Herkunft und gesundheitliche Aspekte von Schnupftabak

Unter Schnupftabak versteht man eine Tabakmischung, die durch die Nase eingesaugt wird. Genau wie der herkömmliche Tabak enthält auch der Schnupftabak Nikotin.

Vom Schnupftabak gibt es verschiedene Arten - der gesundheitliche Schaden wird als geringer eingestuft als das Rauchen von Zigaretten

Spricht man von Schnupftabak, ist damit eine fein gemahlene Tabakmischung aus einer oder verschiedenen Tabaksorten gemeint. Konsumiert wird der Schnupftabak durch die Nase, was man auch als "schnupfen" bezeichnet. Schnupftabak enthält Nikotin, das seine Wirkung über die vorderen Nasenschleimhäute entfaltet.

Geschichte des Schnupftabaks

In Europa ist Schnupftabak etwa seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Seinen Ursprung hat er jedoch in den Kulturen Mittel- und Südamerikas. Als die Spanier unter Kolumbus 1492 den indianischen Völkern in der Karibik begegneten, berichteten sie von einem Ritual der Eingeborenen, bei dem sich diese Kraut in die Nasenlöcher schnupften.

Der Tabak wird salonfertig

Im 16. Jahrhundert gelangten Tabak und Schnupftabak schließlich auch nach Europa. So brachte der französische Diplomat Jean Nicot (1530-1604) Tabakblätter nach Frankreich. Zu den ersten populären Konsumenten des Schnupftabaks zählte die französische Königin Katharina von Medici (1519-1589).

So verwendete sie gepulverte Tabakblätter gegen Migräne und Kopfschmerzen. Auf diese Weise wurde das Schnupfen von Tabak salonfähig.

Bis die erste professionelle Schnupftabak-Fabrik entstand, dauerte es allerdings noch bis ins Jahr 1677. Dabei handelte es sich um die königlich spanische Schnupftabak-Manufaktur in Sevilla. In der Fabrik wurde der schwere Tabak, der aus der Kolonie Kuba kam, verarbeitet. Die wirtschaftliche Bedeutung der Schnupftabakherstellung war seinerzeit enorm.

Auch in der heutigen Zeit wird trotz des üppigen Angebots von Zigaretten noch immer Schnupftabak konsumiert. So gibt es eine regelrechte Schnupftabakszene, die über Schnupfclubs verfügt und in der sogar Schnupfmeisterschaften abgehalten werden.

Auf den folgenden Seiten dieses Artikels erhalten Sie Informationen über die verschiedenen Arten von Schnupftabak, die Herstellung sowie die gesundheitlichen Risiken.

War der Artikel hilfreich?

Fehler im Text gefunden?

Bitte sagen Sie uns, warum der Artikel nicht hilfreich war:

Um die Qualität unserer Texte zu verbessern, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns den/die konkreten Fehler benennen könnten:

Historie:
Zuletzt aktualisiert am
So arbeiten wir
Autor:

Mehr über uns
Warum kein namentlicher Autor?

Unsere Artikel werden auf Grundlage fundierter wissenschaftlicher Quellen sowie dem zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Forschungsstand verfasst und regelmäßig von Experten geprüft.

Quellenangaben
  • vision © Alexey Klementiev - www.fotolia.de

Weitere Artikel zum Thema