Massagepointer - Merkmale, Funktion und Anwendung

Holzmassagegerät mit kleinen Rädern auf weißem Hintergrund

Der Palmassager kommt bei Verspannungen, Verhärtungen und Schmerzen der Muskulatur zur Anwendung

  • ,
  • von Paradisi-Redaktion

Ein Massagepointer, den man auch als Palmassager bezeichnet, ist eine spezielle Massagehilfe. Er dient zur Massage von schmerzenden, verspannten oder ermüdeten Muskeln. Es handelt sich um ein kleines Gerät mit kugelförmigen Enden, die auf den entsprechenden Körperbereich gesetzt werden. Lesen Sie über die Merkmale, Funktion und Anwendung von Massagepointern.

Massagepointer - Merkmale und Wirkung

Zu den vielen Massagegeräten und Zubehör-Gegenständen gehört der Massagepointer, der auch als Palmassager bezeichnet wird. Diese praktische spezielle Massagehilfe besteht aus einer hochbeständigen Verbindung aus Polymer und wird auf die Haut der zu massierenden Person gesetzt, um verspannte, schmerzende oder ermüdete Muskeln zu behandeln.

Eigenschaften und Nutzung

Der Massagepointer verfügt über mehrere flächig angelegte und kugelförmige Endstücke, die man auf die Stelle, die massiert werden soll, setzt. Auf diese Weise können bestimmte Bereiche des Körpers wie zum Beispiel

auf sanfte Weise massiert werden. Durch einen leichten Druck der Kugeln des Massagepointers auf die Haut, entsteht ein stimulierender Reiz auf die zu massierende Stelle. Dadurch kommt es zu einigen positiven Reaktionen. Dazu gehören unter anderem

  • die Stimulation der Nervenenden sowie
  • die Beruhigung des Nervensystems.

Außerdem wird die Durchblutung der Haut gefördert. Massagepointer eignen sich darüber hinaus auch sehr gut für eine Triggerpunktmassage. Dabei werden bestimmte Schmerzpunkte des Körpers gezielt massiert. Dazu drückt man mit dem Massagepointer etwa 25 Sekunden lang auf den Triggerpunkt.

Die Anwendung des Massagepointers hat einige positive Effekte
Die Anwendung des Massagepointers hat einige positive Effekte

Anwendungsgebiete

Zur Anwendung kommen kann ein Massagepointer bei

Wenn die zu behandelnde Person den auslösenden Schmerzpunkt genau lokalisieren kann, sind Massagepointer besonders wirkungsvoll, da sie durch die Bauart genau auf die richtige Position gesetzt werden können.

Alternative Knobber

Als Alternative zu den gängigen Bauweisen mit mehreren kugelförmigen Endstücken gibt es noch Modelle, die häufig als Knobber im Handel zu finden sind. Sie weisen nur ein solches Ende auf und können mit nachhaltigem und tiefem Druck auf den Auslösepunkt gesetzt werden.

Diese Hilfsmittel werden vor allem für verhärtete Muskeln eingesetzt. Sie sind ergonomisch aufgebaut und ermöglichen eine bequeme Handhabung.

Als Erweiterung des klassischen Modells, das bei einer anderen Person angewendet werden kann, gilt eine länglichere Form, die es dem Anwender erlaubt, es selbst bei bestehenden Beschwerden zu nutzen. Es weist eine länglichere, gebogene Bauform auf.

So kann man das Ende beispielsweise in den oberen Rückenbereich setzen. Die andere Seite hält man vor seinem Oberkörper - weder Hand noch Unterarm ermüden; zudem kann der Druck individuell reguliert werden.

Erwerb

Massagepointer oder Palmassager sind praktische und günstige Massagehilfsmittel, die schon ab ungefähr 8-9 Euro erhältlich sind und in verschiedenen Formen und Farben wie zum Beispiel Blau oder Türkis angeboten werden. Da sie sehr handlich sind und kaum Platz wegnehmen, können sie problemlos überall mit hingenommen werden. Nach Gebrauch lässt sich der Massagepointer leicht und problemlos mit Wasser und Seife reinigen und kann jederzeit wieder verwendet werden.

Grundinformationen und Hinweise zu Massagezubehör

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Quellenangaben

  • Bildnachweis: Entspannung © Birgit Reitz-Hofmann - www.fotolia.de
  • Bildnachweis: Massage -Tool mit Handtüchern im Hintergrund © tunedin - www.fotolia.de

Autor:

Paradisi-Redaktion - Artikel vom (zuletzt überarbeitet am )

Weitere Artikel zum Thema