die Nase befreit, was sich auch positiv auf die Geruchsfähigkeit auswirkt.

Zur Stärkung der Abwehrkräfte

Um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken, wird der Dickdarm-Meridian massiert. Dabei presst man zuerst Daumen und Zeigefinger gegeneinander, wodurch ein Muskelwulst entsteht. Gegen den höchsten Punkt dieses Wulstes drückt man dann mit dem anderen Daumen, also gegen den Mittelhandknochen. Diese Massage trägt dazu bei, Erkältungsbeschwerden wie

  • Schnupfen
  • Kopfschmerzen und
  • Fieber

zu lindern. Darüber hinaus wird das Immunsystem gestärkt.

Zur Entspannung der Augen

Die sechste und letzte Übung dient zur Entspannung der Augen. Dabei streicht der Übende mit zwei Fingern über die Knochenbögen, die sich über- und unterhalb der Augen befinden, von innen nach außen. Diese Übung führt man zehn- bis fünfzehnmal durch. Zur Anwendung kommt sie bei

Grundinformationen zur Tuina Massage

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Kategorien:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: massierende hände 3 © Claus Mikosch - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema